English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alexander Förderer. Ur-Enkel von KFV-Legende Friedrich "Frieder" Förderer in der KFV-Interviewreihe.

Interview mit Alexander Förderer aus Halle, einem Ur-Enkel von Fritz Förderer.

zurück zur Übersicht der Interviewreihe

Bild: "Frieder"-Urenkel Alexander Förderer 2014 mit seinen zwei Söhnen in der Heimatstadt Halle.

Bildquelle: KFV.

Zur Person Fritz Förderer:
Geb. 05.01.1888 in Karlsruhe
Ges. 20.12.1952 in Weimar

Kinder:
Fridrich August Förderer 1910 geboren / gestorben 1970
Lisa Förderer 1913 geboren/ gestorben 2005
Ingeborg Förderer 1924 geboren/gestorben 1945 bei einem Bombenangriff auf Weimar.

International
Länderspiele/-Tore: 11/10 von 1908 bis 1913

Vereine als Spieler:                                                                                                                                           
Germania Karlsruhe: 1905 - 1908
Karlsruher FV:  1908 – 1919
Vfl Halle 1896: 1919 – 1932

Vereine als Trainer:
VfL Halle
Schwaben Augsburg: 1932 – 1933
Jahn Regensburg: 1933 – 1935
1. FC Naumburg 05: 1935 – 1937
FC Köthen 02:  1937 – 1939
S.C. Weimar:  1939 – 1952

Sonstiges:
von 1915 bis 1916 war er bei der 3. Badischen Feldartillerie Regiment 50.

Bildquelle: KFV.

„Förderer“ ist nicht „Beckenbauer“, „Seeler“ oder „Matthäus“. Die meisten Spieler aus der Frühzeit des Fußballs sind heute nur noch in den Köpfen von Fußballbegeisterten präsent  – wird man denn als „Förderer“ überhaupt noch mit Fußball in Verbindung gebracht bzw. darauf angesprochen? Ist er in der Familie noch Gesprächsthema?
Ja das Gesprächsthema „Fritz Förder“ ist immer noch groß in der Familie. Auch ältere Generationen in Halle wissen noch, wer Förderer war auch durch seinen Verein in Halle, dem VfL Halle 1896, aber auch durch seinen Sohn Fritz Förderer jun. der in Halle ein bekannter Tennislehrer war und auf den Sportplätzen der Martin-Luther-Universität trainierte.

Hat Fritz Förderer über seinen alten Verein, dem KFV, erzählt? Oder andere Anekdoten über seine Fußballkarriere weitergetragen?
Er sagte immer zu seiner Frau Julchen: „Mein geliebter KFV“. Über andere Vereine sprach er nicht so. Auch noch aus Weimar beobachtete er das Geschehen um seinen KFV in Karlsruhe.

Sie wohnen in Halle, wo Fritz Förderer im ersten Weltkrieg hin abkommandiert wurde. Heute ist Halle Partnerstadt von Karlsruhe. Der Karlsruher Vorzeigeverein, der Karlsruher SC, spielte vergangenes Jahr noch in derselben Liga wie der Hallescher FC. Hat auch die Familie Förderer noch Verbindungen zu Karlsruhe? Gibt es Kontakte nach Karlsruhe? Oder Anfragen von Historikern etc.?
Seine Tochter Lisa hatte immer noch Kontakt nach Karlsruhe bis sie 2005 in Regensburg verstarb.

Bild: Förderer gegen die Sportfreunde Stuttgart 1912. Quelle: KFV.

Bilder: Nachruf und Sammelbilder zu Förderer. Bild rechts: Frau Julchen Förderer und Tochter Lisa. Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.

Gab es eine besondere Eigenart von „Frieder“, einen Spruch etc. für die er bekannt war?
„Der Name Förderer steht und birgt für Qualität“ – das war sein Spruch mit dem ich und andere Generationen auf gewachsen sind.

Haben Sie und Ihre Familie die Entwicklung Förderers alten Klub, dem KFV, im Lauf der Jahrzehnte verfolgt? Haben Sie einmal ein Spiel des KFV besucht?
Ja seine Tochter Lisa und ich der am 01.06 .2013 zur Veranstaltung in Karlsruhe war.

