English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Meistermannschaft von 1910

 

Die Helden von Köln – elf Spieler holten 1910 den Meistertitel erneut in die Residenzstadt nach Karlsruhe, nachdem der Lokalrivale Phönix ein Jahr zuvor Fußballmeister wurde. Zu den Vätern des Erfolgs gehörten neben den elf Spielern auf dem Platz auch Trainer Townley sowie ein kurz zuvor ausgefallener Stammspieler. Dieses Kapitel wirft ein Licht auf die dreizehn Persönlichkeiten, die den KFV zum deutschen Meister machten.

Abbildung: Die KFV-Mannschaft spielte 1910 im 2-3-5-System (auch bekannt als „schottische Furche“ oder „Pyramide“). Das 2-3-5 war eines der ersten echten Spielsysteme des Fußballs und wurde bis 1925 überwiegend eingesetzt (zwei Verteidiger, drei Mittelfeldspieler und fünf Stürmer). Die Nummerierung des Systems lebt bis heut fort. Die Rückennummer gab es jedoch erst ab den 1930er Jahren. Das 2-3-5-System wurde teilweise ab 1925 spätestens aber in den 1950er Jahren gänzlich durch das in England entstandene „WM-System“ abgelöst. Quelle: KFV-Archiv.

 

Torhüter - Adolf „Delle Bambel“ Dell (1890-1977), erfolgreicher Schauspieler

Rechter Verteidiger - Kurt Albert Karl Hüber (1890-1915)

Linker Verteidiger - Ernst „Holler“ Hollstein (1886-1950), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

Rechter Läufer - Hans Anton „Bock“ Ruzek (1880-1914)

Mittelläufer - Max Breunig (1888-1961) , Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

Linker Läufer - Max Richard Paul Schwarze (1985-1951)

Rechtsaußen - Fritz Tscherter (1888-1963)

Halbrechter Stürmer - Fritz „Frieder“ Förderer (1888-1952), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

Mittelstürmer - Gottfried Fuchs; im Exil: „Godfrey Fochs“ (1898-1972), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

Halblinker Stürmer - Julius „Juller“ Hirsch (1892-1943), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

Linksaußen - Hermann Bosch (1891-1916), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer

 

im Finale verletzt: Wilhelm Trump

Trainer: William „Billy“ Townley (1866-1950)


Adolf Dell („Delle Bambel“) – Dem Fußball folgte die Schauspielkarriere


30. Juni 1890 in Karlsruhe – 9. September 1977 in Düsseldorf


von Steffen Herberger


Bereits als 12-jähriger trug Dell die Torstangen aus dem Feuerwehrhaus zum Exerzierplatz. Von der 3. Und 2. Mannschaft kämpfte sich Dell bis in die erste Elf, wo er den langjährigen Torhüter Fritz Langer 1908 ablöste.
Im Halbfinale der deutschen Meisterschaft 1910 ist der sensible und öfters flatterhafte Goalie vor Aufregung laut eigener Aussage „halb ohnmächtig“ geworden. „Delle Bambel“, wie der damals 20-Jährige genannt wurde, holte sich gar zwei Feldspieler mit ins Tor: „In der letzten so kritischen Viertelstunde wurde die Torsicherung mit allen Schikanen wie Menschenmauer, drei Mann im Tor oder Läuferstürmer vorgenommen. […] Der KFV hatte bei einem Strafstoß Breunig und Hübner, diese zwei Riesengestalten, neben dem gleichfalls stattlichen Dell ins Tor genommen. In 99 solcher Fälle lohnt sich eine derartige Anordnung.“, stellte Fußballliterat Michler in seinem Buch „Mittelläufer spielen auf“ süffisant fest.
Auch im darauf folgenden Endspiel wurde es wieder knapp. Dell schilderte die Schlussminute des Finals gegen Kiel so: „Sieben Meter vor meinem Kasten tauchte plötzlich ganz allein der Kieler Mittelstürmer Fick mit dem Ball auf … ich sah die wahnsinnige Aufregung in seinem Gesicht, daß er die Riesenchance verpaßen könnte. Und die Aufregung hinderte ihn einen Moment, loszuschießen. Da war ich mit zwei großen Sätzen bei ihm, wir traten genau im selben Bruchteil der Sekunde auf den Ball, beide mit äußerlicher und letzter Kraft – da flog das Leder irgendwo seitlich heraus, durch den doppelten Druck zu einem Ei deformiert“. Das Ergebnis ist bekannt: Der KFV behielt mit 1:0 die Überhand. Als Torhüter der KFV-Meistermannschaft ging Dell somit in die deutschen Fußballgeschichtsbücher ein. 1921 wurde er zusammen mit einigen Mitstreitern des Jahres 1910 zum Ehrenspielführer des KFV ernannt.
Der Dramatik blieb Dell treu: Nachdem er seine Fußballschuhe schon sehr früh an den Nagel hing, folgte ein Studium bei Wilhelm Trübner an der Kunstakademie Karlsruhe. 1917 schloss er sich in Düsseldorf der Künstlervereinigung „Junges Rheinland“ an. Nach ausgedehnten Studienreisen mit Werner Gilles und Otto Panlok wurde er Mitglied des Künstlerkreises um die Galeristin Johanna Ey.
Neben der Malerei fand er auch an der Schauspielerei gefallen. Früh kam er mit Gustaf Gründgens in Berührung. In der Ära der Intendanten Gustaf Gründgens und Karl Heinz Stroux zählte er zu dem Stammensemble des Schauspielhauses Düsseldorf und galt in späteren Jahren als Doyen dieser Bühne. 1950 trat Dell in den Dramen „Der Familientag“ und „Cocktailparty“ von T. S. Eliot jeweils in den Inszenierungen von Gustaf Gründgens und 1962 in Max Frischs „Andorra“ auf. Adolf Dell war zudem als Schauspiellehrer tätig. Er unterrichtete den Schauspieler Paul Esser, die Regisseure Michael Koch und Hanno Lunin sowie den Schriftsteller Günter Lanser.


Abbildung: Adolf Dell mit „seinen“ Verteidigern Kurt Hüber (links) und Ernst Hollstein (rechts) 1910. Quelle: KFV-Archiv.

Dell wirkte auch in Film- und Fernsehproduktionen mit. Darunter befanden sich die Spielfilme „Silvesternacht am Alexanderplatz“ aus dem Jahr 1939 von Richard Schneider-Edenkoben mit Hannes Stelzer, Carl Raddatz und Jutta Freybe, 1951 „Sündige Grenze“ in der Regie von Robert A. Stemmle mit Dieter Borsche, Inge Egger und Peter Mosbacher und 1956 „Wenn wir alle Engel wären“ von Günther Lüders u.a mit Marianne Koch, Dieter Borsche und Hans Söhnker. Große Popularität erlangte er mit der Rolle des Franz Buchner in der achtteiligen Fernsehserie des Südwestfunks „Der Forellenhof“. Neben ihm spielten unter anderem Hans Söhnker, Jane Tilden und Gerhart Lippert. Seine letzte Rolle Fernsehrolle spielte er in einer Folge der Serie „Die Kramer“. Adolf Dell arbeitete auch als Hörspielsprecher und war überwiegend in Produktionen des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) bzw. Westdeutschen Rundfunks (WDR) zu hören. In Düsseldorf heiratete Dell noch einmal und lebte mit seiner deutlich jüngeren Frau bis zu seinem Lebensende in der Rheinmetropole.


Kurt Hüber – Riesengestalt im Strafraum


28. Oktober 1890  in Karlsruhe  - 17. August 1915 bei Skrawdzie, Litauen


von Steffen Herberger


Der rechte Verteidiger Kurt (Albert Karl) Hüber ging aus der KFV-Jugend hervor. Er spielte als Junior in der 2. Mannschaft und rückte für Fritz Gutsch in die erste Elf nach, nachdem dieser seine Karriere beendete. 1910 war er Spielwart der Schwarz-Roten. Zusammen mit Holstein bildete er die Karlsruher Verteidigung in den Endspielen 1910 und 1912. 1912 war er außerdem einer der Gründungsmitglieder des Fußballklubs Frankonia Stupferich (heute SG Stupferich). Der in Stupferich angestellte Unterlehrer der Volksschule war auch der erste Trainer der Stupfericher. Im 1. Weltkrieg brachte es der 24-jährige, ledige Lehrer zum Leutnant der Reserve des Infanterie Regiments 166, 2. Kompanie. Am 16. August des zweiten Kriegsjahres wurde er bei der Belagerung von Kowno (dt. Kaunas) im heutigen Litauen schwer verwundet und erlag seinen schweren Verletzungen einen Tag später im Reservelazarett 109. Südwestlich von Kowno wurde er bei Skriaudžiai (Skrawdzie), Litauen, auf einem Soldatenfriedhof beigesetzt. 


