English French dutch

 

Chronik I

Chronik II

 

Chronik III

 

Chronik IV

Chronik V

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paris, 1. Januar 1930: Racing Club Paris - KFV 3:5. Quelle: KFV.

Mannschaft bei einem Spiel in Marseille, Frankreich. Um 1930. Quelle: KFV.

Insgesamt gelang es 38 Mannschaften, sich für mindestens eine der elf Spielzeiten der Gauliga Baden zu qualifizieren. Der Kampf um den badischen Meistertitel wurde von den beiden Mannheimer Klubs VfR Mannheim und SV Waldhof Mannheim mit jeweils fünf Meistertiteln dominiert, einzig 1941 gelang es dem ebenfalls aus Mannheim stammenden VfL Neckarau, diese Dominanz zu durchbrechen.

oben: "40 Jahre KFV", 1931. Quelle: Werner Skrentny. Rechts: Sammelbilder aus den 1930er Jahren, der FC Phönix Karlsruhe und der KFV.

 

Zeitbericht: Eintracht Frankfurt — Karlsruher Fußball-Verein 4:1 (2:1), 01.02.1931

Armselige 6000 zahlende Zuschauer bei dem Meisterschaftstreffen im Frankfurter Stadion zwischen Eintracht Frankfurt Karlsruher Fußball-Verein! Die badischen Gäste werden sich erinnern, daß sie selbst in ihren Privatspielen stets ein viel zahlreicheres Publikum gefunden haben. Dahin also sind wir dank der städtischen Kommunalisierungsbestrebungen in sportlichen Dingen gekommen. Die führenden Frankfurter Vereine und ihr eintrittzahlender Anhang sind weder im Stadtteil Niederrad noch in Sachsenhausen ansässig und lassen sich nun einmal nicht durch teure Straßenbahnfahrten den an sich genügend kostspieligen Besuch eines Fußballspiels noch mehr verteuern. Die „Versailler Diktate", mit denen die städtisches Pachtgelände als Spielplatz benutzenden Vereine bei allen größeren Veranstaltungen zur Benutzung des Stadions gezwungen werden, haben allmählich die passive Restistenz des Publikums erweckt, mit der genaue Kenner der Verhältnisse schon lange gerechnet haben. Die beiden Mannschaften litten unter Erkrankungen ihrer Spieler. Die Karlsruher hatten Keller auf rechtsaußen durch Quanten ersetzt, und für Reeb spielte Huber als rechter Verteidiger. Quelle: Ludwig Isenburger. (Aus dem 'Kicker' vom 03.02.1931)

KFV gegen die Frankfurter Eintracht, 1930er Jahre. Quelle: Eintracht-Archiv.

Zeitgenössischer Bericht:

Süddeutsche Meisterschaft, 9. Spieltag - So., 13.03.1932, Karlsruher FV - SpVgg Fürth 3:0 (1:0)

"Der SpVgg Fürth gab man für ihren schweren Gang nach Karlsruhe wenig Aussichten und das Ergebnis beweist dann auch, dass diejenigen, die den KFV für eine der stärksten süddeutschen Mannschaften hielten, im Recht waren. Die Badener spielten zu Hause mit einem kaum zu bändigenden Elan."

1:0 Link (12.), 2:0 Schneider (50.), 3:0 Link (75.), Zuschauer: 10 000

oben: Zigarettensammelbilder aus den 1930er Jahren. Serie: "Ligabilder, Meister-Serie, FV Karlsruhe, Gruppe Baden im SF und LV", Quelle: KFV.

oben: Zigarettensammelbilder aus den 1930er Jahren, Quelle: KFV. oben: "Kur Mark"-Sammelbild von 1930/31, Quelle: KFV.

Abbildung: Die 2. Ausgabe des "Kicker"-Sportmagazins vom 21. Juli 1920 offenbart es: Karlsruhe war immer noch eine Fußballhochburg des Landes.

