English French dutch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurückblättern zum ersten Teil

Hans Ruzek

Quelle: Thomas Staisch, Fußball 1911/12

Quelle: KFV.

 

Emil Kutterer "Mile"

(* 11. November 1898 in Karlsruhe; † 13. Juli 1974)

Emil Kutterer wuchs in Daxlanden auf, einem ländlich geprägten Stadtteil von Karlsruhe. Dort erlernte er beim heimischen FV Daxlanden auch das Fußballspielen. Da sein Talent auf Dauer nicht die notwendige, fördernde Herausforderung fand, wechselte er 1916 zunächst zum FV Beiertheim und im Sommer 1920 zum Altmeister Karlsruher FV. Unter ihrem Trainer Max Breunig gelang dem KFV in der Saison 1921/22 der Gewinn der Südwestkreismeisterschaft. In den anschließenden Spielen um die Bezirksmeisterschaft Württemberg/Südwest setzten sich dann die Sportfreunde Stuttgart durch und qualifizierten sich so für die Spiele um die Süddeutsche Meisterschaft. In der folgenden Saison wechselte Emil Kutterer zum FC Bayern München, wo er seine Karriere 1931 beendete. 1925 bis 1928 wurde er achtmal in der deutschen Nationalmannschaft eingesetzt, 1928 gehörte er dem Olympia-Aufgebot an.

 

Bild links Quelle: impromptuinc.wordpress.com, rechts: Sammelbild mit Kutterer im Bayern-Trikot

 

Kutterer auf dem Kicker-Cover 1927.

Weiteres zu Emil Kutterer

 

Friedrich (Fritz) Tscherter

Bild: Tscherter, Quelle: KFV.

Bild: Ruzek, Quelle: KFV.

 

Adolf Dell

(* 30. Juni 1890 in Karlsruhe; † 9. September 1977 in Düsseldorf)

Adolf Dell war nicht nur Torhüter der Meistermannschaft von 1910 und Ehrenspielführer des KFV sondern auch Schauspieler, Hörspielsprecher und Maler.

In jungen Jahren war Adolf Dell als Torwart bei dem Fußballverein Karlsruher FV aktiv. Mit der Mannschaft gewann er unter dem Trainer William Townley in der Saison 1909/1910 die Deutsche Fußballmeisterschaft und wurde zu deren Ehrenspielführer ernannt.

Es folgte ein Studium bei Wilhelm Trübner an der Kunstakademie Karlsruhe. Im Jahr 1917 ging Adolf Dell nach Düsseldorf und schloss sich der Künstlervereinigung Junges Rheinland an. Später führte er mit Werner Gilles und Otto Pankok ausgedehnte Studienreisen durch und wurde Mitglied eines Künstlerkreises um die Galeristin Johanna Ey. Gert Wollheim, der ebenfalls der Vereinigung Junges Rheinland angehörte, porträtierte ihn 1924. Adolf Dell wendete sich neben der Malerei auch dem Schauspielfach zu und kam früh mit Gustaf Gründgens in Berührung. In der Ära der Intendanten Gustaf Gründgens und Karl Heinz Stroux zählte er zu dem Stammensemble des Schauspielhauses Düsseldorf und galt in späteren Jahren als Doyen dieser Bühne. So trat er dort 1950 in den Dramen Der Familientag und Cocktailparty von T. S. Eliot jeweils in den Inszenierungen von Gustaf Gründgens und 1962 in Max Frischs Andorra auf. Adolf Dell war zudem als Schauspiellehrer tätig. Er unterrichtete den Schauspieler Paul Esser, die Regisseure Michael Koch und Hanno Lunin sowie den Schriftsteller Günter Lanser.

Adolf Dell arbeitete auch als Hörspielsprecher und war überwiegend in Produktionen des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) bzw. Westdeutschen Rundfunks (WDR) zu hören. 1939: Silvesternacht am Alexanderplatz, 1951: Sündige Grenze, 1955: Du darfst nicht länger schweigen, 1956: Wenn wir alle Engel wären, 1962: Vor Sonnenuntergang (Theateraufzeichnung für das Fernsehen), 1963: Der Fall Sacco und Vanzetti (Fernsehfilm), 1965–1966: Der Forellenhof (Fernsehserie) – 8 Folgen als Franz Buchner, 1967: Die Mohrin (Fernsehfilm), 1967: Bäume sterben aufrecht (Fernsehfilm), 1967: In Lemgo 89, 1969: Die Kramer (Fernsehserie) – Ein hoffnungsloser Fall

Bild: Dell als KFV-Torhüter 1910, Quelle: KFV.