Max Schwarze – Frühes Karriereende durch Sportverletzung


19. Mai 1885 in Karlsruhe – 5. April 1951 in Goch


von Steffen Herberger


Max Richard Paul Schwarze begann seine Laufbahn 1904 und stand bereits im Juni 1905 im Endspiel um die deutsche Meisterschaft (0:2 gegen Union Berlin). Schwarze zeichnete sich durch seine Schnelligkeit und Schusskraft aus. Zunächst ersetzte er den linken Verteidiger Hollstein, als sich dieser in Examensnöten befand. 1910 wurde der Diplom-Ingenieur als linker Läufer deutscher Fußballmeister. Schwarze galt als emotional höchst ausgeglichener Mensch und verfügte nicht gerade über das impulsivste Temperament innerhalb der KFV-Truppe, was ihn zum guten Geist der Meistermannschaft werden ließ: „Die Seele von einem Menschen. Flott trug er sein schwarzes Schnurrbärtchen. Waren Geräte herbeizuschaffen, war der Platz zu zeichnen, war irgend eine Meinungsverschiedenheit in der Mannschaft zu schlichten, dann griff Schwarze ein.“ Schwarze verlor nach der Meisterschaft seinen Stammplatz beim KFV, als er sich in einem Spiel gegen Phönix Karlsruhe beim Abstoppen eines Angriffs von Phönix-Spieler Wegele eine schwere Sehnenzerrung zuzog. Der Diplom-Ingenieur arbeitete in Frankfurt und heiratete 1916 mit Emilie Egetmeyer, eine Schwester der Egetmeyer-Brüder, die vor und kurz nach dem 1. Weltkrieg beim KFV eine gewichtige Rolle einnahmen. Mit seiner Gattin Emilie, die im Herbst 1950 starb, zog Schwarze nach Grevenbroich, ins Städtedreieck Düsseldorf – Köln – Mönchengladbach. Im April 1951 erlag er nach einem schweren Autounfall einer Hirnblutung im Wilhelm-Anton-Hospital in Goch bei Kleve. In Grevenbroich wurde der Meisterspieler beigesetzt.

Abbildung: Schwarze in Aktion. Quelle: KFV.

Abbildung: Schreiben des DFB-Präsidenten zum Tod von Max Schwarze. Quelle: KFV.

 


 Max Breunig

(* 12.November 1888 in einem Vorort von Karlsruhe; † 04. Juli 1961 in Pforzheim)

 

Abildungen: Autogrammkarten, Quelle: KFV.

Max Breunig war deutscher Fußballnationalspieler von 1910-1913. Breunig absolvierte zwischen 1910 und 1913 insgesamt neun Länderspiele und schoss dabei ein Tor. Er war in allen neun Einsätzen Kapitän der deutschen Mannschaft. Auf Vereinsebene gewann Breunig mit dem Karlsruher FV 1910 die deutsche Meisterschaft und war im Finale Schütze des Siegtores zum 1:0.. Im selben Jahr gewann er mit der süddeutschen Auswahl den Kronprinzenpokal. Zwei Jahre später war er erneut in der siegreichen Auswahl Süddeutschlands vertreten. Im September 1913 wechselte Breunig zum 1.FC Pforzheim. Er galt als einer der besten Mittelläufer in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Durch den Kriegsbeginn wurde seine Karriere vorzeitig beendet.

 

Abildung: Artikel über den Tod Breunigs, Quelle: KFV.

Abbildung: Nicht jugendfrei: Max Breunig posiert in der Illustrierten Sportzeitung. „Max Breunig […] ist ein Beispiel eines körperlich gut entwickelten Fußballspielers“. Quelle: Thomas Staisch.

Abbildung: Cover eines Kicker-Buchs. Quelle: Thomas Staisch.

Abbildung: KFV-Mittelläufer in Aktion. Quelle: KFV


Ernst Hollstein – Kopfballstarker Blondschopf

9. Dezember 1886 in Karlsruhe – 9. August 1950 in Karlsruhe

von Steffen Herberger


Ernst Hollstein (es existiert auch die Schreibweise „Holstein“), gerufen „Holler“,  begann beim FC Phönix das Fußballspielen, wechselte aber sehr bald zum KFV. Bei Kirn/Natan wird festgehalten: „Ernst Holstein war einer der größten Verteidiger, die je über ein Feld zogen. Spielte links wie rechts, zog aber die linke Position vor. Der mittelgroße Spieler gehörte zu der KFV-Elite des grandiosen ‚Fußball-Geschwaders’, das seine Mannschaft zwischen 1909 und 1912 darstellte. Mit seinem Kollegen Fritz Gutsch bildete er ein perfektes Verteidiger-Paar. Sein intuitives Stellungsspiel wurde gar als „Gedankenlesen bezeichnet.“ Der „goldhaarige“ Hollstein versenkte 1910 einen Kopfball aus 30 (!) Metern.
Der linke Verteidiger bestritt gegen die Niederlande sein erstes Länderspiel (2:4) in Arnheim. Als Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1912 beendete er gegen Ungarn als 26-jähriger seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft, in der er insgesamt auf sechs Länderspiele kam. Bereits 1913 zog er sich aus dem Leistungssport zurück, um seinen Fokus auf das Studium zu legen. 1918 wurde er zum Gewerbelehrer ernannt. In Offenburg arbeitete er später als Oberstudienrat. Dort war er 1920/21 auch Trainer des Offenburger FV in der 1. Kreisklasse (2. Liga). Die illustrierte Sportzeitung Fußball schrieb am 28. Dezember 1920 über seinen erfolgreichen Trainerjob: „Die Erfolge sind in erster Linie dem Internationalen Ernst Holstein zu verdanken, welcher in dankenswerter Weise die Mannschaft trainiert.“

Abbildung: Spielerportrait. Quelle: Thomas Staisch/ Fußball 1911/12.

 

Abbildung: Die süddeutsche Mannschaft mit Hollstein, die 1912 die Auswahl Berlins in einem packenden Spiel mit 6:5 bezwang. Ganz links: Fritz Förderer, Gottfried Fuchs; vor dem Torwart: Ernst Hollstein, Max Breunig; rechts außen: Julius Hirsch und Wilhelm Groß. Quelle: KFV.

Abbildung: Autogrammkarte, Quelle: KFV:

Abbildung: Nationalspieler Hollstein mit Rudolf Hirsch (Julius' Bruder), Förderer und Julius Hirsch sowie Meisterschaftsspieler Hüber. Bildquelle: Gustavo Hirsch 


Hermann Bosch – Eleganter Außenläufer


10. März 1891 in Öhningen bei Konstanz – 16. Juli 1916 in Kronstadt, Rumänien

von Steffen Herberger


Der Linksaußen der Meisterschaft von 1910 war ein Allrounder der als Läufer und Verteidiger spielen konnte. Seine elegante Spielweise, seine Pässe und seine Flügelwechsel, die kein anderer Außenläufer zustande brachte, waren sein Steckenpferd. „Er hatte die Gabe, durch Einnahme der bewußten Schrägstellung zum vorgehenden gegnerischen Außenstürmer den Ball im letzten Moment wegzuschnappen, als es fast zu spät schien“. Der Sohn des Oberrechnungsrats Fridolin Bosch und seiner Frau Emma wurde 1910 deutscher Meister (als er für den verletzten Trump im Finale nachrückte), 1912 Vizemeister sowie dreimal süddeutscher Meister. Bei den olympischen Spielen 1912 trat er für die deutsche Auswahl gegen die starken Mannschaften aus Ungarn sowie Österreich an (beide Spiele wurden verloren). Im Juli 1916 starb er als Gefreiter an der rumänischen Front im siebenbürgischen Kronstatt an einem Kopfschuss. Es war der zweite Sohn, den die Familie Bosch im 1. Weltkrieg verlor. Im Monat seines Todes erhielt der Gewerbelehrer noch das Eiserne Kreuz. Mannschaftskollege Max Breunig heiratete später Boschs Schwester Emma.

