English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Patrick Albersmeier im Gespräch

Patrick Albersmeier ist seit diesem Jahr Spieler bei den Schwarz-Roten!

Unter dem neuen Trainer Dirk Hauri startet die Herrenmannschaft des KFV mit Euphorie in die neue Saison. Wo liegen aus deiner Sicht die Stärken der Mannschaft
Ich denke, dass wenn wir alle regelmäßig trainieren von Woche zu Woche eine in allen Belangen starke Truppe auf die Beine stellen können. Allerdings haben wir auch gegen West 2 gesehen, dass wir vor allem in der Abwehr nicht nur über 45 Minuten konzentriert bleiben müssen, sondern über die kompletten 90 Minuten. Man konnte aber letzten Sonntag sehen, dass wir uns komplett verbessert gezeigt haben im Vergleich zum Spiel gegen Frankonia!


Wie schätzt du unsere Staffel in der Kreisklasse ein, welche Mannschaften werden am schwersten zu knacken sein?
Da muss ich nicht um den heißen Brei reden, das ist ASV Hagsfeld. Aber meine Devise ist, dass es keine Mannschaft gibt, die man nicht schlagen kann und wenn wir so eine konzentrierte Leistung wie in den ersten 45 Minuten gegen West auch über 90 Minuten auf den Platz bringen können, gibt es auf jedenfall eine Chance, auch gegen starke Mannschafent zu bestehen! 


Wie bist du zum Fußball gekommen, wie lauten deine Stationen bis heute und was würdest du als deinen größten sportlichen Erfolg bezeichnen?
Mein Vater war selbst Fußballer unter anderem auch beim KFV. Dadurch bin ich schon mit dem Fußball aufgewachsen. Ich selbst spielte von klein auf bis zur A-Jugend beim VfB Knielingen, wo ich in der D-Jugend die Meisterschaft in der A-Klasse feiern durfte. Dann wechselte ich zum FC West, wo ich auch mit David Strebel und unserem Coach Dirk Hauri den Aufstieg von der A-Klasse in die Kreisliga feierte. Jetzt bin ich hier beim KFV, wo ich mir auch für mich selbst ein paar Ziele gesetzt habe. 


Hast Du vor den Spielen ein bestimmtes Ritual?
Nein, ich konzentriere mich vom Aufwärmen an auf mein Spiel. Da ist kein Platz in meinem Kopf für irgendwelche Rituale


Hast Du einen Spitznamen und wenn ja, woher kommt er?
Mein Spitzname ist Albi, ich weiss nicht wieso, aber dieser Spitzname zog sich vom VfB Knielingen bis zum FC West sowie durch meine alten Kollegen vom West (David Strebel, Dirk Hauri) auch bis hier zum KFV.


Der KFV hat eine lange, lange Tradition mit einer deutschen Meisterschaft, etlichen Nationalspielern und jede Menge Geschichte, aber was verbindest du persönlich mit dem KFV?
Wie schon vorher gesagt, spielte mein Vater schon früher beim KFV. Ich selbst bin erst durch David Strebel, der mich angefragt hat, auf den Verein gekommen. Aber alle Leute rund um den Verein sind mir schon sehr ans Herz gewachsen!


Was machst Du abseits des Fußballplatzes, was kann dich begeistern?
Ich mache im Moment meine Ausbildung als Maler - Lackierer, außerdem habe ich zwei Nichten mit denen ich gerne meine Zeit vertreibe. Ich gehe gerne mal in den Karlsruher Zoo mit ihnen und spiele auch gerne mal eine Runde Basketball oder gehe auf den "Bolzplatz" und zeige anderen was ich drauf habe.


Welchem Klub drückst du, neben dem KFV, die Daumen und welche(n) Spieler(in) würdest du gerne einmal kennenlernen?
Ich drücke jede Woche dem KSC die Daumen und bin auch ein großer Fan.
Ich würde gerne mal Julian Draxler und Jerome Boateng kennenlernen.


Wie lautet dein persönliches (Lebens-)Motto?
Du kannst den Wind nicht ändern, aber Du kannst die Segel anders setzen.