English French dutch

 

Chronik I

 

Chronik II

 

Chronik III

Chronik IV

Chronik V

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Logo history

    Logo

Logo

  Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitgenössischer Spielbericht 1911.

Trotz der grimmen Kälte mußten die Ligaspiele am letzten Sonntag programmäßig fortgesetzt werden. Noch immer steht der Karlsruher F.V. unbesiegt da, wiewohl ihm auf dem schneebedeckten Sportfreundeplatz (auf der Waldau. D. Bearb.) fast eine Niederlage bei der guten Form der Stuttgarter geblüht hätte. Obwohl ja beim ersten Spiel in Karlsruhe der Meister hoch siegen konnte, hatte er die Sportfreunde kluger Weise nicht unterschätzt und gab alles her, um mit 4:3 siegend die Punkte für sich zu behalten, denn jeder Verlust kommt ja seinem schärfsten Gegner, den Kickers, zu gute. Die holten sich in Beiertheim bei Karlsruhe, mit viel Einsatz spielend, 2 weitere Punkte...

(Schwäbische Kronik, 18. Januar 1911)

SPonsor

Bild oben: Auch in der Frühzeit des deutschen Fußballs gab es „Sponsoren“.Quelle: KFV.

Quelle: KFV.

Halbfinale, deutsche Meisterschaft (21.5.1911) Karlsruher FV - VfB Leipzig 0:2 (0:1)

KFV-Aufstellung: F. Burger, C. Hüber, E. Hollstein, J. Hirsch, W. Gros, H. Bosch, K. Liede, G. Heidt, G. Fuchs, F. Förderer, F. Tscherter

 

Finale um die deutsche Meisterschaft (26.5.1912)

FV Holstein Kiel - Karlsruher FV 1:0 (0:0)

Schiedsrichter: Paul Schröder Zuschauer: 9.000, Victoria-Platz, Hamburg-Hoheluft

Tore: 1:0 Möller (52., Elfmeter)

KFV-Aufstellung: Franz Burger – Carl Hübner, Ernst Hollstein – Wilhelm Gros, Max Breunig, Hermann Bosch – Fritz Tscherter, Fritz Förderer, Gottfried Fuchs, Julius Hirsch, H. Kächeler

1912: Berufung von sechs KFV-Spielern für die Austragung eines Länderspiels in Holland am 24.03.1912 (5:5), die alle 5 deutschen Tore erzielten (davon 4 Tore durch Julius Hirsch). Berufung von KFV-Spielern für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Schweden (u.a. Förderer, Fuchs, Hirsch). Beim Spiel gegen Rußland (16:0) stellte Fuchs mit 10 Treffern einen noch heute gültigen Rekord auf. Auch Förderer erzielte 4 Tore

Presseecho zum Meisterschaftsfinale 1912: (Zeitschrift "Fußball")

Quelle: Thomas Staisch. Zeitschrift: Fussball 1912.

Quelle: Thomas Staisch. Zeitschrift: Fussball 1912.

Die Sportanlage in Hamburg. Das Bild wurde während des Endspiels um die deutsche Meisterschaft aufgenommen (1912). Quelle: Thomas Staisch.

 

Weitere Inhalte zu dieser Epoche anzeigen (Box Aufklappen/ Zuklappen)

 

Quelle: Thomas Staisch. Zeitschrift: Fussball 1912.

Spielbericht des Meisterschaftsendspiels 1912. Quelle: KFV.

KFV-Fußballgrößen: Außen Fuchs, am Ball: Tscherter, daneben: Hirsch. Quelle: KFV.

Programm zum Ligaspiel gegen den 1. FC Pforzheim 1914. Quelle: KFV. Wettspiele gegen den Frankfurter FV (später Eintracht Frankfurt) im Jahre 1912. Rechts oben: KFV-Pin aus dem Portola-Sammelalbum/M. Keune

 

Quelle: Eintracht-Archiv.

 

 

1912 Eintrittskarte "Guts Muts Dresden" gegen den Karlsruher FV (2:1) , im Dezember 1912 an den Elbwiesen in Tolkewitz. Quelle: Dresdner Fußballmuseum/Genschmar.

KFV-Spieler in der Nationalmannschaft Spiel: Niederlande - Deutschland 5:5, März 1912; 4 Tore von Julius Hirsch, ein Tor von Fuchs. Quelle: DFB. Hintere Reihe, v. l. n. r. Wilhelm Gros (KFV), Max Breunig (KFV), Karl Burger, Ernst Hollstein (KFV), Helmut Röpnack, Adolf Werner; Vordere Reihe, v. l. n. r. Karl Wegele, Fritz Förderer (KFV), Gottfried Fuchs (KFV), Julius Hirsch (KFV), Emil Oberle.