 

Gauligazeit - Mannheims Dominanz im badischen Fußball und nationalsozialistischer Terror in Deutschland (1933-1945)

 

„Im April 1933 veröffentlichten 14 Clubs aus Süd- und Südwestdeutschland - Stuttgarter Kickers, Karlsruher FV, Phönix Karlsruhe, Union Böckingen, FSV Frankfurt, Eintracht Frankfurt, SV Waldhof, Phönix Ludwigshafen, 1. FC Nürnberg, SpVgg Fürth, Bayern München, 1860 München, 1. FC Kaiserslautern und FC Pirmasens – eine gemeinsame Resolution, in der sie ankündigten, >> insbesondere in der Frage der Entfernung der Juden aus den Sportvereinen << rasch vorzugehen. Die unterschiedliche Intensität, mit der diese Clubs ihre Resolution umsetzten, deutet indes auf ein vielerorts gespaltenes Gefühl hin.“

Zit. nach: Havemann, N., Fußball unterm Hakenkreuz - Der DFB zwischen Sport, Politik und Kommerz, S. 158.

 

Julius Hirsch an den KFV, am 10. April 1933

„Ich lese heute im Sportbericht Stuttgart, dass die großen Vereine, darunter auch der KFV einen Entschluss gefasst haben, dass die Juden aus den Sportvereinen zu entfernen seien. Leider
muss ich nun bewegten Herzens meinem lieben KFV, dem ich seit 1902 angehöre, meinen Austritt anzeigen. Nicht unerwähnt möchte ich aber lassen, dass es in dem heute so gehassten Prügelkinde der deutschen Nation auch anständige Menschen und vielleicht noch viel mehr national denkende und auch durch die Tat bewiesene und durch das Herzblut vergossene Juden gibt.“

Zit. nach: Fischer, G., Lindner, U., Stürmer für Hitler, S. 9

Antwort des KFV, am 4. August 1933

„Wir haben immer noch die Richtlinien des Sportkommissars abgewartet, die aber bis heute noch nicht erschienen sind. Unserer Auffassung nach besteht vorerst kein Anlass für Sie, aus dem KFV auszutreten. Wir würden es sehr bedauern, wenn wir Sie als altes und bewährtes Mitglied verlieren würden und bitten Sie daher, Ihre Austrittserklärung als nicht geschehen zu betrachten.“

Zit. nach: Fischer, G., Lindner, U., Stürmer für Hitler, S. 201

Oben rechts: Spielszene aus KFV gegen FC Pforzheim 1:1, rechts: KFV-Spieler Reiser. Quelle: Deutsche Sportillustrierte, Nr. 45, 1935.

Bild: "In der Geschichte des deutschen Fußballsportes ist es vor allem ein Name, der aus der Vergangenheit leuchtet und der immer noch untrennbar mit dem deutschen Fußballsport verbunden ist, der KFV (Karlsruher Fußball-Verein). Diese drei Buchstaben waren lange vor einem FC Nürnberg oder einer SpVgg. Fürth Träger deutschen Fußballsportes. Auch heute zählt der KFV zur ersten Fußballklasse und genießt besten Ruf im In- und Auslande." Als eine Spitzenmannschaft des deutschen Fußballs war der KFV ein gern gesehener Gast in Eröffnungsspielen neuer Stadien wie hier in Waldshut, 1933. Quelle:vfb-waldshut.de.

Abbildung: KFV-Uhr mit „KFV-Bierzipfel“ von 1935. Quelle: KFV-Archiv/Ahl

6. Februar 1938: Baden gewann gegen Bayern mit 6:2 im Wiederholungsspiel um den „Reichsbund-Pokal“. Das Spiel fand auf dem Platz des FC Phönix Karlsruhe im Wildpark statt (ein "Wildpark- Stadion" gab es damals nach offizieller Lesart noch nicht). Stehend von links: Sportlehrer Max Müller, Conrad (VfR Mannheim), Langenbein (VfR Mannheim), Bolz (Karlsruher FV), Biehle (FC Phönix Karlsruhe ), Lorenzer (FC Phönix Karlsruhe), Leupold (SV Waldhof), Föry ( FC Phönix Karlsruhe), Heermann (SV Waldhof); unten von links: Brecht (Karlsruher FV), Drayß (SV Waldhof), Fischer (1. FC Pforzheim)

