English French dutch

 

Chronik I

Chronik II

Chronik III

 

Chronik IV

 

Chronik V

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KFV-Mannschaft 1960, Quelle: KFV..

Nordbadischer Pokalmeister 1965 Nordbadischer Pokalmeister 1965, Quelle: KFV. 1966, Quelle: KFV.

Jubilaeum Oben: Jubiläumsfeier zum 75jährigen. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Zeitungsausschnitt zu einem Traditionsspiel zwischen dem KSC und dem KFV. Quelle: KFV/Badische Neuste Nachrichten.

oben:KFV-Jugend,

Quelle.KFVQuelle: KFV. 1969.

 

1971, Quelle: KFV.

KFV - Rot Weiß Essen 0:3, 1971, Quelle: KFV.

Jubiläumsurkunde und Urkunde zur Meisterschaft, Quelle: KFV

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Videos oben: Vorbereitungszeit in Narbonne, Südfrankreich, 1970er Jahre.

KFV-Mannschaft in der Saison 1972/73, Quelle: KFV.

Exkurs: Walter Bensemann und Dr. Ivo Schricker Gedächtnisspiele für A-Jugendmannschaften

Am Abend nach der Beerdigung des Fußballpioniers und KFV-Gründer Walther Bensemanns, beschlossen Albert Mayer, Ivo Schricker und weitere Freunde des Verstorbenen, ein internationales Fußballturnier ins Leben zu rufen und Walther Bensemann zu widmen. 1937 fand in Genf das erste „Tournoi international de Football-Juniors pro memoria Walther Bensemann“ statt, bei dem namhafte Vereine aus der Schweiz, der Tschechoslowakei, Frankreich und Italien teilnahmen. Weitere Turniere folgten 1938 in Straßburg und 1939 in Zürich, bedingt durch den Zweiten Weltkrieg wurde die Idee erst wieder 1946 aufgenommen, die erste Austragung in Deutschland war im Jahr 1951 in Karlsruhe. Der europäische Fußballverband UEFA unterstützte dieses Turnier, dessen Titel nach dem Tod von Ivo Schricker 1962 durch dessen Namen ergänzt wurde. Es fand, durchgeführt vom Karlsruher FV, 1991 letztmals statt, weil die UEFA ihre finanzielle Bürgschaft zurückgezogen hatte. Der KFV konnte den letzten Titel gewinnen. Später wurde das Turnier in Bensemann/Schricker-Gedächtnisturnier genannt. Hier sind die Austragungsorte und Sieger gelistet:

Programmhefte von 1991 (links) und 1977 (rechts), Quelle: KFV.

Das Turnier im Spieljahr 1951, Quelle: KFV.

 

Der Fast-Aufstieg in die 2. Liga und der Sturz um zwei Klassen (1974-1979)

 

Nordbadischer Amateur-Vizemeister 1973, Nordbadischer Amateurmeister 1974,

1974: KFV - SV Sandhausen 2:1, in der Mitte: Reinhold Fanz, späterer Kurzzeittrainer des KSC. Links: KFV-Torjäger Kwolek., Quelle: KFV.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Video: Der KFV in der Vorbereitungszeit in Südfrankreich

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Programmhefte 1970er Jahre. Auf der Vorderseite: Karl-Heinz Kwolek, von 1971 bis 1976 beim KFV. Mit 38 Treffern der Torschützenkönig 1971,

Ein fleißiger Chronist war in den 1970ern am Werk: Downloadlink: hier klicken (pdf-Datei)

Quelle: KFV

Quelle: KFV. 1974: Nach dem Entscheidungsspiel gegen Dossenheim (siehe unten), Quelle: KFV.

1. Mannschaft aus dem Jahre 1976, von links: Spielausschuss Weindel, Trainer Koch, Karl-Heinz Bluck, Michael Mattmüller, Rüdiger Haase, Wolfgang Weinbrecht, Hans-Peter Pertschy, Wolf, Masseur Wiebelt, knieend: "Beppo" Kuhm, Michael Bühl, Michael Fritschi, Theiss, Roman Hirth, ?, Gerhard Kern.

 

Weitere Inhalte zu dieser Epoche anzeigen (Box Aufklappen/ Zuklappen)

 

1974, nach dem Entscheidungsspiel gegen den FC Dossenheim. Der KFV wurde nordbadischer Meister (gewann alle Entscheidungsspiele gegen Eppingen, Dossenheim, Sandhausen und Pforzheim), konnte aber nicht aufsteigen, da die 2. Bundesliga eingeführt wurde.

Quelle: KFV. 1976, Quelle: KFV. 1970er:

Damals wie heute - waren Schiedsrichterentscheidungen oft Grund für Diskussionen. Zumindest unter den temperamentvolleren Fußballfans. Quelle: KFV.

der KFV in den 1970er Jahren, Quelle: KFV.

Meisterschaft der Amateurliga Nordbaden 1974., Quelle: KFV.

Staffelmeister 1974 2. Mannschaft: Vorstand Strauss, Weidenhausen, Dröse, Notheis, Otteny, Polzer, Lützerath, Weinbrecht, Göpfrich, knieend: Hirth, Jerzmanowsky, Fritschi, Deck, Kuhm, Bühl. Quelle: Michael Bühl/KFV.

Die 1. KFV-Mannschaft 1976.

 

1979: KFV gegen Borussia Mönchengladbach. Gegen die Meistermannschaft mit u.a. Heynckes, Kleff, Simonson, Winfried Schäfer, Berti Vogts, Veh, Ringels, Del'Haye und Trainer Udo Lattek verlor der KFV mit 0:3.

