English French dutch

 

 

 

Ehrenspielführer

 

Bruno Baumann


Rafet Bekir


Erich Benz


Max Breuning

 

Franz Burger

 

Adolf Dell


Kurt Ehrmann


Walter Finneisen


Friedrich Förderer


Gottfried Fuchs


Herrmann Greiler

Max Groke


Fritz Gutsch


Julius Hirsch


Ernst Hollstein


Lorenz Huber


Leopold Kastner


Karl Link


Eugen Nagel


Otto Raupp


Alfred Reeb


Erwin Schneider


Max Schwarze


Willi Siccard


Theo Stadler


Fritz Tscherter

 

Oskar Weiß


Simon Weber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In memoriam

 

 

von Schleinitz

 

Cooper

 

König

 

Stutz

 

Pfeiffer

 

E. Langer

 

Roth

 

Werner

 

Helbing

 

Zimmer

 

F. Langer

 

W. Langer

 

E. Schricker

 

F. Gutsch

 

Häfner

 

Schneider

 

Häring

 

J. Zinser

 

L. Heck

 

Jüngling

 

Wetzler

 

Schwarze

 

Schierbeck

 

Holdermann

 

Hüber

 

Trump

 

Kächele

 

Burger

 

Liede

 

Heidt

 

Eberlein

 

Trauth

 

Wolz

 

Grocke

 

Greiler

 

Würzburger

 

Ege

 

Vogel

 

Kastner

 

Finneisen

 

Waßmannsdorf

 

Günther

 

Lange

 

Groke

 

Reeb

 

Link

 

Quasten

 

Brecht

 

Bolz

 

Egon Becker

 

Fritz Stephan

 

Wolfgang Schmitz

 

Karl Biedenbach

 

Heinrich Schön

 

Erich Benz

 

Helmut Morlock

 

Oskar Scherer

 

Albert Janda

 

 

 

 

 

Für den KFV

 

 

Franz Ahl

 

Fritischi

 

Ratzel

 

Held

 

Weber

 

Scheurer

 

Heeger

 

Müller

 

Lichter

 

Kittlitz

 

Steidinger

 

Koch

 

Künzler

 

Rösch

 

Groke

 

Richter

 

Eisemann

 

Alker

 

Schäfer

 

Meister

 

Sick

 

Schmidt

 

Wöckner

Baumgärtner

 

Schneidemann

 

Meister

 

Schicke

 

König

 

Pöhlmann

 

Mayer

 

Kempf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helden, Legenden, Idealisten, Pioniere, Kämpfer -

Die Hall of Fame des Karlsruher Fußballvereins

Überblick:

Walther Bensemann (1873-1943), KFV-Gründer, Fußballpionier, Gründer des "Kicker"

Friedrich Wilhelm Nohe (1864-1940), Vorsitzender des KFV, DFB-Präsident

Dr. Ivo Schricker (1877-1962), KFV-Spieler, Fußballpionier, FIFA-Generalsekretär

 

 

 

Die Pioniere - Sie machten den Fußball salonfähig

 

Walther Bensemann

(* 13. Januar 1873 in Berlin; † 12. November 1934 in Montreux)

Walther Bensemann war ein deutscher Fussballpionier.

Bensemann war Jude und Sohn einer Bankiersfamilie. Während seines Aufenthalts in einer Privatschule in Montreux in der Schweiz kam er mit dem damals noch neuen Sport Fußball in Kontakt. Nachdem er nach Karlsruhe gezogen war, um dort sein Abitur am heutigen Bismarck-Gymnasium abzulegen, begann er, diesen Sport in Deutschland zu verbreiten. Im September 1889 gründete er in Karlsruhe den International Football Club, den ersten Fußballverein in Süddeutschland. Er war an der Gründung des Karlsruher FV (1891) sowie der Karlsruher Kickers beteiligt. 1900 war er Mitgründer des Deutschen Fussball Bundes und an der Gründung der Frankfurter Kickers, einem der Vorgängervereine von Eintracht Frankfurt beteiligt. Bensemann sah im Fußball den Gedanken von FairPlay und Toleranz verwirklicht und betrachtete ihn als ein Mittel zur Völkerverständigung. Daher organisierte er zeitlebens Spiele zwischen Vereins- und Auswahlmannschaften aus verschiedenen Ländern. Erstmals gelang ihm dies 1893 mit einer Begegnung zwischen Auswahlmannschaften aus Lausanne und Süddeutschland. Ein Höhepunkt in diesen Bemühungen war die Organisation der fünf so genannten Ur-Länderspiele. Diese Länderspiele deutscher Auswahlmannschaften, die nicht in der offiziellen Statistik des DFB geführt werden, fanden zwischen 1899 und 1901 gegen englische Teams statt. 1920 gründete er in Konstanz mit dem Kicker die Fußballzeitung Deutschlands. Noch unter seiner Leitung zog das Blatt über Stuttgart und Ludwigshafen nach Nürnberg, wo die Redaktion noch heute beheimatet ist. (Bild links: sein Grab in Montreux).