Abbildung: Autogrammkarte, Quelle: KFV.

Abbildung: Die deutsche Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen Belgien in Lüttich mit Reiser, Neiße, Hanßen, Fuchs (KFV), Hollstein (KFV), Breunig (KFV), Werner, Förderer (KFV), Ugi, Burger, W. Fischer. Quelle: KFV-Archiv.

Abbildung: Die deutsche Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1912 mit starkem personellem KFV-Beitrag: Hintere Reihe v. l. n. r. Julius Hirsch (KFV), Hermann Bosch (KFV), Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein (KFV), Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack; vordere Reihe, v. l. n. r. Eugen Kipp, Max Breunig (KFV). Quelle: KFV-Archiv.

 


Hans Ruzek – Ein Leben für den KFV


5. August 1880 in Karlsruhe – 24.Oktober 1914 bei Zonnebeke, Passchendaele (Belgien)

von Steffen Herberger


In den meisten Spielen von 1896 bis 1910 hatte Hans Anton Ruzek – „Bock“ genannt – mitgewirkt und 392 Pflichtspiele („Wettspiele“) in der ersten Mannschaft des KFV bestritten. Bereits beim 7:2-Sieg gegen den 1. FC Pforzheim in der Saison 1896/97 feierte Ruzek sein Debüt. In den Anfangsjahren des KFV war er zunächst noch als Außenstürmer am rechten Flügel, ein Mitglied der vielleicht erfolgreichsten Sturmreihe Deutschlands (zusammen mit Wetzler, Heck, Zinser, Fritz Langer und Otto Jüngling). Als Außenstürmer „war Ruzek während des Spiels kaum zu halten, die Läufe dieses ungewöhnlich kräftigen Spielers erfolgten mit unwiderstehlicher Energie, verbunden mit famoser Balltechnik, sodaß fast jeder Angriff Ruzeks mit einer verwandlungsfähigen Flanke endete“. Denkwürdig war das 5:1 im Jahre 1899 gegen den DFC Prag. Mit gleichem Erfolg wurde Ruzek in den späteren Jahren seiner aktiven Spielerzeit als Läufer und Verteidiger eingesetzt. Kurios: Hans „Bock“ Ruzek hatte laut Fußballkritiker Michler eine Nase „wie ein riesiger Papageienschnabel“, was aus den überlieferten Fotografien aber nicht hervorgeht.

Abbildung: Hans Ruzek in „Meister des Fußballs“, Quelle: Thomas Staisch.


Bensemann stellte Ruzek auch 1899 für eines der Urländerspiele auf, an welchem er aus beruflichen Gründen schließlich aber nicht teilnehmen konnte. Sechsmal errang er die süddeutsche, einmal die deutsche Meisterschaft und nahm insgesamt dreimal an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teil. Ruzek „verband eine unverwüstlich scheinende, durch wohlgeordnete Lebensweise geschonte Gesundheit mit großem Talent für das Fußballspiel“. Auch in der Verwaltung des Vereins war der Bankbeamte tätig und opferte seine gesamte Freizeit dem KFV. Die heute noch erhaltenen Wettspielchroniken aus der Anfangszeit des KFV stammen aus seinen Händen. Eine fröhliche Unbefangenheit legte Ruzek stets an den Tag und war innerhalb des KFV sehr beliebt. Ruzek fiel am 24. Oktober in der Schlacht bei Zonnebeke – Passchendaele (Belgien). Sein Neffe Josef Ruzek wurde später Vorsitzender des KFV (siehe weiter unten).

 


Fritz Tscherter – Der Mann mit dem Homburger, der die KFV-Stürmer berühmt machte – aber selbst nie Nationalspieler wurde

17. November 1888 – 8. Juli 1963 in Karlsruhe

von Thomas Alexander Staisch

Die entscheidende Begegnung im (Sportler-)Leben von Fritz Tscherter fand im August 1908 in Karlsruhe statt – genau genommen in der Nowackanlage 19 in der Südstadt. Karl Geppert, Kopf von Alemannia Karlsruhe, erinnerte sich: „Wir hatten unser Vereinslokal ja dort im Café Nowak. Eines Abends wurde ich herausgerufen. Draußen standen Tscherter und Förderer, sie wollten bei Alemannia spielen.“ Auch seine überraschende Antwort ist überliefert: Geppert teilte den beiden 20-jährigen Burschen allen Ernstes mit, dass er sie nicht aufnehmen könne, weil er dann zwei andere Spieler aus der Mannschaft werfen müsse und das „Verrat an der Klubkameradschaft“ sei! „Ihr kennt ja unsere Einstellung. Ihr geht am besten zum KFV!“, empfahl er. Der Rest ist bekannt. 50 Jahre später aber erkannte Geppert wenn nicht seinen Fehler, dann doch die vergebene Chance: „Sie bildeten hernach einen der besten Flügel, die je eine deutsche Mannschaft besaß …“. Aber von Anfang an: Fritz Tscherter (17. November 1888 – 8. Juli 1963) war tschechischer Herkunft, sein Vater Schuhmachermeister – und Lieferant für die badische Großherzogin. Laut Julius-Hirsch-Biograph Werner Skrentny hat er die edlen Treter natürlich persönlich und standesgemäß im Gehrock („Cut“) im Schloss angeliefert. Fußballerisch tobte sich Fritz (zusammen mit Fritz Förderer) zuerst bei FC Germania 1898 aus, bevor er nach dem denkwürdigen „Café-Treffen“ am 8. August 1908 zum Karlsruher FV wechselte – wo er zu einem legendären Rechtsaußen in der ersten Mannschaft avancierte.

Abbildung: KFV-Mitgliedskarte Tscherters von 1908. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Ins Nationalteam wurde Tscherter unverständlicherweise und im Gegensatz zu seinen Kameraden Hollstein, Bosch, Breunig, Groß, Förderer, Fuchs und Hirsch nie berufen (auf Rechtsaußen hatte er starke Konkurrenz durch Wegele von Phönix), wohl aber in die Süddeutsche Auswahlmannschaft, die regelmäßig um den Kronprinzenpokal kämpfte oder z.B. 1910 gegen eine Londoner Amateurmannschaft sensationell mit 2:1 triumphierte. Tscherter, der mit dem KFV 1910 schließlich Deutscher Meister wurde, hat sich auch cineastisch ein Denkmal gesetzt: Auf den berühmten Aufnahmen zum Halbfinalklassiker KFV gegen Phönix vom 1. Mai 1910 (2:1) – dem ältesten Film im deutschen Fußball – ist der schnelle Flügelstürmer mehrmals in Aktion zu bewundern – mit weit offener Bluse und (vor allem gegenüber seinen eher korrekt gescheitelten Kollegen) mit gelocktem Haupthaar. Im wichtigen Entscheidungsspiel um die Süddeutsche Meisterschaft in Pforzheim hatte Tscherter zuvor das wichtige 3:0 gegen Phönix erzielt. „Wohl niemals hat eine KFV-Mannschaft besser gespielt als in diesem Spiel’, schrieb damals die KFV-Chronik. (Fast) für die Ewigkeit: Seinen persönlichen Lorbeerkranz zur Meisterschaft mit schwarz-rotem Bändel bewahrte seine Tochter Lore Matz noch 90 Jahre lang, bis 2000 auf, dann soll er laut Skrentny zerfallen sein.

Abbildung: Tscherter auf dem Cover der Süddeutschen Sportzeitung (rechts im Bild). Quelle: Thomas Staisch.

Abbildung: Tscherter im Halbfinale der deutschen Meisterschaft gegen Phönix Karlsruhe. Quelle: Thomas Staisch.

Abbildung: Tscherter (rechts außen am Ball) führt die KFV-Stürmerreihe an. Im Hintergrund: Julius Hirsch. Quelle: KFV-Archiv.

 


Fritz "Frieder" Förderer

(* 05. Januar 1888 in Karlsruhe; † 20. Dezember 1952 in Weimar)

Fritz Förderer, genannt „Frieder“, war ein Fußballspieler des KFV,  der von 1908-13 zu elf Einsätzen in der deutschen Nationalmannschaft kam und dabei zehn Tore erzielte.