1939: Die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs infolge zahlreicher Einberufungen gelingt trotz engagierter Jugendarbeit nur unter erschwerten Bedingungen. Zerstörung des Sportplatzes, der Tribüne, des Clubhauses mit Vereinsarchiv und zahlreichen Sportgeräten bei Fliegerangriffen (1944)

oben: "Der Fall Wünsch" - Fußballskandale in den dreißiger Jahren. Quelle: KFV.

 

Video: Ein Kurzfilm über den im Dritten Reich ermordeten KFV-Spieler Julius Hirsch und seinen KFV. Download (rechts Maustaste klicken, danach "speichern unter") : Fussball.flv

1941, Quelle: KFV.

Vier gestandene Gauligaspieler des Karlsruher FV ( v. li. n. re. ): Emil Helm, Willi Keck, Franz Ahl, Erich Benz

Die badische Gauauswahl, die am 16. August 1942 in München die Auswahl Oberbayerns mit 6-5 besiegte: Keimig - Kleber, Reeb - Müller, Rohr, Lohrbacher - Schwab, Danner, Erb, Lutz, Striebinger. Quelle: Andreas Ebener.

Die zunächst eingleisige Gauliga wurde 1941/42 kriegsbedingt in eine Nord- und eine Südgruppe mit je sechs Mannschaften aufgeteilt, daran schloss sich eine Endrunde mit vier Mannschaften an.

oben: Kriegszeiten, Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Die Gauliga Baden Saison 1944/45 war die zwölfte und letzte Spielzeit der Gauliga Baden im Fußball. Sie wurde kriegsbedingt nicht zu Ende geführt. Ergebnisse sind nur aus der Nordgruppe dokumentiert, die im Januar 1945 eingestellt wurde, für Mittelbaden sind keine Spiele dokumentiert, und in Südbaden fand kein Spielbetrieb mehr statt. Nach Kriegsende wurden lösten die Oberligen die Gauligen als höchste deutsche Spielklasse ab. Eine deutsche Meisterschaft wurde 1944/45 nicht mehr ausgespielt.

 

Aufbauzeit, zwei Jahre erste Liga und die deutsche Vizeamateurmeisterschaft (1945-1952)

1945: Wiederaufnahme des Spielbetriebs auf dem FC Phönix Platz beim heutigen Wildpark

Oberliga Süd (1945-1947), höchste Spielklasse

2. Oberliga Süd (1947-1957), zweithöchste Spielklasse

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte der Karlsruher FV in der neu gegründeten Oberliga Süd nochmals für zwei Spielzeiten „erstklassig“, stieg aber 1947 ab. Durch eine 2:3-Niederlage gegen den TSV 1860 Bremen auf neutralem Platz wurde man Deutscher Amateurvizemeister.

Mannschaftsbilder 1946

Bild: Spielprogramm zum Oberligaspiel gegen Schwaben Augsburg. Quelle: KFV-Archiv.

Bild: Berichterstattung der "Badischen Neuesten Nachrichten" zu einem Spiel gegen Eintracht Frankfurt 1946. Quelle: Eintracht Archiv/Badische Neusten Nachrichten.

Stenogramm: Letzter Sieg gegen den späteren Rekordmeister FC Bayern München 08.12.1946: Karlsruher FV – FC Bayern München 2:1

Karlsruhe: Egon Becker, Fritz Stephan, Wolfgang Schmitz, Johann Herberger, Karl Biedenbach, Heinrich Schön, Erich Benz, Helmut Morlock, Oskar Scherer, Albert Janda, Kurt Ehrmann

München: Rudolf Fink, Karl Köhle, Andreas Seibold, August Stielenhofer, Herbert Moll, Jakob Streitle, Josef Stepberger, Franz Bachl, Starhuber, Thomas Hofner, Wilhelm Simetstreiter

1:0 Scherer (32.), 2:0 Ehrmann (54.), 2:1 Stepberger (88.) Zuschauer: 8.000, Stadion Telegrafenkaserne.