Walter Bensemann und Dr. Ivo Schricker Gedächtnisspiele für A-Jugendmannschaften

War ein internationales Junioren-Turnier zu Ehren der zwei Fußballpioniere. Hier sind die Austragungsorte und Sieger gelistet:

 

Bildquellen von oben nach unten: Wikipedia.org, KFV x 2, CJudaicum.

 

oben: "Bensemann's XI", 1894. Quelle: Hagen Leopold.

 

 Friedrich Wilhelm Nohe

(* 10.April 1864; †  13. Oktober 1940)

Friedrich Wilhelm Nohe war von 1904 bis 1905 1. Vorsitzender des Deutschen Fußballbundes. Nohe lernte den Fußball als Sprachlehrer an einer Militärschule in London kennen. 1898 siedelte er nach Karlsruhe über, wo er Mitglied und Vorsitzender des KFV wurde. Von 1898 bis 1907 war Nohe Vorsitzender des Süddeutschen Fußballverbandes.

Bildquelle: DFB.

 

Die Erstausgabe des "Der Kicker" von KFV-Gründer Walther Bensemann: Aufblättern/zublättern

 

 

 

 

 Dr. Ivo Schricker

(* 18.März 1877 in Straßburg, Elsass; †  10.Januar 1962)

Dr. Ivo Schricker spielte wie sein Bruder Erwin unter anderem bei den Karlsruher Kickers, beim FV Straßburg und beim Akademischen S.C. Berlin. Mit dem Karlsruher FV wurde er mehrmals Süddeutscher Meister. 1899 gehörte er zu den besten Akteuren bei den ersten - noch inoffiziellen - Länderspielen gegen Mannschaften aus England. Nach seiner aktiven Zeit war Schricker von 1923 bis 1925 Vorsitzender des Süddeutschen Fußballverbandes. 1932 wurde er zum ersten FIFA-Generalsekretär gewählt und übte dieses Amt bis Dezember 1950 aus.


FIFA-Generalsekretär Dr. Schricker und Trainer-Legende William Townley

Bensemann und Schricker bei einem "Ur-Länderspiel" 1898 in Paris, (7:0 gegen White Rovers Club, 2:1 gegen Pariser Stadtauswahl), , Quelle: Wikipedia.org.

„Seiner Majestät dem deutschen Kaiser in Potsdam unterbreiten die Vertreter der maßgebenenden vereine des deutschen Fußballsports Berlin untertänigst die gehorsamste Mitteilung, daß heute in Paris zum ersten Mal eine aus allen deutschen Gauen zusammengesetzte Fußballmannschaft über einen hervorragenden französischen Fußballverein einen Sieg von 7:0 Malen errungen hat.“

 

Seine Großherzogliche Hoheit Prinz Maximilian von Baden

(* 10. Juli 1867 in Baden, Baden; † 6. November 1929 in Salem bei Überlingen)

war letzter deutscher Reichskanzler, Protektor und Schirmherr des KFV. Die Annahme des Protektorats 1905 war für die damaligen Spieler und Mitglieder eine hohe Ehre. „Dankbar gedenken wir […] des  badischen Prinzen, unseres hochverehrten Protektors, der in weitblickendem Verständnis für die kulturelle Bedeutung des Rasensports, selbst ein glühender Anhänger sportliche Betätigung, dem aufstrebenden Verein als Schirmherr zur Seite stand und durch die öffentliche Bekundung seines warmen Interesses dem Wohle des Karlsruher Fußballvereins, diesem gar manche wertvolle Unterstützung gedeihen ließ“, heißt es dazu in der Festschrift zum 30-jährigen Vereinsjubiläum.

Nationale und internationale Bedeutung erlang er 1918, in den Wirren des 1. Weltkriegs. Am 30. September empfiehlt Reichskanzler Georg Graf von Hertling bei seinem Rücktritt Max von Baden als Nachfolger. Am 3. Oktober wird Max von Baden zum Reichskanzler und preußischen Ministerpräsidenten berufen. 5. Oktober: Auf Druck der Obersten Heeresleitung (OHL) übermittelt Max von Baden ein Waffenstillstandsgesuch an den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson auf Basis von dessen 14-Punkte-Programm.

Im Oktober erzwingt Max von Baden die Entlassung des Generals Erich Ludendorff aus der OHL. Am 9. November verkündet er die Abdankung des Kaisers und übergibt Friedrich Ebert, das Amt des Reichskanzlers. Nach seinem Rücktritt widmet er sich auf Schloß Salem der Gründung einer Schule, die zur Heranbildung einer neuen geistigen Elite in Deutschland beitragen soll.