Abbildungen: Autogrammkarte, Quelle: KFV.

Der vom Nachbarn FC Germania zum Karlsruher FV gekommene Halbstürmer war einer der besten Fußballer seiner Zeit. Er war Dribbelkönig und Schusskanone zugleich, der als „Zauberer mit dem Ball“ galt. Als 20-Jähriger vertrat er die Farben des DFB beim ersten Spiel einer deutschen Fußballnationalmannschaft am 5. April 1908 in Basel gegen die Schweiz. Bei der 3:5-Niederlage steuerte er einen Treffer bei. Auch beim 14 Tage später stattfindenden zweiten Einsatz der Nationalmannschaft gegen England lief er wieder für Deutschland auf das Feld. Er schoss das Ehrentor bei der 1:5-Niederlage am 20. April in Berlin-Mariendorf. Mit dem KFV gewann er am 15. Mai 1910 in Köln die deutsche Meisterschaft. Mit seiner Schusskraft, seiner Dribbelkunst und seiner Explosivität ragte er aus der Meisterelf heraus. Er war auch 1912 bei der Kieler Revanche mit dabei. Im Kronprinzenpokal feierte er in der Auswahl des Südens in den Jahren 1910 und 1912 den Titelgewinn und wiederholte dies 1921 mit der Mannschaft von Mitteldeutschland. Nach dem 1. Weltkrieg verschlug es ihn beruflich als Sportlehrer an die Saale und er setzte beim VFL Halle 1896 seine aktive Karriere fort. Als Mitglied des „Karlsruher-Sturmes“, Oberle und Wegele von Phönix auf den Flügeln, Förderer, Hirsch und Fuchs vom KFV als Innensturm, ging er in die Historie der Nationalmannschaft beim Spiel am 24. März 1912 in Zwolle gegen Holland ein. Bei den Olympischen Spielen in Stockholm war er in den Spielen gegen Russland und Ungarn fünffacher Torschütze für die deutschen Farben. Mit der 1:4-Niederlage am 26. Oktober 1913 in Hamburg gegen Dänemark verabschiedete er sich nach 11 Länderspielen mit 10 Toren aus der Nationalmannschaft. Dazu beigetragen hat auch ein schwerer Schienbeinruch während eines Spieles um den Kronprinzenpokal im Spätjahr 1913 im Nürnberger „Zabo“, der ihn in seiner Karriere zurückwarf. Förderer wurde am 20. April 1908 mit seinem zweiten Länderspieltor im zweiten deutschen Länderspiel deutscher Rekord-Torschütze (zusammen mit Fritz Becker, der im ersten Länderspiel zwei Tore geschossen hatte). Am 3. April 1909 wurde er mit drei Toren von Eugen Kipp abgelöst, der den Rekord bis zum 5. Mai 1912 auf acht Tore ausbaute.

Am 1. Juli 1912 konnte Förderer im Rekordspiel gegen Russland (16:0) durch vier Tore zwar Kipps Rekord um ein Tor überbieten, da aber Gottfried Fuchs in diesem Spiel 10 Tore schoss, wurde Fuchs Rekordtorschütze. Am 3. Juli 1912 schoss Förderer im Spiel gegen Ungarn (Endstand 1:3) sein zehntes und letztes Tor für Deutschland.Oftmals war er durch die Meisterschaftsbeanspruchungen seines KFV für die Nationalmannschaft verhindert.

Alle die Fritz Förderer spielen sahen und als Mensch erlebten, waren zutiefst berührt, als er am 6. Dezember 1952 kurz vor seinem 65. Geburtstag in Weimar starb.

Abbildung: Siebter von links: Fritz Förderer mit der deutschen Nationalmannschaft 1908 (beim ersten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft), Quelle: DFB.

Abbildung: Förderer gegen die Sportfreunde Stuttgart 1912.Quelle: KFV.

Abbildungen: Sammelbilder, Quelle: KFV.

 

Weitere Aufnahmen zu Fritz Förderer

 

Abbildung: Nachruf und Sammelbilder zu Förderer. Bild rechts: Frau Julchen Förderer und Tochter Lisa. Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Förderer mit DFB-Abzeichen, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Handschriftlicher, sportlicher Lebenslauf von Friedrich Förderer, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Förderer im Krankenbett nach seiner schweren Verletzung, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Förderer als Trainer von Jahn Regensburg, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Förderer mit Halle; Dritter von rechts, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildung: Förderer: Einer der besten seiner Zeit, Quelle: Alexander Förderer.

Abbildungen: Auch Sohn Fritz Förderer jun. blieb dem Sport anhänglich. Er wurde ein bekannter Tennis-Lehrer in der DDR, Quelle: Alexander Förderer.

 

Daten zu Fritz Förderers Leben:


International
Länderspiele/-Tore: 11/10 von 1908 bis 1913
Vereine als Spieler:
Germania Karlsruhe: 1905-1908, Karlsruher FV: 1908-1919, Vfl Halle 1896: 1919-1932
Vereine als Trainer:
VfL Halle, Schwaben Augsburg: 1932-1933, Jahn Regensburg: 1933-1935, 1. FC Naumburg 05: 1935-1937, FC Köthen 02:  1937-1939, S.C. Weimar:  1939-1952
Kinder:
Fridrich August Förderer (1910-1970)
Lisa Förderer (1913-2005)
Ingeborg Förderer (1924-1945 bei einem Bombenangriff auf Weimar)

 

Interview mit Alexander Förderer aus Halle, einem Ur-Enkel von Fritz Förderer


Von Steffen Herberger


KFV: „Förderer“ ist nicht „Beckenbauer“, „Seeler“ oder „Matthäus“. Die meisten Spieler aus der Frühzeit des Fußballs sind heute nur noch in den Köpfen von Fußballbegeisterten präsent  – wird man denn als „Förderer“ überhaupt noch mit Fußball in Verbindung gebracht bzw. darauf angesprochen?
Alexander Förderer: Ja das Gesprächsthema „Fritz Förderer“ ist immer noch groß in der Familie. Auch ältere Generationen in Halle wissen noch, wer Förderer war auch durch seinen Verein in Halle, dem VfL Halle 1896, aber auch durch seinen Sohn Fritz Förderer jun. Der in Halle ein bekannter Tennislehrer war und auf den Sportplätzen der HSG Wissenschaft St. Anna trainierte.


Die Nachkommen von Frieder lebten in der BRD als auch in der DDR. Kam es trotz der deutschen Teilung zum Austausch in der Familie?
Trotz der deutschen Teilung kam Frieders Tochter Lisa, die einen Regensburger heiratete, ein-, zweimal im Jahr nach Halle. Nachdem Lisa in Regensburg verstarb, ist deren Familie nach Lanzarote ausgewandert. Die meisten Nachkommen leben in Halle.


Hat Fritz Förderer Anekdoten über seine Fußballkarriere weitergetragen?
Er sagte immer zu seiner Frau Julchen (gest. 1974): „Mein geliebter KFV“. Über andere Vereine sprach er nicht so. Auch noch aus Weimar beobachtete er das Geschehen um seinen KFV in Karlsruhe. Seine Tochter Lisa hatte immer noch Kontakt nach Karlsruhe bis sie 2005 in Regensburg verstarb.


Das wohl am meisten verbreitete Bild von Fritz Förderer zeigt ihn mit seinen ehemaligen Mitstürmern Gottfried Fuchs und Julius Hirsch. Der berühmte KFV-Innensturm Förderer-Fuchs-Hirsch war auch in der Nationalelf erfolgreich. Fuchs und Hirsch wurden als Juden im dritten Reich verfolgt. Hat Förderer von seinen zwei Mitspielern gesprochen oder hatte er noch nach dem 2. Weltkrieg Kontakt mit Fuchs?
Ob Fritz Kontakt zu Hirsch und Fuchs hatte kann man nicht mehr nachvollziehen aber eins weiß man, dass zu seiner Hochzeit 1913 in Karlsruhe Fuchs und Hirsch mit dabei gewesen sein sollen. Meine Tanten konnten sich erinnern, dass er über Hirsch und Fuchs in der Nachkriegszeit gesprochen hat. Er hat sich für deren Schicksal interessiert und auch gesucht. Aber den Tod seiner Tochter Ingeborg, die bei einem Bombenangriff 9. 2. 1945 in Weimar ums Leben kam beschäftigte ihn weitaus mehr. Deren Tod hatte er nie ganz verkraftet.