Schiedsrichter: Schneider (Frankfurt)

Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit Toni Turek (links), 1946/47. Quelle: KFV-Archiv.

Stenogramm zum einem Spiel gegen Fürth

19. Spieltag - So., 09.02.1947, 14:00 Uhr: SpVgg Fürth – Karlsruher FV 4:0

Fürth: Niemann - Popp, Pröll - Pfeiffer, Zollhöfer, Spitz - Hoffmann, Jahn, Vorläufer, Faul, H. Meier Karlsruhe: Becker - Stephan, Schmitz - Herberger, Biedenbach, Schön - Benz, Scherer, Fritschi, A. Janda, Ehrmann -

Trainer: Max Breunig Schmitz ab 40. Minute als Torwart für den verletzten Becker Tore: 1:0 Jahn (35.), 2:0 Vorläufer (40.), 3:0 Spitz (42.), 4:0 Popp (75.) Zuschauer: 6000, . Schiedsrichter: Schellmann (Stuttgart)

Trotz der schlechten Ergebnisse konnte sich die KFV-Mannschaft im Laufe der Saison steigern. Ein Fürther Spielbericht lautete z.B.: Die Karlsruher übertrafen ihren Gegner an mannschaftlicher Geschlossenheit. Die Unterlegenen zeigten ruhigeres, fließenderes Zusammenspiel, spielten also so weit dies auf dem klebrig-holprigen Schneeboden möglich ist - eigentlich "fürtherischer" als die Fürther. Die Ursache? Das Gegenexempel: KFV war außerordentlich stark gerade auf den Schlüssel Positionen, hier stand der überragende Spieler des Tages: der robuste, umsichtige, technisch gewandte Herberger als das Modell eines modernen Außenläufers. Und er fand bei Scherer dem ausgezeichneten Halbrechten das richtige Verständnis. In der Hinternmannschaft glänzte Stopper Biedenbach durch sein leichtflüssiges energisches Zerstörungsspiel, sein gewandtes Ballabnehmen und ein Sich-Stellen. Fritschi demonstrierte anfangs (bis er für den ins Tor wandernden Verteidiger Schmitz zurück musste), das zurückgezogene Mittelstümerspiel, das freilich durch den Ausfall des eigenwilligen, verspielten AIbert Janda wirkungslos blieb, zumal bei der hohen Klasse der Fürther Abwehr.

Weitere Inhalte zu dieser Epoche anzeigen (Box Aufklappen/ Zuklappen)

 

oben: aus einem KFV-Bilderalbum der Oberligasaison 1946/47. Quelle: KFV-Archiv.

erste Vereinszeitung nach dem 2. Weltkrieg (1950). Quelle: KFV-Archiv.

oben: A-Jugendmannschaft aus den Jahren 1949-1951, Quelle: KFV

Spielberichtsbogen von einem Oberligaspiel gegen Eintracht Frankfurt (1946). Quelle: Eintrach-Archiv. KFV-Mannschaft 1949, Quelle: KFV.

1. Mannschaft, Anfang der 1950er Jahre, Quelle:

KFV Deutscher Amateur-Vizemeister 1951, Quelle: KFV.

aus der Vereinszeitung von 1953, Quelle: KFV.

Der KFV in Augsburg 1946.

 

oben: Szenen aus dem Finale um die deutsche Amateurmeisterschaft. Quelle: KFV.