Foto: DFB Spiel: Österreich - Deutschland 5:1, Juni 1912; Quelle: DFB.

Hintere Reihe v. l. n. r. Julius Hirsch (KFV), Hermann Bosch (KFV), Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein (KFV), Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack; vordere Reihe, v. l. n. r. Eugen Kipp, Max Breunig (KFV). Foto: NOK Nederland

1912. Quelle: KFV. 1912. Quelle: KFV.

1912: KFV gegen Eintrach Frankfurt. Quelle: Eintracht-Interview

Die KFV-Mannschaft bei einem Spiel gegen den VFC Plauen 1914. Quelle: KFV.

Szenen Spielszene im KFV-Stadion. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Bis 1914 war der KFV der erfolgreichste süddeutsche Verein und zählte zusammen mit dem VfB Leipzig und Viktoria 89 Berlin zu den stärksten Fußballklubs in Deutschland. Zu dieser Zeit stellte der KFV sieben Nationalspieler (Bosch, Breunig, Förderer, Fuchs, Gros, Hirsch, Hollstein) mit vierzig Berufungen.

"Wettspielchronik" des KFV aus dem Jahre 1912. Quelle: KFV.

KFV-Mannschaft 1920. Quelle: KFV.

 

Die Südkreisliga (1908-1919)

Spielzeit Meister Zweiter

1909-10 Karlsruher FV Phönix Karlsruhe

1910-11 Karlsruher FV Stuttgarter Kickers

1911-12 Karlsruher FV Phönix Karlsruhe

 

Schwere Nachkriegsjahre und regionale Meisterschaften (1914-1925)

Die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs infolge zahlreicher Einberufungen gelingt nur unter erschwerten Bedingungen. Einige Spieler der Meistermannschaft von 1910 fallen während des 1. Weltkrieges, so der rechte Läufer Hans Ruzek (08.11.1914), der Verteidiger Kurt Hüber (17.08.1915), der Linksaußen Hermann Bosch (16.07.1916) und der rechte Läufer Wilhelm Gros (22.08.1917). 1918 erfolgt der Neuaufbau des Vereins Auch wenn der KFV nach dem Ersten Weltkrieg nicht mehr zu den Spitzenclubs in Deutschland zählte, lag man auch in den 1920er und 1930er zumindest im Karlsruher Raum meist vor den Rivalen vom Karlsruher FC Phönix und dem VfB Mühlburg.

Abbildung oben: die Mannschaft von 1923, Quelle: KFV.

KFV gegen Enotria Goliardo Mailand, 8. Mai 1921 (2:2), Quelle: KFV. 1920 zählt der KFV 1.200 Mitglieder.

Der KFV 1924, Quelle: KFV. Die Mannschaft in Bordeaux 1925, Quelle: KFV.

Vereinszeitung zur Bordeaux-Reise 1925 (größere Darstellung durch Klick auf das Bild),Quelle:

KFV. Die allererste Kicker-Ausgabe dem KFV und den "Karlsruher Kickers" (kurzzeitige Abspaltung des KFV, siehe oben) auf dem Cover. Die bekannte Zeitschrift selbst wurde von KFV-Gründe Bensemann gegründet. Quelle: KFV.

Die Erstausgabe des "Der Kicker" von KFV-Gründer Walther Bensemann: Aufblättern/zublättern

 

 

 

 

 

 

links: Eine Einladungskarte des KFV, um 1912. Quelle: Werner Skrentny. Rechts: KFV-Spieler Bosch behauptet sich hier oben gegen seinen Mitspieler, Quelle: KFV.

Kreisliga Südwest (1919-1923)

Spielzeit Meister Zweiter

1921-22 Karlsruher FV Phönix Karlsruhe

 

Burton Abschied Goodybye Mr. Burton! Der KFV-Cheftrainer wird am Karlsruher Bahnhof nach langjähriger Tätigkeit verabschiedet. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Bild: Person mit Kreuz: Rudolf Hirsch (Julius' Bruder). 1924-26 Spielausschussvorsitzender. Quelle: Gustavo Hirsch.