 

 

Bild: links: Die Wettspiel-Chronik, Quelle: KFV; rechts: Prinz Max beim Besuch eines KFV-Spiels gegen den Oxford-University-Association-Footballclub (1:3), 24.03.1907, Quelle: KFV.

 


William Townley

(* 14. Februar 1866 in Blackburn, GB; †  30. Mai 1950 in Blackpool,GB)

William J. Townley war ein ehemaliger englischer Fussballspieler und Trainer. Er war der erste Spieler in der Geschichte des FA-Cups, dem in einem Endspiel drei Tore gelangen. Später machte er sich als Pionier in der Trainerarbeit in der deutschen Fußballgeschichte des frühen 20.Jahrhunderts einen Namen.

Seine Stationen als Spieler waren Blackburn Junior Football, Blackburn Olympic, Blackburn Rovers, Darwen FC und Manchester City. Als Trainer war er für den DFC Prag tätig, ehe er ab 17. Januar 1909 das Training bei dem von dem legendären  Walther Bensemann geförderten Spitzenverein Karlsruher FV übernahm, der 1905 ebenfalls bereits einmal im Finale zur deutschen Meisterschaft stand. Der Verein steckte vor Townleys Amtsantritt in einer Krise, wofür vornehmlich schlechtes Training verantwortlich gemacht wurde. Townley formte um Spieler wie Max Breunig eine formidable Mannschaft und gewann 1910 mit einem 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Holstein Kiel den ersten und einzigen Meistertitel in der Geschichte des KFV. Darüber hinaus richtete er seine taktischen Vorgaben - „Stoppen, schauen, zuspielen“ - die sich das schottisches Flachpassspiel zum Vorbild nahmen, bis in die Jugendbereiche des Vereins aus. Diesem Prinzip folgte er auch auf seinen weiteren Trainerstationen. Die Vereinsführung des KFV verzichtete aber bald auf die Dienste Townleys, da sich der finanzielle Aufwand angesichts der später recht geringen Trainingsteilnahme der Spieler nicht mehr zu lohnen schien. Darauf folgten Trainertätigkeiten bei der SpVgg Fürth, wo er 1914 Meister wurde, sowie zahlreichen weiteren Mannschaften, darunter Traditionsvereine wie SV Waldhof Mannheim, FSV Frankfurt und den FC Bayern München. Außerdem betreute er die niederländische Nationalmannschaft während der Olympischen Sommerspiele 1924 in Paris. Im Mai 1926 schloss sich er erneut der SpVgg Fürth an und gewann sogleich  mit einem klaren 4:1-Endspielsieg gegen Hertha BSC  die zweite Meisterschaft der Klubgeschichte, welche für ihn die dritte war.Im Alter von 84 Jahren verstarb Townley 1950 in Blackpool an der englischen Kanalküste .Townley gilt als einer der größten Pioniere des professionellen Fußballs in Karlsruhe (Foto: Werbung aus dem Jahr 1911, Quelle: KFV); unten: die Blackburn Rovers 1889 mit William (mittlere Reihe, ganz rechts)

Quelle: Blackburn Rovers.

 Brief von Will Townley aus dem Jahre 1913, Quelle: KFV.

 

 

Die ersten Helden - Der berühmte KFV-Innensturm und die ersten KFV-Nationalspieler

 

 

Fritz Förderer

 (* 05. Januar 1888 in Karlsruhe; † 20. Dezember 1952 in Weimar)

Fritz Förderer, genannt „Frieder“, war ein Fußballspieler des KFV,  der von 1908-13 zu elf Einsätzen in der deutschen Nationalmannschaft kam und dabei zehn Tore erzielte.