Bild: Dell als Schauspieler in „Der Forellenhof" (1965), Quelle: KFV/SWR.

 

Robert "Boba" Kraft

(* 1894 in Karlsruhe; † 1973 in Karlsruhe)

"Boba" Kraft schloß sich bereits 1907 im Alter von 13 Jahren dem KFV an und spielte nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg von 1919 bis 1923 in der 1. Mannschaft des Vereins. Nachdem er durch einen schweren Sportunfall gezwungen war, seine Karriere als Spieler aufzugeben, arbeitete er zunächst in der Vereinsverwaltung und anschließend als Trainer. Neben seinen Prüfungen für das Lehramt erwarb er ihm Jahre 1935 auch das Diplom für Fußballlehrer des DFB (Deutscher Fußballbund). "Boba" Kraft feierte seine größten Erfolge als Trainer nach dem Zweiten Weltkrieg. 1951 betreute er den KFV beim Endspiel um die Deutsche Amateurmeisterschaft in Berlin. 1962 errang der KFV unter seiner Leitung die Badische Pokalmeisterschaft. Darüber hinaus trainierte er auch den FC Phönix und den VfB Mühlburg, den er in die höchste Spielklasse führte.

Quelle: http://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/stadtmuseum/objekt_monat/fussball.de

Zum Tod von Boba Kraft, Quelle: KFV.

oben: Bouvy

Adolf Bouvy

Der Niederländer wurde 1905 mit dem KFV deutscher Vizemeister. 1906/07 bei Victoria Hamburg, 1913/14 bei Altona 93 Hamburg aktiv.

 

Europäische Spitzenspieler der 1920er, 1930er und 1940er Jahre - it's all about football

 

James Lawrence

(*16. 02. 1885 in Glasgow- † 11. 1934)

"Jimmy" Lawrence spielte zunächst für Patrick Athletic und Glasgow Perthshire in Schottland ehe er 1904 zu Newcastle United wechselte. Er ist bis heute Rekordspieler für Newcastle mit insgesamt 496 Spielen als erster Torhüter in 14 Spielzeiten. Zudem kam er auch für die schottische Nationalmannschaft zum Einsatz. Als Trainer kam er über South Shields zu Preston North End. 1925 kam James nach Karlsruhe wo er als Trainer des KFV aktiv war. Später kehrte er nach Schottland zurück, wo er 1933 noch einmal Vorsitzender des Clubs Stranraer F.C. wurde.

 

Spieler mit den meisten Spielen - Newcastle United
1. 496 - Jimmy Lawrence (1904-22) League & Cup Games
2. 472 - Frank Hudspeth (1910-29)
3. 457 - Frank Clark (1962-75)
4  442 - Shay Given (1997-date)
5. 432 - Bill McCracken (1904-23)
6. 431 - Alf McMichael (1949-63)
7. 412 - David Craig (1962-78)
8. 408 - Bobby Mitchell (1949-61)
9. 404 - Alan Shearer (1996-date)
10. 397 - Jackie Milburn (1946-57)

Ausführliche Biografie (in englisch): JamesLawrence.pdf

  

Jack Burton

(*1887 in England - † in England)

Anmerkung: 1925 noch Trainer beim Hamburger SV.

Jack Burton. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

 

Rafet Bekir Teker "Bombaci"

(*1899 in Istanbul, Türkei - † 1978 in Karlsruhe)

Mehrfacher türkischer Nationalspieler und Teilnehmer der olympischen Spiele mit der Türkei. Ehrenspielführer des Karlsruher FV.

Link (türkisch): http://www.mujdatyetkiner.com/bekirrafet.htm

Link: Zeitungsartikel (1960er Jahre) über Bekir (pdf-Datei)

links: Mannschaft von Fenerbahçe Istanbul in den 1920er Jahren mit Rafet Bekir. Rechts: Sammelbild. 

 

Bekir (vordere Reihe in der Mitte) mit der türkischen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1928.

Lorenz Huber

(* 24. Februar 1906;  † 06. Oktober 1989)

Lorenz Huber war deutscher Nationalspieler 1932. Der Verteidiger, den alle nur "Lora" riefen, begann seine Fußballkarriere in Offenburg, hatte seine große Zeit aber beim Karlsruher FV. Er galt als athletisch, kopfballstark und war bekannt für seine weiten Abschläge. Der gelernte Kaufmann kam 1932 bei einem Länderspiel für die Nationalmannschaft gegen Ungarn zum Einsatz. Dabei stand er schon viel früher auf der Liste des Reichstrainers Otto Nerz, jedoch warf ihn eine Meniskusverletzung mit 21 Jahren weit zurück.