 

Stabilität und Kontinuität in der Landesliga (1979-1991)

A-Jugend A-Jugendmeister KFV, 1980/81. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Aus der Vereinszeitschrift: Eine KFV-Aufstellung den Jahren 1981/82, Quelle: KFV. Bis 1976 konnte man sich in der 1. Amateurliga Nordbaden halten, um dann, über die 2. Amateurliga Mittelbaden und die Bezirksliga Nordbaden 1981, zum 90-jährigen Jubiläum, in die Landesliga Nordbaden aufzusteigen. Hier schloss der KFV nie schlechter als ein achter Platz ab, bis, pünktlich zum 100-jährigen, 1991 der Aufstieg in die Verbandsliga gelang.

1981: So sah ein offizieller Spielberichtsbogen zu Beginn der 1980er Jahre aus, Quelle: KFV.

90 Jahre KFV: 1981 konnte der Traditionsklub schon seinen 90. Geburtstag begehen, Quelle: KFV/BNN.

Exkurs: Absehbares Ende - Ein deutscher Meister geht pleite

Der Schein trügt - der KFV und die beispiellose Misswirtschaft (1981): Auch wenn im obenstehenden Zeitungsartikel von finanziellen Verbesserungen die Rede ist, häufte der KFV über die Jahrzehnte einen großen Schuldenberg an. Teure Bauten wurden errichtet, Spieler bekamen Prämienzahlungen was die Mannschaft fast unbezahlbar machte. Viel Geld gab man für Vereinsjubiläen aus: 1991 musste dafür sogar die Mannschaft des FC Bayern München bezahlt werden. Auch die Ausrichtung eines Jugendturniers im Jahre 1991 ließ sich der KFV einiges Kosten. Viel Kapital floss in die Bemühungen die Nummer 2 der Stadt zu bleiben - gleich hinter dem KSC. 20 Jahre später nach diesem Artikel brach das Kartenhaus zusammen (siehe dort). Bildquelle: KFV/BNN.

unten: 1987 warnt der ehemalige Trainer und Ehrenmitglied Ludolf Hyll in einem Brief vor der Katastrophe. Vorstandsmitglieder der 1980er und 1990er Jahre hatten die Bodenhaftung verloren. Quelle: KFV.

 

Weitere Inhalte zu dieser Epoche anzeigen (Box Aufklappen/ Zuklappen)

 

Zeitungsausschnitt zum dritten Rückrundenspiel 1982, Quelle: KFV/BNN.

Spielszene 1980er Jahre, Quelle: KFV.

Mannschaft, Saison 1984/1985, Quelle: KFV. Mannschaft,

Saison 1986/87, Quelle: KFV. Mannschaft, Saison 1987/88, Quelle: KFV.

Mannschaft, Saison 1988/89, Quelle: KFV. Mannschaft,

 

 

Saison 1989/90, Quelle: KFV.

Mannschaft, Saison 1990/1991, Quelle: KFV.

zum Jubiläumsjahr 1991 erhielt der KFV die Sportplakete des Bundespräsidenten, sowie vom deutschen Fußballverband und Turnerbund, Quelle: KFV.

Mehr zum 100. Vereinsjubiläum (Box aufklappen/zuklappen)

oben: Zeitungsbericht der BNN

links: Eintrittskarte zum Festbankett "100 Jahre KFV", rechts: Tischkarte

Quelle: KFV-Archiv

 

 

 

 

Verbands- und Landesliga im Wechselspiel (1991-1997)

 

Mannschaft Saison 1991/1992. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

1990er Jahre, Quelle: KFV.

Saison 1996/97, Quelle: KFV.

 

Endstation B-Klasse, die Insolvenz und der Abriss des Stadions (1997-2006)

 

Benefizspiel zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart zugunsten des Karlsruher FV (1:2), 1999 im KFV-Stadion lockte 3.000 Zuschauer. Am Ende reichte es für den KFV jedoch nicht. Quelle: KSC.

KFV-Mannschaft aus der Saison 1998/99, Quelle: KFV/BNN. 2004

Die Jahrzehntelange Misswirtschaft des KFV konnte nicht mehr gut gehen. Der zwanghafte Versuch sich den "zweiten Rang" der Stadt, hinter dem KSC zu sichern, resultierte in unverhältnismäßige Ausgaben. 2004 war der KFV nicht mehr in der Lage die Verbandsabgaben zu bezahlen und wurde daraufhin vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Der Verein hatte 300.000 Euro Schulden. Trotz der Insolvenz, erfolgte jedoch nie eine Austragung aus dem Vereinsregister. Allein der Spielbetrieb ruhte über drei Jahre. Obwohl es Interessenten für die Bewirtschaftung des nun brachliegenden Klubheims gab, verkaufte die Stadt Karlsruhe ein Teil des KFV-Geländes an einen privaten Investor der ein Altenpflegeheim darauf bauen ließ. Das Stadion an der Telegrafenkaserne, das bisher älteste Fußballstadion Deutschlands musste nun zu einem Teil einem Altenheim weichen. Das Vereinsheim wurde vollständig abgerissen. Ironischerweise wurde die Traditionsstätte zur Zeit der Fußballweltmeisterschaft 2006 im eigenen Land zerstört.

2006: Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land wurde eine der geschichtsträchtigsten Stätten von Karlsruhe abgerissen, Quelle: KFV. 2006:

Zeitungsartikel zum Abriss des Vereinsheims/Stadions, Quelle: KFV/BNN.

 

Aufruf des Stadtarchivs nach dem scheinbaren Ende (Mai 2006) Totgeglaubte leben länger: Wie die "sportlichen Tage des KFV" dennoch weitergingen, erfahren Sie auf der nächsten Seite. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

 

weiterblättern zur fünften Seite

 

 


Kommentare