Das wohl am meisten verbreitete Bild von Fritz Förderer zeigt ihn mit seinen ehemaligen Mitstürmern Gottfried Fuchs und Julius Hirsch. Der berühmte KFV-Innensturm Hirsch-Fuchs-Förderer war auch in der Nationalelf erfolgreich. Fuchs und Hirsch wurden als Juden im dritten Reich verfolgt. Während Ersterer nach Kanada flüchten konnte wurde Hirsch in Auschwitz ermordet. Hat Förderer von seinen zwei Mitspielern gesprochen oder hatte er noch nach dem 2. Weltkrieg Kontakt mit Fuchs?
Ob Fritz Kontakt zu Hirsch und Fuchs hatte kann man nicht mehr nachvollziehen aber eins weiß man, dass zu seiner Hochzeit 1913 in Karlsruhe Fuchs und Hirsch mit da bei gewesen sein sollen.

Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe

"Dribbel­könig und Schuß­ka­none"  - „Zauberer mit dem Ball“ - Kirn/Natan notieren über Förderer: „Seine Tricks, seine Ballführung, seine Schüsse rechts wie links, waren Weltklasse. Einer der besten Halbstürmer Deutschlands. Oftmals durch die Meisterschaftsbeanspruchungen seines KFV für die Nationalmannschaft verhindert.“ Ist die Familie Förderer auch heute noch Fußball-affin?
Nein Fußball spielt in der Familie Förderer kaum einer. Die Generationen danach sind alle zum Tennis gewechselt. 

Welchem Verein drücken Sie heute die Daumen?
Die Generationen die noch in Halle Wohnen drücken dem VfL Halle 96 die Daumen.

Nicht dem Hallescher FC?
Nein, ich bin mit dem VfL verwurzelt, mein Sohn spielt da.

An Mitstürmer Julius Hirsch erinnert heute der nach ihm benannte Preis des DFB und eine Sporthalle, der Karlsruher Verein „FV Daxlanden“ benannte nach dem Karlsruher Fußballtalent und Nationalspieler August Klinger sein Stadion. Gibt es auch Ehrungen/Benennungen nach Fritz Förderer? Erfährt er heute noch eine Anerkennung?
Eine Ehrung hat Fritz Förderer nicht erfahren was die Familie Förderer auch etwas traurig macht er hat so viel für seine Vereine gemacht der Fußball war sein Leben. Auszeichnungen: Eiserne Kreuz II bekommen 1916, Ehrenabzeichen der Frontkämpfer 1916, DFB-Ehrennadel 1912, Ehrenring vom KFV und vom VfL Halle 96.  

Bild: siebter von links: Fritz Förderer mit der deutschen Nationalmannschaft 1908 (beim ersten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft), Quelle: DFB.

Im vergangenen Jahr gab es ein erstes Treffen zwischen Nachkommen von Julius Hirsch und Gottfried Fuchs. Gibt es auch Austausch zwischen den Förderer-Nachkommen mit Nachkommen ehemaliger Mitspieler von Fritz?
Kontakt besteht per Mail zu den Familien Hirsch, Fuchs, Tscherter, und zur Familie von Camillo Ugi (deutscher Nationalspieler aus Leipzig).

Fritz Förderer erfuhr nach einer schlimmen Sportverletzung 1913 eine große Welle der Unterstützung. Sein ehemaliger Trainer Townley (Meisterschaft 1910) regt ein Benefizspiel an, KFV-Gründer Walther Bensemann übermittelt Genesungswünsche aus England und Julius Hirsch initiiert einen „Spendenmarathon“ für den Verletzten. Sind solche Begebenheiten noch heute bekannt bzw. wurden als Erinnerung weitergetragen?
Ja die schlimme Verletzung vom Frieder 1913 im legendären "Zabo" (Sportgelände des 1. FC Nürnberg) ist über Generationen weiter getragen wurden und es gibt da auch noch ein Bild, auf dem Frieder nach dem Unfall im Krankenbett zu sehen ist.


Bild: Frieder im Krankenbett nach dem Unfall im Nürnberger "Zabo".  Quelle: Alexander Förderer.

Nach der Insolvenz im Jahre 2004 musste der KFV ohne Sportplatz und ohne breite Basis, 2007 in der C-Klasse Karlsruhe, der untersten Liga, von neu beginnen. Wie wird sich Ihrer Meinung nach der KFV sportlich, personell und organisatorisch in der Zukunft entwickeln?
Die Familie Förderer wünscht dem KFV für die Zukunft alles Gute und hofft, dass der KFV irgendwann wieder an seine alte Glanzzeiten anknüpfen wird. Vielleicht gibt es ja da auch wieder ein berühmtes Dreigestirn wie Förderer, Fuchs, Hirsch.

Bild: Förderer mit DFB-Abzeichen. Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.

Bild: Förderer mit Halle; Dritter von rechts. Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.

Bild: Auch Sohn Fritz Förderer jun. blieb dem Sport anhänglich. Er wurde ein bekannter Tennis-Lehrer in der DDR. Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.