Autogramme von Lorenz Huber

Quelle: Agon

 In der Mitte: Lorenz Huber als Nationalspieler. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

 

Sammelbild von Huber und Damminger (siehe unten), Quelle:KFV

 

Ludwig Damminger

(* 29. Oktober in Wörth am Rhein; † in Jockgrim)

Ludwig Damminger war 1935 deutscher Nationalspieler.

Der Stürmer begann seine Karriere bei Bavaria Wörth und wechselte später zum Karlsruher FV. Dieser Verein, der 1935 in der Gauliga 14 Baden vor sich hindümpelte, brachte den Nationalspieler Damminger hervor, der auf ganz besondere Art von sich Reden machte: Der gelernte Mechaniker kam nämlich 1935 in drei Länderspielen auf fünf Tore. Zu weiteren Einsätzen reichte es allerdings dann nicht mehr.Nach einer schweren Verwundung und mehrjähriger Kriegsgefangenschaft im 2. Weltkrieg trat er 1948 in der Landesliga für den TSV Jockgrim an und war später noch Spielertrainer und Trainer bei unterklassigen Vereinen.

Autogramme von Ludwig Damminger

Titelbild der Deutsche Sport-Illustrierten, Nr. 40 vom 02.10.1935: Ludwig Damminger im KFV-Dress gegen Kamenzin (VfR Mannheim). Die Partie KFV - VfR endete 3:4.

 Quelle: KFV

 

Franz Immig

(* 10. September in Sondernheim; † 26. Dezember 1955)

Franz Immig war deutscher Nationalspieler 1939.

Der im pfälzischen Sondernheim aufgewachsene Franz Immig wechselte 19-jährig 1937 zum KFV. Auf Anhieb gelang in der Runde 1937/38 mit dem Altmeister der Aufstieg in die Gauliga Baden. 1940 wechselte er aus beruflichen Gründen nach Stuttgart und schloss sich den Stuttgarter Kickers an. In der ersten Saison in Stuttgart errang er mit den Kickers die Meisterschaft in der Gauliga Württemberg und zog damit in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 1941 ein. Zusammen mit seinen herausragenden Mitspielern Edmund Conen und Albert Sing setzte er sich in der Endrunde mit dem TSV 1860 München, Rapid Wien und dem VfL Neckarau auseinander.

Reichstrainer Sepp Herberger setzte den 20-jährigen Verteidiger des Karlsruher FV beim Länderspiel am 26. März 1939 in Differdingen gegen Luxemburg an der Seite des Routiniers Reinhold Münzenberg erstmals in der Nationalmannschaft ein. Am 27. August 1939 erfolgte der zweite Einsatz beim Spiel in Preßburg gegen die Slowakei. Dabei debütierte der Wiener Max Merkel auf der linken Außenläuferposition. Es folgte am 24. Mai 1939 in Dortmund ein Einsatz bei einem Testspiel gegen Böhmen-Mähren. Vor dem Länderspiel am 12. April 1942 in Berlin gegen Spanien gehörte Immig dem DFB-Lehrgang an und kam auch in den Testspielen gegen den Niederrhein und eine Kölner Auswahl zum Einsatz. Gegen Spanien bildeten dann aber Paul Janes und Karl Miller das Verteidiger-Paar. Ähnlich war der Ablauf vor dem Länderspiel am 20. September 1942 in Berlin gegen Schweden: Immig gehörte dem Aufgebot der Länderspiel-Kandidaten an, kam auch in den Testspielen zum Einsatz, aber beim Länderspiel verteidigten Janes-Miller. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Spieler des 1. FC Saarbrücken, absolvierte Franz Immig in den Jahren 1951 und 1952 noch drei Länderspiele für das Saarland. Für Baden und Württemberg bestritt der Verteidiger auch Spiele im Bundespokal in den Jahren 1939 bis 1941.

Akrobatischer Immig: Hier im Trikot der Stuttgarter Kickers, Quelle: kickersarchiv.de.

Quelle: kickersarchiv.de

 

Fritz "Frédéric" Keller

(* 21. August 1913 in Straßburg; † 08. Juni 1985)

Keller bestritt zwischen 1934 und 1937 acht Länderspiele für Frankreich in denen er dreimal traf. 1934 nahm er an der Weltmeisterschaft teil. Nach seinem Wirken beim KFV wechselte er zu Racing Strasbourg (1934-1939), im dritten Reich zur "SG SS Strasbourg" (1940-44).