Abbildung: Förderer (rechts im Bild) mit der Mannschaft der 3. SS-Totenkopfstandarte, der Wachmannschaft des KZ Buchenwald. Quelle: Alexander Förderer.


1939 trainierte Förderer eine SS-Mannschaft und trat 1942 in die NSDAP ein. Ein überzeug­ter Natio­nal­­so­­zia­­list war er wohl nicht, da er nach dem Krieg u.a. seine Stellung als Platzwart auf Anordnung der russi­schen Besat­­zungs­­­macht wieder­­­be­­kam. Wie beurteilen Sie diesen Zeitraum? Hat er je darüber gesprochen?
Über die Kriegszeit hat er nie sehr viel gesprochen. Meine Ur-Oma wollte nie etwas darüber wissen. Meine persönliche Meinung ist, dass die Leute in Weimar zu 80 % gewusst haben, was in Buchenwald passiert. Das kann man gar nicht versäumen. Ich habe mir es selbst vor Ort einmal angeschaut. Der Trainingsplatz lag nicht weit entfernt vom Lager. Er trainierte die 3. SS-Totenkopfstandarte. Ich habe selbst noch Dokumente über die Stunden, die er als Trainer dort ableistete und wieviel Geld er dafür bekam etc.  Nach dem 2. Weltkrieg wurde er vom russischen Oberst Kudenow als Platzwart eingesetzt und trainierte neben der Soldatenmannschaft auch die Polizeiwachmannschaft in Weimar.


War es in der DDR schwierig das Andenken an einen Vorkriegsnationalspieler wach zu halten oder ist diesem Umstand keine Bedeutung beizumessen?
Der Name Förderer war in Halle bekannt. Zumal mein Opa auch den Tennissport in Halle nach 1945 wieder aufbaute. Auch den VfL, wo er noch aktiv spielte. Als Jugendlicher hatte ich selbst nicht das größte Interesse an meinem Uropa, wusste aber sehr wohl, wer er war. Insbesondere durch meine Groß-Tanten, die ihn noch „live“ erlebten.


Ist die Familie Förderer auch heute noch Fußball-affin?
Nein Fußball spielt in der Familie Förderer kaum einer. Die Generationen danach sind alle zum Tennis gewechselt. 


Welchem Verein drücken Sie heute die Daumen?
Die Generationen, die noch in Halle wohnen, drücken dem VfL Halle 96 die Daumen. Dort spielt auch mein Sohn.


Gibt es auch Ehrungen/Benennungen nach Fritz Förderer? Erfährt er heute noch eine Anerkennung?
Dass Hirsch und Fuchs als Opfer des Nationalsozialismus vorrangig geehrt werden, kann ich gut verstehen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der DFB selbst zu dieser Zeit mit Schuld behaftet ist. Aber ein bisschen finde ich es schon traurig, dass er nie im größeren Rahmen geehrt wurde. Er hat immerhin das erste Länderspieltor geschossen. So etwas gibt es nur einmal und kommt nicht mehr wieder.


Hat Frieder der Familie Erinnerungen an seine großartige Fußballkarriere hinterlassen?
Ja, ich habe einen Ball aus den 1950er Jahren geerbt. Es gibt noch das Ehrenabzeichen des DFB und ein Abzeichen von den Olympischen Spielen von 1912 in Stockholm, Ehrenring (vermutlich 1910) und ein Ehrenring des VfL 1896 Halle.


War Frieder noch einmal nach Kriegsende in Karlsruhe?
Ja, er war auch nach dem Krieg noch einige Mal in Karlsruhe. In Erinnerung geblieben ist ein letztes Treffen mit Tante Babette in Karlsruhe 1950. Das war noch einmal eine letzte größere Förderer-Zusammenkunft. Man verabschiedete Frieders Schwager, der in die USA auswanderte. Bis 1974/75 erreichten die Familie Medikamente aus Karlsruhe (Frieders Frau verstarb 1974).  

 

 


Gottfried Fuchs

(* 03. Mai 1889 in Karlsruhe; †  25.Februar 1972 in Montreal, Kanada)

Gottfried Fuchs war deutscher Fußballnationalspieler zwischen 1911 und 1913. Fuchs spielte als Stürmer für den KFV und wurde mit diesem 1910 Deutscher Meister. Er war von 1911 bis 1913 sechs Mal für Deutschland aktiv und erzielte insgesamt 14 Tore. Dies ist bis heute (Stand 12. April 2009) die beste Quote (2,33) eines deutschen Nationalspielers. Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm erzielte er im Spiel gegen Russland zehn Tore. Diese Zahl von Toren in einem Länderspiel eines deutschen Nationalspielers ist bis heute unübertroffen, auch international war sie nur 1908 vom Dänen Sophus Nielsen erreicht worden. Den Weltrekord hält seit 2001 der Australier Archie Thompson, dem beim 31:0 gegen Amerik.-Samoa 13 Tore gelangen. Mit diesen 10 Toren überbot er den bis dahin führenden Rekordtorschützen Eugen Kipp, der es zuvor in 11 Länderspielen auf acht Tore gebracht hatte. Fuchs' Rekord von 14 Toren wurde erst am 31. Oktober 1926 von Otto Harder eingestellt und am 7. September 1930 von Richard Hofmann überboten.

Abbildungen: Fuchs mit Pele (damals FC Santos), 1971. Quelle: Werner Skrentny.

Da Fuchs jüdischer Herkunft war, musste er 1937 nach Frankreich und 1940 schließlich nach Kanada emigrieren, wo er 1972 auch starb. Wegen der Nürnberger Rassengesetze wurde sein Name aus vielen Fußballstatistiken gelöscht. Diese Lücke wurde bislang nicht überall wieder revidiert. Das klare Bekenntnis Sepp Herbergers zu seinem früheren fußballerischen Idol (dem "Franz Beckenbauer seiner Jugend"), trug wesentlich zu Fuchs' Rehabilitierung seit den 50er Jahren bei. Der DFB ehrte ihn schließlich mit der Goldenen Ehrennadel.

Abbildungen unten: Spielszenen mit Gottfried Fuchs. Die ersten beiden Bilder zeigen Fuchs in der deutschen Nationalmannschaft. Die übrigen im KFV-Dress. Bildquellen: Erste zei Abbildungen: DFB, danach: KFV.

 

Abbildung: Bayern München – KFV 0:5 (ca. 1911): Fuchs schießt (gegen den damaligen "besten Torwart der Welt", Pekarna, das letzte Tor), Quelle: KFV.

Abbildungen unten: Noch heute erinnert man sich an Gottfried Fuchs' Torrekord, hier nach dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen San Marino, 2006 (Bild-Zeitung):

 

Artikel_Gottfried_Fuchsllll.pdf Artikel über Gottfried Fuchs von Markwart Herzog.

 

Abbildung: Zusammen mit Julius Hirsch (siehe unten) prägt Fuchs seit 2013 mit einem eigenen Platz auch das Karlsruher Stadtbild. Quelle: Stadtwiki Karlsruhe.

Abbildung: Die Nationalmannschaft die im März 1912 gegen die Niederlande in Zwolle ein spektakuläres 5:5 erspielte. Gros, Breunig, Burger, Hollstein, Röpnack, Werner, untere Reihe v.l.n.r.: Wegele, Förderer, Fuchs, Hirsch und Oberle. Quelle: KFV-Archiv.

 


Julius "Juller" Hirsch

(* 07. April 1892 in Achern; † wahrscheinlich 1943, zum 8. Mai 1945 für tot erklärt)

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Video: Halbfinale der deutschen Meister schaft 1910, KFV gegen Stadtrivale Phönix Karlsruhe am 1. Mai 1910. Quelle: Phoenix Fernsehen. Die sieben Geheimnisse des deutschen Fußballs - Dokumentation.