Der vom Nachbarn FC Germania zum Karlsruher FV gekommene Halbstürmer war einer der besten Fußballer seiner Zeit. Er war Dribbelkönig und Schusskanone zugleich, der als „Zauberer mit dem Ball“ galt. Als 20-Jähriger vertrat er die Farben des DFB beim ersten Spiel einer deutschen Fußballnationalmannschaft am 5. April 1908 in Basel gegen die Schweiz. Bei der 3:5-Niederlage steuerte er einen Treffer bei. Auch beim 14 Tage später stattfindenden zweiten Einsatz der Nationalmannschaft gegen England lief er wieder für Deutschland auf das Feld. Er schoss das Ehrentor bei der 1:5-Niederlage am 20. April in Berlin-Mariendorf. Mit dem KFV gewann er am 15. Mai 1910 in Köln die deutsche Meisterschaft. Mit seiner Schusskraft, seiner Dribbelkunst und seiner Explosivität ragte er aus der Meisterelf heraus. Er war auch 1912 bei der Kieler Revanche mit dabei. Im Kronprinzenpokal feierte er in der Auswahl des Südens in den Jahren 1910 und 1912 den Titelgewinn und wiederholte dies 1921 mit der Mannschaft von Mitteldeutschland. Nach dem 1. Weltkrieg verschlug es ihn beruflich als Sportlehrer an die Saale und er setzte beim VFL Halle 1896 seine aktive Karriere fort. Als Mitglied des „Karlsruher-Sturmes“, Oberle und Wegele von Phönix auf den Flügeln, Förderer, Hirsch und Fuchs vom KFV als Innensturm, ging er in die Historie der Nationalmannschaft beim Spiel am 24. März 1912 in Zwolle gegen Holland ein. Bei den Olympischen Spielen in Stockholm war er in den Spielen gegen Russland und Ungarn fünffacher Torschütze für die deutschen Farben. Mit der 1:4-Niederlage am 26. Oktober 1913 in Hamburg gegen Dänemark verabschiedete er sich nach 11 Länderspielen mit 10 Toren aus der Nationalmannschaft. Dazu beigetragen hat auch ein schwerer Schienbeinruch während eines Spieles um den Kronprinzenpokal im Spätjahr 1913 im Nürnberger „Zabo“, der ihn in seiner Karriere zurückwarf. Förderer wurde am 20. April 1908 mit seinem zweiten Länderspieltor im zweiten deutschen Länderspiel deutscher Rekord-Torschütze (zusammen mit Fritz Becker, der im ersten Länderspiel zwei Tore geschossen hatte). Am 3. April 1909 wurde er mit drei Toren von Eugen Kipp abgelöst, der den Rekord bis zum 5. Mai 1912 auf acht Tore ausbaute.

Am 1. Juli 1912 konnte Förderer im Rekordspiel gegen Russland (16:0) durch vier Tore zwar Kipps Rekord um ein Tor überbieten, da aber Gottfried Fuchs in diesem Spiel 10 Tore schoss, wurde Fuchs Rekordtorschütze. Am 3. Juli 1912 schoss Förderer im Spiel gegen Ungarn (Endstand 1:3) sein zehntes und letztes Tor für Deutschland.Oftmals war er durch die Meisterschaftsbeanspruchungen seines KFV für die Nationalmannschaft verhindert.

Alle die Fritz Förderer spielen sahen und als Mensch erlebten, waren zutiefst berührt, als er am 6. Dezember 1952 kurz vor seinem 65. Geburtstag in Weimar starb.

Bild: siebter von links: Fritz Förderer mit der deutschen Nationalmannschaft 1908 (beim ersten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft), Quelle: DFB.

Bild: Förderer gegen die Sportfreunde Stuttgart 1912.

 

Weitere Aufnahmen zu Fritz Förderer

 

Bilder: Nachruf und Sammelbilder zu Förderer. Bild rechts: Frau Julchen Förderer und Tochter Lisa.

Bild: Förderer mit DFB-Abzeichen

oben: Handschriftlicher, sportlicher Lebenslauf von Friedrich Förderer.

oben: Förderer im Krankenbett nach seiner schweren Verletzung.

oben: Förderer als Trainer von Jahn Regensburg.

Bild: Förderer mit Halle; Dritter von rechts.

Förderer: Einer der besten seiner Zeit.

Bild: Auch Sohn Fritz Förderer jun. blieb dem Sport anhänglich. Er wurde ein bekannter Tennis-Lehrer in der DDR.

Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.

Bildquelle: Alexander Förderer, Halle.

 

 

Gottfried Fuchs

(* 03. Mai 1889 in Karlsruhe; †  25.Februar 1972 in Montreal, Kanada)

Gottfried Fuchs war deutscher Fußballnationalspieler zwischen 1911 und 1913. Fuchs spielte als Stürmer für den KFV und wurde mit diesem 1910 Deutscher Meister. Er war von 1911 bis 1913 sechs Mal für Deutschland aktiv und erzielte insgesamt 14 Tore. Dies ist bis heute (Stand 12. April 2009) die beste Quote (2,33) eines deutschen Nationalspielers. Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm erzielte er im Spiel gegen Russland zehn Tore. Diese Zahl von Toren in einem Länderspiel eines deutschen Nationalspielers ist bis heute unübertroffen, auch international war sie nur 1908 vom Dänen Sophus Nielsen erreicht worden. Den Weltrekord hält seit 2001 der Australier Archie Thompson, dem beim 31:0 gegen Amerik.-Samoa 13 Tore gelangen. Mit diesen 10 Toren überbot er den bis dahin führenden Rekordtorschützen Eugen Kipp, der es zuvor in 11 Länderspielen auf acht Tore gebracht hatte. Fuchs' Rekord von 14 Toren wurde erst am 31. Oktober 1926 von Otto Harder eingestellt und am 7. September 1930 von Richard Hofmann überboten.