Quellen und weitere Links (französisch):

http://www.racingstub.com/fiche/pe/99-frederic-keller/fiche

http://retrofoot.blogspot.de/2010/11/rc-strasbourg-1934-1935.html

Bild: Keller (links) und die Mannschaft von RC Strasbourg (rechts) im Jahr 1934/35, , Quelle: http://www.racingstub.com/fiche/pe/99-frederic-keller/fiche/ http://retrofoot.blogspot.de/2010/11/rc-strasbourg-1934-1935.html

 

 Aldo Poretti

 

Poretti kam vom FC Lugano zum KFV wo er Ende der 1920er/Anfang der 1930er Jahre spielte. Später war der Stürmer noch bei den Young Boys Bern aktiv. Bestritt zwischen 1926 und 1936 11 Länderspiele (4 Tore) für die Schweiz.

Bild: Die Schweizer Mannschaft, die am 12.Dezember 1926 gegen Deutschland in München 3:2 siegte. Poretti ist der zweite Spieler von links. Quelle: sportalbum.ch

Xanthopoulos,

ein griechischer Torhüter der 1922/23 beim KFV spielte. Womöglich der erste griechische Fußballspieler in Deutschland? Über ihn sind keine weiteren Informationen vorhanden, nur ein Bericht aus dem "Fußball", Ausgabe 13/1923 vom 28.03.1923: Bei Karlsruhe überraschte der neu eingestellte Torhüter Xanthopoulos (ein Grieche), der ein geradezu überragendes Können an den Tag legte und durch Gewandtheit und Waghalsigkeit jeder Lage gewachsen war.

Ernst Willimowski

beim KFV 1944, polnischer (1934-1939) und deutscher (1939-1942) Nationalspieler. Quelle: Ruhrnachrichten.de/Landesmuseum.

 

Schnelle Olympiasiegerin

Karoline „Lina“ Radke-Batschauer

(* 18. Oktober 1903 in Karlsruhe; † 14. Februar 1983 ebenda)

Radke-Batschauer gewann bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam den 800-m-Lauf. Zur Leichtathletik kam Karoline Batschauer im Jahr 1924 in Baden-Baden, wohin ihre Familie 1917 gezogen war. In der 1920er Jahren war sie die führende deutsche Mittelstreckenläuferin. 1926 gewann sie die deutsche Meisterschaft über 1000 Meter. 1927 schloss sie sich der erfolgreichen KFV-Leichtathletikabteilung an. Am 7. August 1927 lief sie über 800 Meter bei den deutschen Meisterschaften eine Weltbestzeit von 2:23,8 Minuten - die erste von sechs Weltbestzeiten und Weltrekorden in ihrer Laufbahn. Nach der Heirat mit Georg Radke zog sie nach Breslau und gewann auch 1928 diesen Titel.

Bei ihrem Olympiasieg am 2. August 1928 siegt sie in neuer Weltrekordzeit von 2:16,8 Minuten (erster offiziell registrierter Weltrekord). Diese Goldmedaille war die erste für die deutschen Leichtathleten und die erste für die deutschen Frauen seit Beginn der Olympischen Spiele im Jahre 1896.

Quelle: KFV, Bild: Stadtarchiv Karlsruhe.

Quelle: KFV

Downloadlink: hier klichen (pdf-Datei)

Quelle: Zeichnung von Arthur Grimm (1883-1948). Aus dem Buch "Baden-Baden in 100 Zeichnungen"/ bad-bad.de

 

Nachkriegsgrößen des KFV

 

Kurt "Kaddel" Ehrmann  

(* 07. Juni 1922 in Karlsruhe; † 2. August 2013 ebenda)

Kurt Ehrmann, gerufen „Kaddel“, ist ein ehemaliger deutscher Nationalspieler, der im Jahre 1952 einmal in die deutsche Nationalmannschaft berufen wurde und mit der deutschen Amateurnationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Helsinki teilnahm.

Quelle: KFV

Der in der Karlsruher Oststadt geborene und zusammen mit vier Geschwistern aufgewachsene Kurt Ehrmann spielte ab 1930 in der Jugendabteilung von FC Frankonia Karlsruhe Fußball. Von Beginn seiner Laufbahn an spielte Kurt Ehrmann im Sturm. Frühzeitig übte der Rechtsfüßer den beidbeinigen Umgang mit dem Ball. Das zahlte sich aus. Die späteren Berufungen in die DFB-Mannschaften erfolgten auf der Position des linken Flügelstürmers. In der 1. Jugendklasse Karlsruhes hatte es Frankonia in erster Linie mit dem Karlsruher FV, FC Phönix, VfB Mühlburg, VfB Mühlburg und dem FV Daxlanden zu tun. Am liebsten spielte Kurt Ehrmann Halb- oder Mittelstürmer. Die Trainer setzten ihn zumeist aber als Linksaußen ein. Als er in der Runde 1940/41 in die Seniorenmannschaft übergewechselt wäre, brachten die Auswirkungen des 2. Weltkrieges und seines Einzuges am 2. Dezember 1940 zum Wehrdienst es mit sich, dass er ohne Einsatz für die erste Mannschaft von FC Frankonia Karlsruhe blieb.