Julius Hirsch entstammte einer jüdischen Familie. Sein Vater Berthold Hirsch, gelernter Kaufmann und als Soldat im Deutsch-französischen Krieg 1870/71 beteiligt, war deutsch-national eingestellt und erzog seine vier Söhne in diesem Sinne. Hirsch absolvierte vom 1. April 1912 bis zum 1. April 1913 sein „Einjähriges“ beim 1. Badischen Leib-Grenardier-Regiment 109. Unmittelbar nach dem Militärdienst zog es Hirsch nach Nürnberg, wo er eine Stelle bei der Spielwarenfabrik Gebrüder Bing AG antrat. Unklar ist, ob dieser Ortswechsel der Liebe zu seiner späteren Ehefrau Ella geschuldet war, ob ihn die berufliche Verbesserung lockte oder der Ruf seines ehemaligen KFV-Trainers William Townley, der mittlerweile in Fürth tätig war. Im Ersten Weltkrieg diente er bereits ab dem 7. August 1914 als Soldat und war vier Jahre lang an verschiedenen Kriegseinsätzen beteiligt. Zuletzt hatte er den Rang eines Vizefeldwebels erreicht und wurde mit dem Eisernen Kreuz II.Klasse ausgezeichnet. 1920 heiraten Julius Hirsch und Ella Karolina Hauser. Die gebürtige Karlsruherin, Tochter eines Gastwirts aus Heidelsheim, war beruflich Modistin und arbeitete als Chefverkäuferin in einem Textilfachgeschäft. Aus dieser Ehe gingen die Kinder Heinold Leopold (* 1922) und Esther Carmen (* 1928) hervor. Ella Hauser war evangelisch, die gemeinsamen Kinder wurden dennoch jüdisch erzogen. Nach der Geburt des Sohnes lebte die Familie in der Kaiserallee 123 im Stadtzentrum, 1934 wechselte sie ihren Wohnsitz nach Karlsruhe-Weiherfeld, Murgstraße 7.

Sportliche Karriere

Hirsch begann seine Fußballkarriere als Zehnjähriger 1902 beim 1891 gegründeten Karlsruher FV. Im Alter von 17 Jahren gehörte Julius Hirsch erstmals der Stammformation des KFV an: Dem im Januar 1909 aus Prag nach Karlsruhe berufenen englischen Trainer William Townley fehlte für ein Sonntagsspiel gegen Freiburg ein Linksaußen für die damals schon etwas in die Jahre gekommene Mannschaft, so dass der Jugendspieler seine erste Bewährungschance erhielt. Hirsch lieferte ein gutes Spiel ab und schoss ein Tor, so dass Townley ihn trotz Einwände der „Alten“ fortan auflaufen ließ. In dieser Saison 1909/10 lieferte sich die Mannschaft in der Südkreisliga ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Lokalrivalen und deutschen Meister des Vorjahrs, dem Karlsruher FC Phönix. Der KFV konnte sich schließlich durch ein 3:0 in einem Entscheidungsspiel durchsetzen, erreichte damit die Endrunde und gewann schließlich auch das Endspiel.Der kleine, schnelle Hirsch war für seine gebückte Laufhaltung und einen starken linken Schuss bekannt. Er begann auf der Linksaußenposition, wechselte aber schon bald auf Halblinks: Zusammen mit Gottfried Fuchs und Fritz Förderer bildete er das Innensturmtrio des Karlsruher FV, das auch gemeinsam in der Nationalmannschaft zum Einsatz kam. „Vor allem der Karlsruher Innensturm Förderer, Fuchs, Hirsch, dem damals ein sagenhafter Ruf vorausging, imponierte mir mit seinen technischen Kunststückchen und bestechenden Kombinationszügen so sehr, dass ich sie heute noch in der Erinnerung nachziehen könnte.“ äußerte sich der spätere Bundestrainer Sepp Herberger, der als Jugendlicher Spiele des KFV besucht hatte, über das Stürmergespann. Aus der „Wettspielchronik des Karlsruher Fussball-Vereins e.V.“ geht hervor, dass Hirsch zwischen dem 21. August 1910 und dem 21. September 1913 81 Spiele für die 1. und ein Spiel für die 2. Mannschaft des Vereins bestritten hat, davon 54 gemeinsam mit Förderer und Fuchs.

Abbildung: Hirsch im Finale 1912, Quelle: KFV.

Zwischen 1910 und 1913 gewann Hirsch mit dem Karlsruher FV drei Mal die süddeutsche Meisterschaft und stand 1912 erneut im deutschen Meisterschaftsfinale gegen Kiel, das jedoch mit 0:1 verloren ging. Im selben Jahr gewann er mit der süddeutschen Auswahl den Kronprinzenpokal, im Endspiel, das mit 6:5 gegen Brandenburg gewonnen wurde, erzielten Fuchs drei und Hirsch zwei Tore. Aufgrund seiner Leistungen wurde Hirsch insgesamt siebenmal in die Nationalmannschaft berufen. Sein Debüt gab er am 17. Dezember 1911 in München beim 1:4 gegen Ungarn. Bei seinem zweitem Einsatz, dem 5:5 am 24. März 1912 in Zwolle gegen die Niederlande, schoss er vier Tore, seine einzigen im Nationaltrikot. Dieses Spiel, in dem neben Fuchs sieben weitere KFV-Spieler sowie zwei Fußballer des Lokalrivalen FC Phönix antraten, wurde von Fachleuten zu den besten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft vor dem Ersten Weltkrieg gezählt. Diesem Einsatz verdankte Hirsch auch die Nominierung für die Mannschaft, die bei  Olympia 1912 auflaufen sollte.

Abbildung: 1912: Holland gegen Deutschland mit Hirsch. Quelle: Hagen Leopold.

Hirsch stand in zwei der drei Partien der deutschen Elf auf dem Platz, die allerdings gegen Österreich mit 1:5 und Ungarn mit 1:3 verloren wurden. Beim 16:0-Sieg gegen Russland, bei dem Gottfried Fuchs zehn Tore erzielte, fehlte Hirsch. 1913 folgten drei weitere Einsätze in Länderspielen gegen die Schweiz (1:2), Dänemark (1:4) und Belgien (2:6). Die letzten drei Spiele im Trikot der deutschen Nationalmannschaft fielen bereits in die Zeit, in der Hirsch nach seinem Ortswechsel für die SpVgg Fürth auflief. Mit dem fränkischen Verein, deren Kapitän er war und der bereits seit 1911/12 von William Townley betreut wurde, wurde er 1914 durch einen 3:2-Sieg nach Verlängerung in Magdeburg gegen den VfB Leipzig erneut Deutscher Meister. Die Spielzeiten 1914 bis 1918 wurden wegen des Ersten Weltkriegs nicht ausgetragen. 1919 wechselte er zurück nach Karlsruhe, dort beendete er 1925 seine Fußballlaufbahn. Neben den zwei Meistertiteln hatte Julius Hirsch vier süddeutsche Meisterschaften errungen.

Abbildung: Werbeanzeige im Kicker: Der KFV war mit seinen herausragenden Spielern (wie hier Julius Hirsch) als Werbeträger prädestiniert. Quelle: Skrentny.

Verfolgung

Nach der Machtübernahme der NSDAP wurde Hirsch wegen seiner jüdischen Abstammung verfolgt. Als die Sportvereine 1933 ihre jüdischen Mitglieder ausschlossen, schrieb Julius Hirsch „seinem“ Karlsruher FV:

„Ich lese heute im Sportbericht Stuttgart, dass die großen Vereine, darunter auch der KFV, einen Entschluss gefasst haben, dass die Juden aus den Sportvereinen zu entfernen seien. Leider muss ich nun bewegten Herzens meinem lieben KFV, dem ich seit 1902 angehöre, meinen Austritt anzeigen. Nicht unerwähnt möchte ich aber lassen, dass es in dem heute so gehassten Prügelkinde der deutschen Nation auch anständige Menschen und vielleicht noch viel mehr national denkende und auch durch die Tat bewiesene und durch das Herzblut vergossene deutsche Juden gibt.“

  

Hirschs Schicksal ist das vieler national gesinnter Juden, die sich nicht vorstellen konnten, dass der Staat ihnen als kaisertreuen Deutschen und Frontsoldaten des ersten Weltkrieges nach dem Leben trachten würde. Er verdrängte – wie viele seiner Glaubensgenossen – die Gefahr, bis eine Flucht nicht mehr möglich war. Auf der Rückreise von einem Besuch von Verwandten in Frankreich im November 1938 sprang Hirsch aus dem fahrenden Zug. Er wurde daraufhin in die psychiatrische Klinik in Bar-le-Duc eingeliefert, da er depressiv wirkte. Nach seiner Rückkehr nach Karlsruhe im Jahr 1939 ließ er sich von seiner evangelischen Ehefrau scheiden, um diese und die gemeinsamen Kinder Heinold und Esther vor Verfolgung zu schützen. Hirsch wurde vom Städtischen Tiefbauamt Karlsruhe als Hilfsarbeiter auf einem Schuttplatz zwangsverpflichtet.