Fuchs mit Pele (damals FC Santos), 1971. Quelle: Werner Skrentny.

Da Fuchs jüdischer Herkunft war, musste er 1937 nach Frankreich und 1940 schließlich nach Kanada emigrieren, wo er 1972 auch starb. Wegen der Nürnberger Rassengesetze wurde sein Name aus vielen Fußballstatistiken gelöscht. Diese Lücke wurde bislang nicht überall wieder revidiert. Das klare Bekenntnis Sepp Herbergers zu seinem früheren fußballerischen Idol (dem "Franz Beckenbauer seiner Jugend"), trug wesentlich zu Fuchs' Rehabilitierung seit den 50er Jahren bei. Der DFB ehrte ihn schließlich mit der Goldenen Ehrennadel.

  Abbildungen unten: Spielszenen mit Gottfried Fuchs. Die ersten beiden Bilder zeigen Fuchs in der deutschen Nationalmannschaft. Die übrigen im KFV-Dress. Bildquellen: Erste zei Abbildungen: DFB, danach: KFV.

 

oben: Bayern München – KFV 0:5 (ca. 1911): Fuchs schießt (gegen den damaligen "besten Torwart der Welt", Pekarna, das letzte Tor)

Abbildungen unten: Noch heute erinnert man sich an Gottfried Fuchs' Torrekord, hier nach dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen San Marino, 2006 (Bild-Zeitung):

 

Artikel_Gottfried_Fuchsllll.pdf Artikel über Gottfried Fuchs von Markwart Herzog.

 

Zusammen mit Julius Hirsch (siehe unten) prägt Fuchs seit 2013 mit einem eigenen Platz auch das Karlsruher Stadtbild.

Aufklappen/Zuklappen

 

 

 

 

Julius Hirsch

(* 07. April 1892 in Achern; † wahrscheinlich 1943, zum 8. Mai 1945 für tot erklärt)

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Video: Halbfinale der deutschen Meister schaft 1910, KFV gegen Stadtrivale Phönix Karlsruhe am 1. Mai 1910. Quelle: Phoenix Fernsehen. Die sieben Geheimnisse des deutschen Fußballs - Dokumentation.

Julius Hirsch entstammte einer jüdischen Familie. Sein Vater Berthold Hirsch, gelernter Kaufmann und als Soldat im Deutsch-französischen Krieg 1870/71 beteiligt, war deutsch-national eingestellt und erzog seine vier Söhne in diesem Sinne. Hirsch absolvierte vom 1. April 1912 bis zum 1. April 1913 sein „Einjähriges“ beim 1. Badischen Leib-Grenardier-Regiment 109. Unmittelbar nach dem Militärdienst zog es Hirsch nach Nürnberg, wo er eine Stelle bei der Spielwarenfabrik Gebrüder Bing AG antrat. Unklar ist, ob dieser Ortswechsel der Liebe zu seiner späteren Ehefrau Ella geschuldet war, ob ihn die berufliche Verbesserung lockte oder der Ruf seines ehemaligen KFV-Trainers William Townley, der mittlerweile in Fürth tätig war. Im Ersten Weltkrieg diente er bereits ab dem 7. August 1914 als Soldat und war vier Jahre lang an verschiedenen Kriegseinsätzen beteiligt. Zuletzt hatte er den Rang eines Vizefeldwebels erreicht und wurde mit dem Eisernen Kreuz II.Klasse ausgezeichnet. 1920 heiraten Julius Hirsch und Ella Karolina Hauser. Die gebürtige Karlsruherin, Tochter eines Gastwirts aus Heidelsheim, war beruflich Modistin und arbeitete als Chefverkäuferin in einem Textilfachgeschäft. Aus dieser Ehe gingen die Kinder Heinold Leopold (* 1922) und Esther Carmen (* 1928) hervor. Ella Hauser war evangelisch, die gemeinsamen Kinder wurden dennoch jüdisch erzogen. Nach der Geburt des Sohnes lebte die Familie in der Kaiserallee 123 im Stadtzentrum, 1934 wechselte sie ihren Wohnsitz nach Karlsruhe-Weiherfeld, Murgstraße 7.