Deutscher Amateur-Vizemeister gegen 1860 Bremen in Berlin (2:3). In der Mannschaft des KFV spielt auch der im folgenden Jahr als Nationalspieler nominierte Karlsruher Kurt Ehrmann oben: Berliner Olympiastadion: 70.000 Zuschauer sahen die 2:3 Niederlage des KFV gegen Bremen im Spiel um die erste deutsche Amateurmeisterschaft. Quelle: KFV.

oben: Szenen aus dem Finale um die deutsche Amateurmeisterschaft mit Kurt Ehrmann. Quelle: KFV.

oben: Siegerehrung der Deutschen Amateurmeisterschaft mit DFB-Präsident Peco Bauwens. Im Hintergrund in den dunklen Trikots die KFV-Mannschaft. Quelle: KFV.

 

KFV-Nationalspieler Kurt Ehrmann erzählt

...über das "Sehen" im Fußball und die Fußballphilosphie des KFV-Nationalspielers Max Breuning

...über seinen KFV

                                             

KFV-Lifestyle & Ehrennadeln: KFV-Anstecknadeln, KFV-Biergläser, KFV-Uhren, Manschettenknöpfe usw. Erste zwei Abbildungen: Merchandising-Artikel waren dem KFV schon in den 1950er Jahren nicht mehr fremd. Quelle: KFV.

 

1952: Amateure und Profis des KFV (links). Quelle: KFV. Rechts: Spielgerät der 1950er: Dieser Ball gehörte KFV Legende Robert "Boba" Kraft (1894 - 1973). Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe

 

KSC-Gründung, Auf- und Abstiege -

Die Weichen des Karlsruher Fußballs werden gestellt (1952-1957)

1952 wurde der KFV Meister in der 1. Amateurliga Nordbaden und gewann auch die Aufstiegsrunde zur 2.Liga Süd. In dieser Klasse hielt sich der Verein bis 1957, als der Abstieg in die 1. Amateurliga erfolgte. Als Phönix und Mühlburg 1952 zum Karlsruher SC fusionierten, bot man dem KFV an, dem neu gegründeten Verein beizutreten, was dieser aber ablehnte. In den folgenden Jahren konnte der Verein mit dem in dieser Zeit sehr erfolgreichen KSC sowohl in der Publikumsgunst als auch – was in diesen Jahren immer wichtiger wurde – finanziell nicht mithalten und stieg in der Runde 1956/57 auch aus der 2. Liga Süd ab.

oben: Ettlingen statt München und Nürnberg: Der nach dem Abstieg in die Bezirksklasse. Quelle: KFV.

oben: Ettlingen statt München und Nürnberg: Der nach dem Abstieg in die Bezirksklasse. Quelle: KFV.

Bild: Stürmer Stutz im Einsatz gegen Wacker München. Quelle: Stutz/KFV.

KFV Nordbadischer Amateurmeister 1952, KFV Nordbadischer Pokalmeister 1961 und 1962. Quelle: KFV.

Bild: 1952 links, Pokalmeister 1961 rechts. Quelle: KFV.

oben: KFV - SV Darmstadt 98 3:2. Quelle: KFV.

 

KFV-Amateure 1956. Quelle: KFV.

oben: Kurt Ehrmann setzt sich hier kopfballstark durch. Quelle: KFV.

Zeitgenössischer Spielbericht, 2. Liga Süd 1956/57, 22. Spieltag

Karlsruher FV - Hessen Kassel 2:2, Sonntag, 10.02.1957

KFV-Aufstellung: Eglin, Künzler, Rösch, Held, Groke, Richter, Eisemann, Alker, Kittlitz, Schäfer, Meister Tore: 0:1 Deeg (37.), 0:2 Schmied (65.), 1:2 Meister (70.), 2:2 Groke (85., Foulelfmeter) -

Schiedsrichter: Meißner (Nürnberg) - Zuschauer: 1.000 In der 70. Minute noch 2:0 geführt!