Quelle: KFV

1942 wurde Kurt Ehrmann auf Grund einer Verwundung nach Danzig versetzt. Dort warb ihn der Gauligist Post SG Danzig an. Kurt Ehrmann spielte ab Juli 1942 im Sportbereich 19 Danzig-Westpreußen. An der Seite des torgefährlichen Mittelstürmers Ernst Löttke, der 1949 die deutsche Meisterschaft mit dem VfR Mannheim gewann, entwickelten sich die Talente des jungen Stürmers aus Karlsruhe. Er wurde mehrmals in die Danziger Stadtauswahl und für den Gau Westpreußen zu Repräsentativspielen berufen. Trainer Anton Kugler, ehemaliger Meisterspieler des 1. FC Nürnberg, vermittelte Kurt Ehrmann prägende taktische Verhaltensweisen und Kniffe für den Zweikampf. Im Rückblick findet der 84-jährige Kurt Ehrmann nur lobende Worte für Trainer Kugler und betont ausdrücklich: „Von ihm habe ich sehr viel gelernt“. Spielstarke Konkurrenten der Post SG Danzig waren die HUS Marienwerder, SV Neufahrwasser,BuEV Danzig und Luftwaffen SV Danzig. Zum 2. Dezember 1944 war es mit dem Fußballspiel wieder zu Ende. Kurt Ehrmann musste zurück an die Front. Am 22. Mai 1946 wurde Kurt Ehrmann aus dem Gefangenenlager Cham in der Oberpfalz entlassen. Dort hatte er in der Lagermannschaft Fußball spielen können. Dies ermöglichte es Kurt Ehrmann nach seiner Rückkehr nach Karlsruhe im Vereinsfußball sofort wieder Fuß zu fassen.

Da seine Heimkehr aus Cham unter wesentlicher Mithilfe des Karlsruher FV stattgefunden hatte, führte Kurt Ehrmanns Weg zum Ex-Meister des Jahres 1910, zum Stadion an der Telegrafenkaserne. Zwei Spiele konnte Kurt Ehrmann noch in der Runde 1945/46 in der Oberliga Süd bestreiten. In der Saison 1946/47 bildete er zusammen mit Albert Janda einen der stärksten linken Flügel in der auf 20 Vereine aufgestockten Oberliga Süd. Als technisch brillanter Linksaußen absolvierte Kurt Ehrmann 35 Spiele und erzielte neun Tore. In der Läuferreihe agierte der von Phönix gekommene Neffe von Sepp Herberger, Johann Herberger, der nach Rundenende mit dem Abstieg, nach Stuttgart weiter zog.

Zur Runde 1948/49 wechselte Kurt Ehrmann jedoch zum Stadtrivalen VfB Mühlburg und kehrte somit wieder in die Oberliga Süd zurück. Am 14. November 1948 bestritt er am neunten Spieltag sein siebtes Spiel und erzielte in der 38. Spielminute seinen dritten Treffer für Mühlburg beim 3:3 Unentschieden gegen den FC Bayern München. Jedoch verhinderten die Folgen einer Rippenfellentzündung - im Zusammenspiel mit Konflikten in der Zusammenarbeit mit Trainer Robert „Boba“ Kraft - weitere Einsätze Kurt Ehrmanns beim VfB Mühlburg. „Kaddel“ kehrte zur Runde 1949/50 wieder zum Karlsruher FV zurück. Er konnte in dieser Runde die Meisterschaft in der Bezirksklasse und damit die Aufnahme in die neu geschaffene 1. Amateurliga Nordbaden feiern. In der Runde 1950/51 errang der KFV die Vizemeisterschaft in Nordbaden und qualifizierte sich damit für die erstmalig ausgetragene Deutsche Amateurmeisterschaft. Gegner war am 30. Juni 1951 der ATSV 1860 Bremen. Das Amateurfinale war quasi das Vorspiel zum Spiel um die Deutsche Meisterschaft 1951. Zwei Spieler ragten im Finale der Amateure heraus. Auf Seiten der mit 3:2 Toren siegreichen Bremer war der herausragende Spieler der dreifache Torschütze Willi Schröder. Bei dem vor allem in der zweiten Halbzeit auftrumpfenden KFV war dies der auf der linken Außenläuferposition das Spiel antreibende Kurt Ehrmann. Bundestrainer Sepp Herberger hob beide Spieler in seiner Spielanalyse hervor und machte ihnen Hoffnungen zur Teilnahme bei den Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki.