Das Todesdatum von Julius Hirsch ist unbekannt geblieben, er wurde 1950 vom Amtsgericht Karlsruhe mit Datum vom 8. Mai 1945 für tot erklärt. Gleichzeitig wurde eine „Entschädigung“ in Höhe von 3.450 DM verfügt. Seine beiden Kinder, die bereits 1938 als „Mischlinge ersten Grades“ die Schule verlassen und ab 1941 einen Judenstern tragen mussten, wurden am 14. Februar 1945 vom Hauptbahnhof Karlsruhe zum „Arbeitseinsatz“ in das KZ Theresienstadt deportiert; Heinold war zu diesem Zeitpunkt 22, Esther 17 Jahre alt. Beide wurden durch die Befreiung des Lagers durch die Rote Armee am 7. Mai 1945 befreit und kehrten am 16. Juni nach Karlsruhe zurück.

 

Abbildungen: Links: alte Mitgliedskarte von Hirsch, Quelle: CJudaicum; rechts: Hirsch im Spiel gegen die Stuttgarter Kickers. Quelle: kickers-Archiv.

Abbildung: Sammelbild von Manoli - 1920er Jahre der Nationalspieler. Quelle: KFV.

Abbildung: 2013, endlich erhalten Hirsch und Fuchs eine (späte) Würdigung, Quelle: KFV.

 


Wilhelm Trump – Der verhinderte Meisterspieler


von Steffen Herberger


Fast wäre Trump zu einem Bremsklotz im Meisterschaftsrennen 1910 geworden. Es geschah um die 15. Spielminute im Halbfinale der deutschen Fußballmeisterschaft 1910 gegen den Stadtrivalen FC Phönix in Karlsruhe: „Dem körperlich starken Halblinken Trump passierte ein Missgeschick, das damals Sehnenzerrung genannt wurde. Der schussgewaltige Mann brach zusammen und schied gänzlich aus. Da noch fast 80 Minuten zu spielen waren, kann sich jeder leicht ausmalen, was diese Schwächung für den Titelanwärter ausmachte!“, bemerkte Fußballkritiker Michler zum Ausfall des Verteidigers im Schlüsselspiel der deutschen Meisterschaft. Das Spiel gewann der KFV in Unterzahl dennoch knapp mit 2:1. Phönix zeigte sich daraufhin als schlechter Verlierer und legte beim DFB Protest ein, da Trump nicht spielberechtigt gewesen sein soll (er wurde jedoch bereits im Viertelfinale der Meisterschaftsendrunde eingesetzt). Der Protest blieb erfolglos und Trump fehlte verletzungsbedingt im Finale gegen Holstein Kiel. Nach seiner kurzen Zeit beim KFV (1908-1910) wechselte er ausgerechnet zum Lokalrivalen Phönix, wo er nun als Stürmer auflief. Trump soll bereits mit ca. 16 Jahren geheiratet haben, so dass ihn seine Spielerkollegen unberechtigterweise für sehr alt hielten und ihn „den alten Trump“ nannten. Beruflich machte Trump Karriere bei der Post. In Kaufbeuren leitete er später ein Postamt. Ab August 1928 war Trump – inzwischen Postinspektor – der erste Trainer des Lahrer FV und nahm „allsonntäglich seinen Weg nach Lahr“. 1927/28 stieg er mit Lahr in die Kreisliga Baden auf. 1938 wird er Vereinsführer des Beiertheimer Fußball und Postsportvereins sowie des Postsportvereins Karlsruhe erwähnt.

Abbildung: Trump in der Mitte vor seinen Mitspielern. Dahinter: Fuchs, Kächele, Schwarze, Wilhelm Langer, Gutsch, Ruzek, Hollstein; stehend: Breunig, Förderer, H. Link. Quelle: KFV-Archiv.


William „Billy“ Townley – Dreimaliger Meistermacher


14. Februar 1866 in Blackburn, England  - 30. Mai 1950 in Blackpool, England


von Herbert Durand / Steffen Herberger


Townleys Fußballkarriere begann bei Blackburn Swift und Blackburn Olympics. Aufgewachsen in der englischen Baumwollstadt Blackburn, nördlich von Manchester, kam er bereits in den Public Schools mit dem Fußball in Kontakt. Zu Beginn der Saison 1888/1889 wechselte er zu den Blackburn Rovers, zu diesem Zeitpunkt einer der Spitzenclubs in England. In seiner ersten Saison mit den Blackburn Rovers erreichte er mit der Mannschaft den 4. Platz, 14 Punkte hinter Preston North End den damals „Unbesiegbaren“. Mit neu verpflichteten Spielern aus Schottland beendeten die Blackburn Rovers die nachfolgende Saison 1889/1890 bereits als Drittplatzierter nur noch 6 Punkte hinter Preston North End. Besser lief es in dieser Saison im FA Cup in dem sie das Endspiel gegen Sheffield Wednesday erreichten. Townley spielte auf der Position des linken Flügelstürmers und war einer der besten Spieler auf dem Platz, nicht zuletzt wegen seines Hattricks in diesem Spiel (Endstand 6:1) – dem ersten Hattrick in der Geschichte des englischen FA-Cups. Auch bei der Titelverteidigung im FA-Cup in der nächsten Saison 1890/1891 trug Townley seinen Beitrag zum Sieg gegen Notts County bei. Er erzielte das alles entscheidende 3.Tor beim 3:1 Sieg. Aufgrund von Unzufriedenheiten mit der Bezahlung bei Blackburn Rovers wechselte er 1891 zu Stockton. In den folgenden drei Jahren erzielte er 27 Tore in 77 Spielen. In diesen Jahren arbeitete er auch als Lehrer an der Brunswick Street Board School in Stockton. Nach einer kurzzeitigen Rückkehr zu den Rovers (1893/94), schloss er sich dem Zweitligisten FC Darwen an, wo er sechs Jahre verbrachte, bevor er zu Manchester City wechselte. Aufgrund einer schweren Kopfverletzung musste er dort seine Karriere als Fußballspieler beenden. 1889 und 1890 absolvierte Townley zwei Länderspiele für die englische Nationalmannschaft gegen Wales am 23. Februar 1889 (4:1) und 1890 gegen Irland. In diesem Spiel erzielte er zwei Tore zum 9:1 Sieg Englands.
Da Townley sich schon frühzeitig für die theoretischen Elemente des Fußballspiels interessierte und er die notwendigen pädagogischen Kenntnisse bei seiner Lehrerausbildung erwarb, war der Beruf des Fußballtrainers quasi die logische Folge. Was Townley nach Deutschland führte, ist nicht bekannt. Vermutlich lag es am hohen Wettbewerb um renommierte Trainerstellen auf der Insel, die ihn auf den Kontinent führte. Seine Pionierarbeit im süddeutschen Raum bleibt aber bis heute unumstritten. Die unglaublich hohe Anzahl von Trainerstationen umfassten die erfolgreichsten Klubs in Süddeutschland: DFC Prag (1908/09), KFV (17.01.1909-April 1911 sowie im Mai 1912), SpVgg Fürth (1911-13), FC Bayern München (1913/14), SpVgg Fürth (01/1914-08/1914), FC Bayern München 1919-21), FC St. Gallen (1920), SV Waldhof Mannheim (01/1921-03/1921), SC Viktoria Hamburg (1921-23), FC St. Gallen (1923-25), Niederländische Nationalmannschaft (1924), Eintracht Hannover (1926), SpVgg Fürth (05/1926-09/1927), FSV Frankfurt (1927-30), SpVgg Fürth (1930-32) und Arminia Hannover (1932/33).
Doch der Reihe nach: Nach seinem Trainerdebüt beim Deutschen Fußballclub Prag, dem Deutschen Vizemeister von 1903, wurde er für stolze 1000 Goldmark vom KFV verpflichtet, wo er am 17. Januar 1909 sein Amt antrat. Der „Verein konnte dies wagen, weil ein opferbereiter, vertrauensvoller Mitgliederstamm vorhanden war, der […] das Risiko einer Traineranstellung bejahte“. Vermutlich gehörte insbesondere Walther Bensemann zu diesen Mitgliedern, welche die Verpflichtung des Engländers auch finanziell unterstützten.
Geprägt von seinen schottischen Mitspielern bei den Blackburn Rovers war Townley ein Vertreter des schottischen Kurzpassspiels. Der schottische Fußball war zu dieser Zeit ein Gegenentwurf des englisch Kick `n‘ Rush, bei dem es vor allem darum ging, den Ball hoch und weit nach vorne zu schießen, falls man mit Dribbling (welches sehr extensiv betrieben wurde – analog zum Ball halten im Rugby), am Gegenspieler zu scheitern drohte. Die Schotten dagegen „setzten vor allem auf Kombinationsspiel: Die Spieler passten sich den Ball zu, bereiteten einen Spielzug gemeinsam vor […] spielten [..] auch mal quer oder nach hinten. Dabei versuchten sie stets, den Ball flach zu halten“. Beim KFV lautete Townleys taktisches Credo: „Stoppen, Schauen, Zuspielen“. Nach dem gewonnenen Finale gastierte Townleys Ex-Verein, die Blackburn Rovers, in Karlsruhe und schlugen den frischgebackenen deutschen Meister mit 7:1. Der Klassenunterschied zwischen dem englischen und deutschen Fußball war immer noch deutlich. 1911 erfolgte die Trennung von Townley: „Der Vorstand sah sich infolge des mangelhaften Besuchs der Fußball- und Laufübungen genötigt, den Vertrag mit seinem Trainer Townley zu lösen, da bei der geringen Inanspruchnahme dieses Trainings die schwere finanzielle Belastung sich auf Dauer nicht lohnen konnte.“
Seine größte fußballerische Lebensleistung vollbrachte Townley jedoch in seiner folgenden Trainerstation bei der SpVgg Fürth (heute SpVgg Greuther Fürth), deren Aufstieg in die deutsche Eliteklasse er erst ermöglichte. Mit Townley wechselte 1911 auch seine Entdeckung Julius Hirsch zur SpVgg Fürth, bei der er während seiner Trainerlaufbahn insgesamt viermal tätig war. Im Mai 1912 wurde er für wenige Tage nochmals vom KFV „ausgeliehen“, um die Karlsruher im Meisterschaftsfinale 1912 gegen Holstein Kiel zu betreuen (0:1).
Im Dezember 1913 wurde Townley erstmals vom FC Bayern München verpflichtet, bei dem er jedoch nur 5 Monate blieb und im April 1914 nach Fürth zurückkehrte. Im demselben Jahr erreichte er mit den Fürthern das deutsche Endspiel und schlug den damals dreifachen Meister und Rekordtitelträger VfB Leipzig in Magdeburg nach zweimaliger Verlängerung mit 3:2 Toren. Townley und Julius Hirsch errangen damit ihre 2. Deutsche Meisterschaft. Als sich der erste Weltkrieg ankündigte, verließ Townley Deutschland und ging nach England zurück, um einer drohenden Internierung zu entgehen. Ob Townley im 1. Weltkrieg als britischer Soldat diente, ist nicht bekannt. Nur einige Monate nach Kriegsende kehrte Townley nach Deutschland zurück und wurde erneut vom FC Bayern München verpflichtet. Schon vor dem Krieg beeindruckte er dort den Präsidenten Kurt Landauer.