Glanzzeit der 1920er Jahre: "Mister Lawrence" führt den KFV zum Erfolg (1925-1933)

Derbytime: KFV gegen Phoenix Karlsruhe, 1925. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

KFV-Stadtion als neutraler Boden: Entscheidungsspiel um die Meisterschaft Württemberg/Baden, 03.02.1924 in Karlsruhe: Stuttgarter Kickers - Freiburger FC 4:2. Bild: "Die Platzanlage des Karlsruher FV. 1905 als erster geschlossener Fußballplatz Süddeutschlands errichtet, war am Sonntag Schauplatz des großen Treffens Kickers - Freiburger FC". Quelle: Fußball 1924 Nr. 6.

Bezirksliga Württemberg-Baden (eingleisig, 1923-1927)

Spielzeit Meister Zweiter

1925-26 Karlsruher FV VfB Stuttgart

1926-27 VfB Stuttgart Karlsruher FV

oben: KFV-Team in der Saison 1925/26.

in der Endrunde um die süddeutsche Meisterschaft 1926 trat der KFV u.a. mit folgender Formation an:

5. Spieltag - So., 07.03.1926, Karlsruher FV - SpVgg Fürth 1:2 (1:0)

KFV: Eberlein - Huber, Trauth - Wolz, Grocke, Greiler - Würzburger, Ege, Vogel, Kastner, Finneisen

SpVgg Fürth: Neger - Müller, Hagen - Kleinlein, Leinberger, H. Krauß - Auer, Franz, Seiderer, Ascherl, Kießling

Tore: 1:0 Würzburger (8.), 1:1 Seiderer (46.), 1:2 Leinberger (75.) SR: Herrmann (Ludwigshafen), Zuschauer: 8000

Division Baden (zweigleisige Bezirksliga 1927-1933)

Spielzeit Meister

1928 Karlsruher FV

1929 Karlsruher FV

1931 Karlsruher FV

1932 Karlsruher FV

KFV gegen Phoenix. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

oben: KFV gegen den 1. FC Nürnberg (0:0). Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

oben: Zeitungsartikel: "40 Jahre Fußball in Karlsuhe". Spiel der "Club der Alten" gegen die Altherrenmannschaft des KFV.1930er Jahre, u.a. mit Ivo Schricker und Fritz Langer. Quelle: KFV.

1927: KFV-Spieler vor einem Spiel, mit dem späteren Trainer Kastner, Quelle: KFV.

Cover eines Kicker-Buchs. Quelle: Thomas Staisch.

1927: KFV - Phönix Karlsruhe 6:1 aus "Der Sportbericht". Quelle: 100 Jahre KSC.

 

zeitgenössischer Bericht vom Spiel: Karlsruher FV - Eintracht Frankfurt 2:2, 27.02.1927

Der Favorit der Runde der Zweiten hat seinen Gegner gefunden. Den Münchener Löwen braucht nicht mehr bange zu sein. Kastner und damit die Seele des K.F.V., der Tabellenzweiter wurde, ist lahmgelegt und ohne ihn hat, wie am Sonntag deutlich bewiesen wurde, Schwarz-Rot keine Chance, große Erfolge davonzutragen. Ein wertvoller Punkt wurde in allzu großer Unbesorgtheit verschenkt, da die Mannschaft zu spät erkannte, worum es ging. Von dem bekannten System war nichts zu sehen. Reeb, der nach langer Pause wieder mitwirkte, versagte vollkommen. Er ging nicht nur nicht aus sich heraus, sondern war in verschiedenen Situationen sehr eigennützig. Vogel ist zur Zeit nicht auf der Höhe, sonst hätte er seinen früher gefürchteten Schuß in den gebotenen Gelegenheiten zur Anwendung gebracht. Allein Bekir war auf der Höhe; er umspielte in glänzender Manier seine Gegner, sein Bemühen scheiterte an allzugroßer Uneigennützigkeit. Auch Würzburger befriedigte' durch gutes Spiel. Die Läuferreihe war außer Ege nicht auf der Höhe. Dieser brillierte mit technischen Kunststücken, er setzte seinem Flügel ordentlich zu. Dagegen gab es in der Mitte nur zu oft bedenkliche Lücken, wie auch Lange sich in selten schlechter Disposition befand. Bei diesen Versagern hatte es die Verteidigung sehr schwer. Viele Male sahen sich Huber—Finneisen dem gesamten gegnerischen Sturm allein gegenüber; ihre Unerschrockenheit, wie die Wasmannsdorfs bewahrte die Einheimischen vor der sicher fälligen Niederlage. Der KFV spielte mit: Waßmannsdorf, Huber, Finneisen, Lange, Groke, Ege, Würzburger, Bekir, Vogel, Reeb, Quasten Quelle: Brigant. (aus dem 'Fußball' vom 01.03.1927)

Auch in den 1920er Jahren gab es schon Vorreiter der "Panini-Bilder". Quelle: Agon.