               

bei den Olympischen Spielen 1952 mit Sepp Herberger, Quelle: KFV.

1951/52 gewannen die Mannen um Spielführer „Kaddel“ Ehrmann die Meisterschaft in Nordbaden. In den Derbys gegen Phönix Karlsruhe und FV Daxlanden hatte sich „Kaddel“ mit Kurt Sommerlatt und Heinz Beck auseinanderzusetzen. In der Aufstiegsrunde führte Spielführer Ehrmann seine Kameraden über den Meister aus Hessen (Lampertheim), den Meister aus Südbaden (SC Baden-Baden), den Meister aus Württemberg (Union Böckingen) und den Meister aus Bayern (FC Amberg) in die 2. Liga Süd. Innerstädtisch ragte das Derby gegen den ASV Durlach heraus. 1956 wechselte Kurt Ehrmann im Alter von 34 Jahren zum 1. FC Pforzheim und belegte mit dem „Club“ aus dem Brötzinger Tal den vierten Rang. Der KFV stieg in der Runde 1956/57 aus der 2. Liga ab.

Vier Jahre dirigierte der technisch herausragende Kurt Ehrmann das Spiel des 1. FC Pforzheim in der 2. Liga Süd. Nach der Saison 1959/60, beendete Kurt Ehrmann im Alter von 38 Jahren seine aktive Spielerkarriere.

Im Februar 1951 erhielt Bundestrainer Sepp Herberger den Auftrag, eine deutsche Mannschaft für das Olympische Fubballturnier in Helsinki aufzubauen. „Kaddel“ Ehrmann spielte sich nicht zuletzt durch seine Leistungen während der Meisterschaftsendrunde der Amateure 1951 in das Blickfeld des Bundestrainers. Er gab ihm folgenden Rat, der dem 84-jährigen Kurt Ehrmann noch unvergessen ist: „Ehrmann, lasse se des Rauche bleibe, tue se was für die Luft, dann sin se mei Mann.“ Nach diesen Worten verzichtete der vorherige Kettenraucher Kurt Ehrmann auf die Zigaretten und nahm zusätzliche Dauerläufe in sein Programm auf. Er wollte zur Olympiade. Er wollte in die neu zu bildende Amateurnationalmannschaft. Seine Mühe lohnte sich. Der DFB nominierte ihn für Helsinki. Im Frühjahr 1952 zeigte Bundestrainer Herberger seinen Amateuren auf ganz besondere Art sein Vertrauen. Er lud den kompletten Sturm noch vor seinem Amateurnationalmannschaftdebüt zum A-Länderspiel am 20. April 1952 gegen Luxemburg ein. Matthias Mauritz wurde nur auf Grund einer kurzfristigen Verletzung vom Schalker Bernhard Klodt auf Rechtsaußen ersetzt. Nach den Olympischen Spielen lagen Kurt Ehrmann Angebote von Holstein Kiel, Werder Bremen, Eintracht Braunschweig, Stuttgarter Kickers und dem Freiburger FC vor. Kurt Ehrmann, der seit dem 30. Januar 1951 mit seiner aus Durlach stammenden jungen Frau verheiratet, junger Familienvater und Angestellter der Landesversicherungsanstalt Baden in Karlsruhe war, blieb Karlsruhe und dem KFV treu. Am 30. Mai 1953 absolvierte Kurt Ehrmann erfolgreich seine Prüfung zum Fußballlehrer unter der Aufsicht von Sepp Herberger und Hennes Weiseweiler in der Sportschule Karlsruhe-Schöneck. Bereits während seiner aktiven Zeit als Fußballspieler betreute Kurt Ehrmann mit dem TSV Ellmendingen und dem FC Jöhlingen Amateurvereine im Karlsruher Umland. Mit dem VfB Bühl gewann Kurt Ehrmann 1962 den Südbadischen Pokal. Den ASV Durlach führte er von der A-Klasse zurück in die 1. Amateurliga. Noch heute ist Kurt Ehrmann auf das herzlichste mit dem Verein am Fuße des Turmberges verbunden. Auch die Heimspiele seines KFV besucht er noch des Öfteren.

Bild: "Aus Herbergers Notizbuch", Quelle: KFV.

Spiel- und Trainerstationen, Quelle: KFV.

Obere Bilder: Spielszenen im KFV-Trikot, Quelle: KFV

Bild: Kaddel Ehrmann als Zuschauer bei seinem KFV.

