English French dutch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arnold Dybek

 

Weggefährten, Spieler, Trainer, Fans, Funktionäre blicken auf die einzigartige Geschichte des Karlsruher Kultklubs zurück.

Nr. 1 der Interviewreihe

In dieser Woche im Gespräch mit dem ehemaligen KFV-Jugendspieler Arnold Dybek, der drei Jahre nach seiner KFV-Zeit beim Bundesligisten und UEFA-Pokalsieger Schalke 04 unter Vertrag war.

 

Arnold Dybek im Profil:

Allgemeines: geb. 04.05.1975, verh., 2 Kinder

Position: Mittelfeld

Spielzeiten beim KFV: 1991-1993 A-Jugend (Verbandsliga-höchste Klasse damals!)

Weitere Vereine als Spieler:

KSC-Jugend, KFV-Jugend, ASV Durlach, FC Schalke 04 (1996-1998), Fortuna Düsseldorf (1998-1999), TSF Ditzingen (1999-2000), VfR Mannheim (2000-2002), Bahlinger SC (2002-2003), FC Nöttingen (2003-2005), SV Linx (2005-2006), FC Heidelsheim (2006-2011)

Dybek bei Fortuna Düsseldorf/Schalke 04

 

Erfolge beim KFV: Badischer Pokalsieger der A-Junioren, Teilnahme an dem deutschen Kicker Pokal (im Halbfinale beim 1.FC Nürnberg gescheitert).

In der Verbandsliga der A-Junioren hinter dem KSC und Waldhof Mannheim die Drittbeste Mannschaft!

Erfolge in der gesamten Spielerlaufbahn: Viele Badische Meisterschaften und Pokalsiege in der KSC und KFV-Jugend, Deutscher Meister mit der Badischen U21 Auswahl, Von 1996-98 Profispieler bei Schalke 04, Uefa-Cup Sieger 1997 mit Schalke 04 (Eurofighter!), 1 Bundesligaspiel für Schalke.

28 Zweitligaspiele für Fortuna Düsseldorf, ca. 120 Drittligaspiele für TSF Ditzingen und VfR Mannheim. Ca. 250 Oberligaspiele für den ASV Durlach, FC Nöttingen und SV Linx.

Vereine als Trainer: Von 2006-2011 Spielertrainer beim FC 07 Heidelsheim

 

 

Arnold Dybek im Gespräch:

Wie sind Sie zum KFV gekommen und in welcher Begegnung trugen Sie zum ersten Mal das KFV-Trikot?

Ich bin mit vielen weiteren jungen Spielern von der KSC Jugend zum KFV gewechselt. Ausschlaggebend war vor allem der leider schon verstorbene Jugendtrainer Werner Tietze.

Welche Erlebnisse mit dem KFV haben sich besonders in Ihren Erinnerungen verankert?

Die letzten zwei Jugendjahre beim KFV waren ausschlaggebend für meine weitere Entwicklung. Wir konnten tolle Erfolge feiern und waren damals eine super Mannschaft.

Welche Persönlichkeit beim KFV hat Sie am meisten geprägt?

In meiner Zeit war Werner Tietze ein toller Trainer, der mich geprägt hat.

Fuchs, Hirsch, Förderer, Townley, Lawrence… die Liste ist lang. Welche Persönlichkeit aus der Geschichte des KFV bewundern Sie am meisten und warum?

Bewunderung fällt auf alle ehemaligen KFVer, die sich im/durch Sport Ansehen und Bewunderung erkämpft und erarbeitet haben.

Was machten Sie nach Ihrer Zeit beim KFV ?

Mit 16 Jahren begann ich eine Ausbildung bei der Badenwerk AG (EnBW). Nach meiner Berufsausbildung leistete ich meinen Zivildienst beim ASB. Mit 21- 28 Jahren Berufsfußballspieler (Siehe oben!). Danach Lehramtsstudium. Seit 6 Jahren unterrichte ich nicht weit weg der ehemaligen Heimat des KFV in der Nordweststadt an der Werner von Siemens Schule, Sport Technik und Wirtschaftslehre.

Was hat Sie beim KFV am meisten beeindruckt?

Die Tradition des KFV und der Zusammenhaltung in der damaligen A-Jugend sowie die damals noch relativ hoch spielende 1. Mannschaft des KFV (Verbandsliga)

Warum ist der KFV für Sie nicht irgendein Fußballverein?

Die Tradition und die Erinnerung an meine aktive Zeit.

Nach der Insolvenz im Jahre 2004 musste der KFV ohne Sportplatz und ohne breite Basis, 2007 in der C-Klasse Karlsruhe, der untersten Liga, von neu beginnen. Wie wird sich der KFV sportlich, personell und organisatorisch in der Zukunft entwickeln?

Ich denke diese Frage beschäftigt viele ehemalige KFVer. Ich wünsche mir das der KFV wieder langsam auf die Beine kommt. Nicht nur sportlich sondern auch wirtschaftlich. Ganz wichtig wird sein in naher Zukunft eine eigene Heimat zu besitzen Sportstätte/Vereinsheim).

Warum sind Sie dem KFV treu geblieben?

Vor einigen Jahren war ich geschockt, dass der KFV seine Heimat an der Hertzstraße verloren hatte. Es ist toll, dass der KFV weiterlebt und ich verfolge wöchentlich die Ergebnisse. Vielleicht wird es in Zukunft ein Wiedersehen geben!

Was würden Sie heute den KFV-Spielern undVerantwortlichen mit auf den Weg geben?

Sportlich, Fair und respektvoll mit den Mitmenschen bzw. mit dem Gegner umgehen. Wichtig für den KFV wären Personen, die sich voll und ganz ehrenamtlich für den Verein einsetzen und nicht egoistisch Denken und Handeln. Es gibt viele ehemalige Spieler des KFV die sich in sportlichen Angelegenheiten bestens auskennen und menschlich einwandfreie Charaktere haben. Diese Kräfte zu bündeln wäre vielleicht der richtige Weg.

Schlusswort:

Ich wünsche der KFV-Familie alles Gute für die Zukunft. Vor allem Gesundheit, sportlichen Erfolg und ein friedvolles Miteinander.