Sportliche Karriere

Hirsch begann seine Fußballkarriere als Zehnjähriger 1902 beim 1891 gegründeten Karlsruher FV. Im Alter von 17 Jahren gehörte Julius Hirsch erstmals der Stammformation des KFV an: Dem im Januar 1909 aus Prag nach Karlsruhe berufenen englischen Trainer William Townley fehlte für ein Sonntagsspiel gegen Freiburg ein Linksaußen für die damals schon etwas in die Jahre gekommene Mannschaft, so dass der Jugendspieler seine erste Bewährungschance erhielt. Hirsch lieferte ein gutes Spiel ab und schoss ein Tor, so dass Townley ihn trotz Einwände der „Alten“ fortan auflaufen ließ. In dieser Saison 1909/10 lieferte sich die Mannschaft in der Südkreisliga ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Lokalrivalen und deutschen Meister des Vorjahrs, dem Karlsruher FC Phönix. Der KFV konnte sich schließlich durch ein 3:0 in einem Entscheidungsspiel durchsetzen, erreichte damit die Endrunde und gewann schließlich auch das Endspiel.Der kleine, schnelle Hirsch war für seine gebückte Laufhaltung und einen starken linken Schuss bekannt. Er begann auf der Linksaußenposition, wechselte aber schon bald auf Halblinks: Zusammen mit Gottfried Fuchs und Fritz Förderer bildete er das Innensturmtrio des Karlsruher FV, das auch gemeinsam in der Nationalmannschaft zum Einsatz kam. „Vor allem der Karlsruher Innensturm Förderer, Fuchs, Hirsch, dem damals ein sagenhafter Ruf vorausging, imponierte mir mit seinen technischen Kunststückchen und bestechenden Kombinationszügen so sehr, dass ich sie heute noch in der Erinnerung nachziehen könnte.“ äußerte sich der spätere Bundestrainer Sepp Herberger, der als Jugendlicher Spiele des KFV besucht hatte, über das Stürmergespann. Aus der „Wettspielchronik des Karlsruher Fussball-Vereins e.V.“ geht hervor, dass Hirsch zwischen dem 21. August 1910 und dem 21. September 1913 81 Spiele für die 1. und ein Spiel für die 2. Mannschaft des Vereins bestritten hat, davon 54 gemeinsam mit Förderer und Fuchs.

Bild: Hirsch im Finale 1912.

Zwischen 1910 und 1913 gewann Hirsch mit dem Karlsruher FV drei Mal die süddeutsche Meisterschaft und stand 1912 erneut im deutschen Meisterschaftsfinale gegen Kiel, das jedoch mit 0:1 verloren ging. Im selben Jahr gewann er mit der süddeutschen Auswahl den Kronprinzenpokal, im Endspiel, das mit 6:5 gegen Brandenburg gewonnen wurde, erzielten Fuchs drei und Hirsch zwei Tore. Aufgrund seiner Leistungen wurde Hirsch insgesamt siebenmal in die Nationalmannschaft berufen. Sein Debüt gab er am 17. Dezember 1911 in München beim 1:4 gegen Ungarn. Bei seinem zweitem Einsatz, dem 5:5 am 24. März 1912 in Zwolle gegen die Niederlande, schoss er vier Tore, seine einzigen im Nationaltrikot. Dieses Spiel, in dem neben Fuchs sieben weitere KFV-Spieler sowie zwei Fußballer des Lokalrivalen FC Phönix antraten, wurde von Fachleuten zu den besten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft vor dem Ersten Weltkrieg gezählt. Diesem Einsatz verdankte Hirsch auch die Nominierung für die Mannschaft, die bei  Olympia 1912 auflaufen sollte.

1912: Holland gegen Deutschland mit Hirsch. Quelle: Hagen Leopold.

Hirsch stand in zwei der drei Partien der deutschen Elf auf dem Platz, die allerdings gegen Österreich mit 1:5 und Ungarn mit 1:3 verloren wurden. Beim 16:0-Sieg gegen Russland, bei dem Gottfried Fuchs zehn Tore erzielte, fehlte Hirsch. 1913 folgten drei weitere Einsätze in Länderspielen gegen die Schweiz (1:2), Dänemark (1:4) und Belgien (2:6). Die letzten drei Spiele im Trikot der deutschen Nationalmannschaft fielen bereits in die Zeit, in der Hirsch nach seinem Ortswechsel für die SpVgg Fürth auflief. Mit dem fränkischen Verein, deren Kapitän er war und der bereits seit 1911/12 von William Townley betreut wurde, wurde er 1914 durch einen 3:2-Sieg nach Verlängerung in Magdeburg gegen den VfB Leipzig erneut Deutscher Meister. Die Spielzeiten 1914 bis 1918 wurden wegen des Ersten Weltkriegs nicht ausgetragen. 1919 wechselte er zurück nach Karlsruhe, dort beendete er 1925 seine Fußballlaufbahn. Neben den zwei Meistertiteln hatte Julius Hirsch vier süddeutsche Meisterschaften errungen.