Abbildung: Townley-Stiefel in der Karlsruher Werbung. Quelle: KFV-Archiv.
Vermutlich aufgrund der finanziellen Verhältnisse der Vereine wurde Townley immer nur für kurze Zeit beschäftigt und mit kurzfristigen Aufgaben betreut. So trainierte er den Schweizer Verein St. Gallen auf Leihbasis in einem „Sommertrainingscamp“ und den SV Waldhof Mannheim sollte er auf die süddeutsche Meisterschaft vorbereiten (unter den Spielern Sepp Herberger). Im März 1921 wechselte er für zwei Jahre zu Victoria Hamburg (wo er ein Gehalt von 800 Mark pro Woche bezogen haben soll), bevor er über den FC St. Gallen (1923-1925), und nach seiner kurzen Trainerbeschäftigung bei Eintracht Hannover (1926), zu seinem Lieblingsverein, der SpVgg Fürth, zurückkehrte. In Hamburg wurde er von seinem Sohn James Chadwick „Jimmy“ Townley (1902-1983) begleitet, ein „spindeldürrer aber schusskräftiger Stürmer“, der einen Profivertrag von Tottenham Hotspur erhielt, aufgrund eines Beinbruchs sich auf der Insel aber nie durchsetzen konnte. Mit den Kleeblättern gewann Townley Senior 1926 erneut das deutsche Endspiel in einem ereignisreichen Spiel in Frankfurt gegen Hertha BSC mit 4:1 und somit seinen 3. Deutschen Meistertitel. Seine Zeit in St. Gallen wurde unterbrochen durch die vier Monate dauernde Betreuung der niederländischen Nationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 1924 in Paris. Dort verlor er mit seiner Mannschaft im Halbfinale nur knapp gegen das damals weltbeste Team aus Uruguay und musste sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen.
Von 1927 bis 1930 betreute Townley mit dem FSV Frankfurt den Vizemeister von 1925 bevor er erneut nach Fürth wechselte und 1931 die süddeutsche Meisterschaft gewann. Die letzte verbürgte Trainerstation Townleys war Arminia Hannover. 1934 verließ Townley für immer Deutschland. Townley inspirierte u. a. Richard Girulatis, der den ersten Fußball-Lehrfilm und das erste Fußball-Lehrbuch Deutschlands erstellte, und damit auch die späteren deutschen Reichstrainer Otto Nerz und Sepp Herberger.


 

 

Vizemeister 1912

 

Wilhelm Emmanuel Gros – Früher Tod in der Luft

6. Juli 1892 in Karlsruhe – 22. August 1917 in Vlissegem, Flandern

von Steffen Herberger

Willy Gros, Sohn des Wagnermeisters Wilhelm Gros aus Karlsruhe, löste als Spieler der Jugendabteilung den alternden Meisterspieler Hans Ruzek als rechten Läufer ab. Gros war nicht nur ein Techniker sondern insbesondere ein harter Zweikampfspieler, „der ohne Rücksicht auf sich selbst, jedoch immer fair und ohne seine Gegenspieler zu verletzten, bis zum Umfallen kämpfte“. Der junge Karlsruher „war bei aller Schulung und dadurch gewonnen Technik ein wilder Spieler und Draufgänger, der ohne Furcht […], freilich auch ohne sich zu verletzen, gleichzeitig mit dem Gegner auf den Ball schlug“. Im Viertelfinale der deutschen Meisterschaft 1911 gelang dem „Zerstörer des gegnerischen Spielflusses und Ballabnehmer“ drei Tore gegen Tasmania Berlin (4:0). Mit dem KFV wurde er 1912 deutscher Vizemeister sowie 1911 und 1912 Süddeutscher Meister. Für die süddeutsche Auswahl stand er 1911 im Finale des Kronprinzenpokals, welches mit 2:4 gegen Norddeutschland verloren wurde. Mit 19 Jahren bestritt er sein erstes und einziges Länderspiel gegen die Niederlande, das in Zwolle mit 5:5 endete. 1913/14 wechselte Gros kurzzeitig zum VfR Mannheim. Als Student wurde das junge Talent 1914 zum Ausbruch des ersten Weltkrieges eingezogen. Zunächst war er Mechaniker der Feldflieger-Abteilung 27, wurde dann zum Flugzeugführer ausgebildet, diente bei der Artillerie-Fliegerabteilung 207 und schließlich bei der „Malaula“-Jagdstaffel 17 an der Westfront, wo er als Jagdflieger eingesetzt wurde. Am 22. August kam der junge Leutnant bei Vlissegem in Flandern bei einem Beobachtungsflug ums Leben. Der Träger des Eisernen Kreuzes I. und II. Klasse wurde am 1. September 1917 in Karlsruhe-Hauptfriedhof beerdigt (Block D Grab 52).

Abbildung: Autogrammkarte, Quelle: KFV.

Abbildungen: Gros als Jagdflieger im 1. Weltkrieg.
Quelle: http://flieger-album.de/

 

nach oben

 


Kommentare