Eberlein Zigarettensammelbild des KFV-Torhüter Eberlein, um 1925. Quelle: KFV.

Zigarettensammelbild von Quasten

 

Zwei Partien aus der süddeutschen Meisterschaft 1928:

5. Spieltag Süddeutsche Meisterschaft, 05.02.1928 Stuttgarter Kickers - Karlsruher FV 2:4

Schiedsrichter: Fritz (Oggersheim), Zuschauer: 8000

Stuttgarter Kickers: Haarer; Welz, Mihalek; Schäfer, Niederbacher, Kurz; Lieb, Maneval, Gimpel, Grünfeld, Müller

Karlsruher FV: Waßmannsdorf; Günther, Traut; Lange, Groke, Ege; Reeb, Kastner, Link, Bekir, Quasten

Bild: KFV - Phoenix 3:1

Quelle: KFV.

Ein weiteres Spiel der süddeutschen Meisterschaft 1928:

 

Saison 1927/1928 Süddeutsche Meisterschaft - 8. Spieltag - So., 11.03.1928, 15:00 Uhr

KFV - SpVgg Fürth 2:2

Karlsruher FV: Waßmannsdorf - Huber, Trauth - Lange, Groke, Reeb - Würzburger, Kastner, Vogel, Bekir, Quasten

SpVgg Fürth: Neger - Hagen, H. Krauß - Knöpfle, Leinberger, K. Krauß - Auer, Franz, Rupprecht, Frank, Kießling Tore: 0:1 Franz (15.), 1:1 Bekir, 2:1 Bekir (Elfmeter), 2:2 Franz

Schiedsrichter: Hanewald (Frankfurt)

Zuschauer: 10.000

 

oben: Bayern München - KFV 3:1, 1927/28.

Rechts KFV-Spieler Quasten. Quelle: Staisch/11Freunde.

 

Bild: KFV vs. FC Phoenix 1928 (4:2). Kurve Szene Spielszene Spielszenen aus den 1920er Jahren. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

 

Weitere Inhalte zu dieser Epoche anzeigen (Box Aufklappen/ Zuklappen)

 

oben: "Zinn (VfR) will in mächtigem Satz eine Flanke einschießen, doch wagemutig nimmt ihm Eberlein (KFV) den Ball vom Fuß. Hinter Zinn Herberger (VfR)", der spätere Reichs- und Bundestrainer. Greiling-Sammelbild, um 1925, Quelle: KFV.

oben: "Der für dieses Treffen favorisierte FSV Frankfurt vermochte trotz besserer Spielführung nicht zu gewinnen, da sich die Karlsruher Hintermannschaft in ausgezeichneter Form befand. Hier köpft Egge eine Flanke ins Feld." Greiling-Sammelbild, um 1925, Quelle: KFV.

Thema jeder Fußballchronik: Der Karlsruher Fußballverein. Quelle: Kicker.

oben: Gründungsversammlung des Club der Alten (Vereinigung der Fußball-Pioniere um Walter Bensemann) am 08.09.1928 in Karlsruhe. Außerdem auf dem Bild stehen von links: Fritz Langner (Karlsruher FV), Dr. Gerhard Wagner (Preußen Berlin), Julius Zinser (Karlsruher FV), Haberstroh (Phönix Karlsruhe), Georges Mathis (FV Straßburg), Greve (Phönix Karlsruhe), W. Bensemann, Dr. Schricker (FV Straßburg, Karlsruher FV), W. Kratochvil (Mannheimer FG 96), Albert Sohn (Eintracht Frankfurt), L. Heck (Karlsruher FV), Hans Trapp (Stuttgarter Kickers), K. Geppert (Alemannia). Sitzend: Dr. Thalmann (FC Basel), Walter Hermann (Baden-Baden), Rerginald Westendarp (HSV). Quelle: kickers-Archiv Bayern

Verschiedene Spielszenen der 1920er Jahre im KFV-Stadion. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe. Szene Szene Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Der Sportbericht mit dem KFV.

 

 

 

 

Weiterbättern zur dritten Seite

 

 

 


Kommentare