Bis kurz vor dem Abpfiff sahen die Hessen wie der sichere Sieger aus. Ein voller Erfolg wäre auch allein deshalb schon verdient gewesen, weil die Mannschaft in allen Belangen den Karlsruhern überlegen war. So imponierten vor allem die überlegene Schnelligkeit und Beweglichkeit aller Spieler, die größere spielerische Reife und die taktische Anlage des Spieles. Je nach Erfordernis schaltete man im Hessen-Lager auf Tiefen- oder Breitenspiel, wobei sich Mittelstürmer Schmied und die beiden schnellen Außen Döring und Grabsch als Sturmspitzen erwiesen. Hätten diese Spieler ebenso wie die Halbstürmer in gewissen Augenblicken uneigennütziger gespielt, wären die Gäste bereits vor dem Wechsel mit einem sicheren Vorsprung in Front gewesen. So übertrieb man streckenweise das Einzelspiel, versuchte immer, noch einen Mann zu umgehen, wobei man schließlich hängenblieb und ein KFV-Spieler im letzten Augenblick klären konnte. Mit zu den Besten der Gästeelf zählten ohne Zweifel die Außenläufer Michel und Deeg, die nicht nur mit den besten der KFV-Spieler, Kittlitz und Schäfer, die allerdings weit unter ihrer normalen Form spielten, glatt fertig wurden, sondern immer wieder mit raumgreifenden Steilpässen den eigenen Sturm in Szene setzten. Hutfles, Vollmer und Casselmann bildeten eine nur schwer überwindbare Verteidigung, und was aufs Tor kam, fand in Schubert seinen Meister. Beim Anschlußtreffer griff Schubert allerdings völlig unnötig den an der Außenlinie dribbelnden Rechtsaußen an, dessen Flankenball ihn dann prompt passierte, so daß der ungedeckte Meister leicht einschießen konnte. Von diesem Augenblick an bekam der KFV Oberwasser und kam schließlich fünf Minuten vor dem Abpfiff durch einen von Groke verwandelten Foulelfmeter zum Gleichstand. Diesem Treffer voraus ging eine Szene, bei der der durchgebrochene KFV-Linksaußen Meister, von drei Kasseler Spielern verfolgt, im Strafraum zu Fall kam. Meißner entschied sofort auf Elfmeter. Zu ballverliebt Obwohl die Karlsruher zu Anfang etwas mehr vom Spiel hatten, vermochten sie über den ganzen Verlauf höchstenfalls vier klare Chancen herauszuspielen, während die Hessen aus der Tiefe heraus kombinierend, immer wieder in gute Schußposition kamen. In den entscheidenden Augenblicken verzögerten sie aber die Ball- oder Schußabgabe. Im übrigen wiegte man sich nach der durch Deeg aus einer Ecke und Schmied durch Nachschuß erzielten 2:0-Führung zu früh in Sicherheit. Beim KFV machte sich naturgemäß, das Fehlen der Stürmer Scheffner, Stutz und Baumann bemerkbar. Quelle: Hessische Nachrichten vom 11.02.1957

 

Abstieg ins Amateurlager und Zeiten der Kontinuität (1957-1974)

1957 stieg der KFV aus der 2. Liga Süd in die 1. Amateurliga (dritte Spielklasse) ab.

1958, KFV - Phoenix Mannheim. Quelle: KFV.

 

Qualifikation für den DFB-Pokal, 22. 10. 1960: Karlsruher SC - Karlsruher FV 10:1 (Vorspiel 2:2)

KSC: Jungmann, Dimmel, Schwall, Ruppenstein, Rihm, Rermath, Reitgassl, Beck, Schwarz, Späth, Nedoschil

KFV: Sick, Schmidt, Wöckner, Baumgärtner, Schneidemann, Meister, Schicke, König, Pöhlmann, Mayer, Kempf

Abbildung: Abrechnungen aus den 1950er Jahren, das Spiel mit den Zahlen hatte der KFV damals schon verloren. Quelle: KFV-Archiv.

Abbildung: Jugendmitgliedskarte der 1960er Jahre. Quelle: Möller/KFV

Die KFV-Jugendabteilung (Box aufklappen/zuklappen)

 

 

 

 

 

Weiterblättern zur vierten Seite

 

 


Kommentare