Verfolgung

Nach der Machtübernahme der NSDAP wurde Hirsch wegen seiner jüdischen Abstammung verfolgt. Als die Sportvereine 1933 ihre jüdischen Mitglieder ausschlossen, schrieb Julius Hirsch „seinem“ Karlsruher FV:

„Ich lese heute im Sportbericht Stuttgart, dass die großen Vereine, darunter auch der KFV, einen Entschluss gefasst haben, dass die Juden aus den Sportvereinen zu entfernen seien. Leider muss ich nun bewegten Herzens meinem lieben KFV, dem ich seit 1902 angehöre, meinen Austritt anzeigen. Nicht unerwähnt möchte ich aber lassen, dass es in dem heute so gehassten Prügelkinde der deutschen Nation auch anständige Menschen und vielleicht noch viel mehr national denkende und auch durch die Tat bewiesene und durch das Herzblut vergossene deutsche Juden gibt.“

  

Hirschs Schicksal ist das vieler national gesinnter Juden, die sich nicht vorstellen konnten, dass der Staat ihnen als kaisertreuen Deutschen und Frontsoldaten des ersten Weltkrieges nach dem Leben trachten würde. Er verdrängte – wie viele seiner Glaubensgenossen – die Gefahr, bis eine Flucht nicht mehr möglich war. Auf der Rückreise von einem Besuch von Verwandten in Frankreich im November 1938 sprang Hirsch aus dem fahrenden Zug. Er wurde daraufhin in die psychiatrische Klinik in Bar-le-Duc eingeliefert, da er depressiv wirkte. Nach seiner Rückkehr nach Karlsruhe im Jahr 1939 ließ er sich von seiner evangelischen Ehefrau scheiden, um diese und die gemeinsamen Kinder Heinold und Esther vor Verfolgung zu schützen. Hirsch wurde vom Städtischen Tiefbauamt Karlsruhe als Hilfsarbeiter auf einem Schuttplatz zwangsverpflichtet.

Das Todesdatum von Julius Hirsch ist unbekannt geblieben, er wurde 1950 vom Amtsgericht Karlsruhe mit Datum vom 8. Mai 1945 für tot erklärt. Gleichzeitig wurde eine „Entschädigung“ in Höhe von 3.450 DM verfügt. Seine beiden Kinder, die bereits 1938 als „Mischlinge ersten Grades“ die Schule verlassen und ab 1941 einen Judenstern tragen mussten, wurden am 14. Februar 1945 vom Hauptbahnhof Karlsruhe zum „Arbeitseinsatz“ in das KZ Theresienstadt deportiert; Heinold war zu diesem Zeitpunkt 22, Esther 17 Jahre alt. Beide wurden durch die Befreiung des Lagers durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 befreit und kehrten am 16. Juni nach Karlsruhe zurück.

 

links: alte Mitgliedskarte von Hirsch, Schild einer nach ihm benannten Sportanlage, Quelle: CJudaicum.

rechts: Hirsch im Spiel gegen die Stuttgarter Kickers. Quelle: kickers-Archiv.

oben: Sammelbild von Manoli - 1920er Jahre der Nationalspieler. Quelle: KFV.

Bild: 2013, endlich erhalten Hirsch und Fuchs eine (späte) Würdigung

 

 Max Breunig

(* 12.November 1888 in einem Vorort von Karlsruhe; † 04. Juli 1961 in Pforzheim)

 

Max Breunig war deutscher Fußballnationalspieler von 1910-1913. Breunig absolvierte zwischen 1910 und 1913 insgesamt neun Länderspiele und schoss dabei ein Tor. Er war in allen neun Einsätzen Kapitän der deutschen Mannschaft. Auf Vereinsebene gewann Breunig mit dem Karlsruher FV 1910 die deutsche Meisterschaft und war im Finale Schütze des Siegtores zum 1:0.. Im selben Jahr gewann er mit der süddeutschen Auswahl den Kronprinzenpokal. Zwei Jahre später war er erneut in der siegreichen Auswahl Süddeutschlands vertreten. Im September 1913 wechselte Breunig zum 1.FC Pforzheim. Er galt als einer der besten Mittelläufer in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Durch den Kriegsbeginn wurde seine Karriere vorzeitig beendet.

 

Artikel über den Tod Breunigs, Quelle: KFV.

 "Max Breunig [...] ist ein Beispiel eines körperlich gut entwickelten Fußballspielers", aus der Illustrierten Sportzeitung. Quelle: Thomas Staisch.

Cover eines Kicker-Buchs. Quelle: Thomas Staisch.