Bild: Ehrmann im Kreis "seiner KFVler", 90. Geburtstag.

Der vom KFV initiierte "Karlsruher Fußballtraditionstag" 2013: Altnationalspieler Ehrmann führt den Ehrenanstoß aus, dokumentiert durch zahlreiche (Handy)Kameras.

Link: Interview mit Kurt Ehrmann (mehr)

 

KFV-Nationalspieler Kurt Ehrmann erzählt

...über das "Sehen" im Fußball und die Fußballphilosphie des KFV-Nationalspielers Max Breuning

...über seinen KFV

 

Quelle: KFV                                                            

                                                                                                

Johann Herberger

(*09. 11. 1919 in Wiesental, † 10. 2002 in Altbach)

"Hannes" nahm Ende der dreißiger an Kursen für die deutsche Nationalmannschaft teil. Da viele Spieler wegen des Krieges eingezogen waren, durften die vor Ort stationierten Soldaten als Spieler eingesetzt werden. Deshalb war Johann, seit 1939 Soldat, in vielen Vereinsmannschaften aktiv. Er spielte in Deutschland immer auf hohen Niveau: Die Gau- bzw. die Oberligen waren zu dieser Zeit die höchste Spielkasse in Deutschland. Mit Max Morlock spielte er beim 1. FC Nürnberg, mit Jackl Streitle bei Bayern München. Er spielte bei CSC Kassel, Blau-Weiß Berlin, FV Saarbrücken und 1. FC Nürnberg beim jeweiligen Gaumeister. Während seiner Zeit in Berlin traf er sich oft mit dem Bundestrainer Sepp Herberger. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er noch lange für die Stuttgarter Kickers aktiv, ehe er in Geislingen seine erste Trainerstelle annahm. 1943 wurde er mit Saarbrücken deutscher Vizemeister. Ein Jahr später 1944 errang er mit dem 1. FC Nürnberg den dritten Platz in der Meisterschaft. Beim KFV spielte er anschließend mit Kurt Ehrmann von 1945 bis 1947/48. Später beim VfB Stuttgart und den Stuttgarter Kickers. 1964 Trainer der US-Nationalmannschaft. Bis 1970 Vereins- und Verbandstrainer in den USA.

Herberger im Dress des VfB Stuttgart, Quelle: Herberger/KFV.

Link: ausführliche Biographie (hier)

 

Manfred Eglin

(* 10. Oktober 1935 in Karlsruhe; † 11. August 2001 in Zermatt)

Der Schüler Manfred Eglin durchlief in seiner Heimatstadt alle Jugendmannschaften des ehemaligen Deutschen Fußball-Meisters Karlsruher FV. Bereits als A-Junior wurde der Torwart in das DFB-Team für das FIFA-Turnier 1954 berufen. Zusammen mit Ernst-Günter Habig, Günter Jäger,  Hermann Nuber und Uwe Seeler erreichte er nach Erfolgen gegen das Saarland, Nordirland, Ungarn und im Halbfinale gegen die Türkei das Endspiel am 19. April 1954 in Köln gegen Spanien. Das Finale endete nach Verlängerung 2:2 Unentschieden und Spanien wurde wegen des besseren Torverhältnisses aus der Vorschlussrunde zum Turniersieger erklärt. Eglin bestritt im Jahre 1954 fünf Jugendländerspiele und kam auch bereits zu Spieleinsätzen beim Karlsruher FV in der 2. Liga Süd. Aber Fußball war nicht alles im Leben des vielseitigen jungen Sportlers: Er wurde neben dem Fußball Deutscher Jugendmeister im Kanurennsport, machte das Abitur und absolvierte ein Sportstudium.

Quelle: KFV

Bei den Rot-Schwarzen an der Telegrafenkaserne in der Karlsruher Oststadt, dem KFV, erlebte er in der 2. Liga Süd den langsamen Rückzug in das Amateurlager. Am 12. November 1955 führte der DFB das einzige Amateurländerspiel des Jahres durch. Das Spiel fand in Hendon gegen England statt. Manfred Eglin hütete das Tor der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure bei deren 3:2 Auswärtssieg. Mit dem KFV konnte er als 15. in der Abschlusstabelle der Saison 1955/56 gerade noch den Abstieg abwenden. Als auch noch Altmeister Kurt Ehrmann zur Runde 1956/57 den Weg in das Brötzinger Tal zum 1. FC Pforzheim fand, war der Abstieg des Karlsruher FV auch mit dem Amateurnationaltorhüter Manfred Eglin im Gehäuse nicht mehr zu verhindern. Im November 1956 war er trotz der sportlichen Misere beim Karlsruher FV mit den DFB-Amateuren bei den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne. Im Spiel gegen die Sowjetunion am 24. November, es wurde mit 1:2 Toren gegen den späteren Olympiasieger verloren, saß er aber auf der Ersatzbank. Der Düsseldorfer Albert Görtz hütete das Tor der von DFB-Trainer Georg Gawliczek betreuten Amateurnationalmannschaft. Der 22-jährige Eglin blieb nach dem Abstieg des KFV nicht in Karlsruhe, beim Karlsruher SC wurde noch auf Rudi Fischer im Tor gesetzt, er wechselte in die Oberliga Süd zu den Stuttgarter Kickers.

 

Abbildungen oben: Manfred Eglin als Teil des Amateurteams bei den olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne, Australien. Quelle: Hagen Leopold.

 

Bernhard Termath

(26. August 1928 in Essen; † 24. März 2004 in Karlsruhe)

Quelle: KFV

Termath spielte von 1949 bis 1955 bei Rot-Weiß Essen (wo er 1955 mit Helmut Rahn deutscher Meister wurde), sowie im Anschluss beim Karlsruher SC (1955-1960). In sieben Länderspielen (1951-1954) erzielte 4 Treffer. Termath spielte in seiner Laufbahn zwar nie für den KFV, war jedoch nach seiner aktiven Laufzeit als Spieler und Trainer, das dominierende Element der Alt-Herren-Abteilung des KFV. Die erste Mannschaft des KFV trainierte er zudem in den Jahren 1970 bis 1972.

  

KFVler der Neuzeit:

Gustav Witlatschil

(*1935 in Zwittau)

Beim KFV 1967-1970, 71 Bundesligaspiele für den KSC. Insgesamt brachte er es beim KSC von 1956 bis 1966 auf 220 Einsätze mit 38 Toren brachte.

Quelle: fussballdaten.de, KFV.

Roland Vogel,

später beim Karlsruher SC sowie beim SV Waldhof Mannheim, Quelle: fussballdaten.de.

Günter Machauer (1967-68), später SV Waldhof Mannheim; Dirk Hauri (1992/93), später SSV Ulm (Regionalliga Süd), Hans Gawliczek (http://www.karlsruher-fv1891.de/Gawliczek.html), Karl-Heinz Kwolek (http://www.karlsruher-fv1891.de/Kwolek.html)

Pietro Lombardi

(* 09. Juni 1992 in Karlsruhe)

Nein, ein Held auf dem grünen Rasen war Pietro Lombardi nicht, dennoch sorgte er bundesweit für Furore als er 2011 die bekannteste deutsche Musikcastingshow "Deutschland sucht den Superstar (DSDS)" gewann. Als gelernter Torhüter musste Pietro aufgrund einer Handverletzung seinen Stammplatz im KFV-Tor mit dem des Stürmers austauschen und war sofort mit einem Treffer im September 2010 erfolgreich. In der TV-Sendung von RTL war das KFV-Training Gegenstand einer sogenannten "Homestory" die das Alltagsleben des jeweiligen Kandidaten zeigt. Auch Pietros Bruder Marco spielte für den KFV (dieser im Mittelfeld).

Link: KFV-News zu Pietro Lombardi

Bildquelle: KFV.

  

Bekannte Jugendspieler der Fußballabteilung:

 

Raphael Krauss, später Karlsruher SC, Waldhof und VfR Mannheim

A- und B- Jugend beim KFV, Bildquelle: Panini-Sammelbild

 

Alexander Göhring

beim KFV 1994-1996;

später: Waldhof Mannheim, 1. FSV Mainz 05 II, Nationalmannschaft von Moldawien

Auch sein Bruder Viktor Göhring spielte beim KFV und später bei Waldhof Mannheim, VfR Mannheim, FC Nöttingen. Bildquelle: FSV Mainz 05

 

Arnold Dybek

beim KFV: Anfang 1990er

später: FC Schalke 04, Fortuna Düsseldorf. Bildquelle: Schalke 04

 

 

Mehmet Scholl

Anfang der 1980er kurze Zeit in der KFV-Jugend

später: FC Bayern München, Deutsche Nationalmannschaft. Bildquelle: KSC

 

Angelo Accursio, später beim KSC. Bildquelle: KSC

  

Helmut Hermann

bestritt von 1987 bis 1992 für den Karlsruher SC 129 Pflichtspiele in der Fußball-Bundesliga und erzielte dabei 25 Tore. Bildquelle: KSC.

 

Zusammengestellt von Steffen Herberger, 2009/10.

 

 


Kommentare