Quelle: KFV

 

Ernst Hollstein

(* 09.Dezember 1886 in Karlsruhe; † 09. August 1950)

Quelle: Thomas Staisch/ Fußball 1911/12

Ernst Hollstein, gerufen „Holler“, war Nationalspieler zwischen 1910 und 1912. Ernst Hollstein wechselte von der Jugend des FC Phönix in die Juniorenmannschaft des KFV. Er kam dann dort in die erste Mannschaft. Er spielte zumeist auf der Position des linken Verteidigers. Seine Spielweise wird als elegant, geschmeidig und souverän beschrieben. Er war kein Abwehrspieler der mit Kraft und Wucht die gegnerischen Stürmer bekämpfte. Seine Mittel waren Gewandtheit, ausgezeichnete Technik und ein glänzendes Kopfballspiel. Blindes Wegschlagen des Balles waren ihm fremd. Sein Passspiel aus der Abwehr glich dem eines spielstarken Außenläufer oder Halbstürmer.Bei Kirn/Natan wird festgehalten: „Ernst Hollstein war einer der größten Verteidiger, die je über ein Feld zogen. Spielte links wie rechts, zog aber die linke Position vor. Der mittelgroße Spieler gehörte zu der KFV-Elite des grandiosen ‚Fußball-Geschwaders’, das seine Mannschaft zwischen 1909 und 1912 darstellte. Mit Gutsch bildete er ein perfektes Verteidiger-Paar. Sein intuitives Stellungsspiel wurde als ‚Gedankenlesen’ bezeichnet.“

Von 1910 bis 1912 zog er dreimal in das Halbfinale um die Deutsche Fußballmeisterschaft ein. Er wurde mit dem KFV 1910 Meister, 1912 Vizemeister und verlor 1911 im Halbfinale gegen den VfB Leipzig. Den Kronprinzenpokal gewann er mit der Südauswahl 1912. Sein erstes Länderspiel für den DFB bestritt er am 24. April 1910 in Arnheim. Die 2:4 Niederlage gegen Holland erlebte er als linker Verteidiger. Seinen fünften Einsatz in der Nationalmannschaft hatte Hollstein am 29. Juni 1912 im Spiel gegen Österreich, in der Vorrunde des Olympia-Turnieres in Stockholm. Er spielte wieder auf der linken Verteidigerposition. Die 1:5 Niederlage lässt sich nicht Hollsteins Verteidigung, sondern vielmehr dem Umstand zuschreiben, dass für den Torhüter Albert Weber nach erlittener Gehirnerschütterung der Mittelstürmer Worpitzky den Platz im Tor übernahm. Mit dem Einsatz am 3. Juli 1912 beim Trostrundenspiel der Olympiade gegen Ungarn, beendete er mit 26 Jahren – als sechsmaliger Nationalspieler – seine internationale Laufbahn. Es wurde lebhaft bedauert, dass Hollstein sich bereits im Jahre 1913 vom aktiven Sport zurückzog, um sich verstärkt seinem Studium widmen zu können. Er wirkte später als Studienrat im südbadischen Offenburg.

 

Die süddeutsche Mannschaft mit Hollstein, die 1912 die Auswahl Berlins in einem packenden Spiel mit 6:5 bezwang.

ganz links: Fritz Förderer, Gottfried Fuchs; vor dem Torwart: Ernst Hollstein, Max Breunig; rechts außen: Julius Hirsch und Wilhelm Groß

Nationalspieler Hollstein mit Rudolf Hirsch (Julius' Bruder), Förderer und Julius Hirsch sowie Meisterschaftsspieler Hüber. Bildquelle: Gustavo Hirsch

 

Wilhelm Gros  

(* 06. Juli 1892;  † 13. September 1917)

Wilhelm Gros war ein deutscher Fußballnationalspieler. Gros spielte ab 1910 für den KFV, mit dem er 1912 Deutscher Vizemeister wurde sowie 1911 und 1912 die Süddeutsche Meisterschaft gewann. 1912 absolvierte er in den Niederlanden sein einziges Länderspiel; die Niederlande und Deutschland trennten sich dabei 5:5, ein Tor gelang Gros nicht. Danach wurde er nicht noch einmal in die Nationalmannschaft berufen.

Fotos: Gros als Jagdflieger im 1. Weltkrieg.
Quelle: http://flieger-album.de/

 

Hermann Bosch

(* 10. März 1891 in Öhningen am Bodensee; † 16. Juli 1916)

Bosch spielte auf der Position des linken Läufers. Mit seinem Heimatverein, dem Karlsruher FV gelang ihm 1910 der größte Erfolg, als am 15. Mai in Köln im Finale um die Deutsche Fußballmeisterschaft Holstein Kiel mit 1:0 besiegt wurde.

Sein Länderspieldebüt feierte Bosch am 29. Juni 1912 in Stockholm bei den Olympischen Spielen. Allerdings gab es eine 1:5-Niederlage gegen Österreich. Auch seine restlichen vier Spiele für Deutschland gingen verloren. Sowohl Ungarn, Dänemark und der Niederlande als auch der Schweiz unterlag die Mannschaft um Bosch.

Hermann Bosch kehrte aus dem Ersten Weltkrieg nicht zurück; er war eines von den 66 Mitgliedern des Karlsruher FV, die im Krieg ihr Leben ließen.

 

Weiterblättern zum zweiten Teil

 

 


Kommentare