English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1945 - 1974: Nachkriegshelden und führende Sportler bis zu den 1970er Jahren

 

Inhaltsverzeichnis diese Seite:

Spieler des KFV:

Kurt „Kaddel“ Ehrmann (1922-2013), Deutscher Nationalspieler, Olympiateilnehmer 1952

Manfred Eglin (1935-2001), Deutscher Amateurnationalspieler, Olympiateilnehmer 1958

Gustav Witlatschil (1935), 1. Bundesliga (Karlsruher SC)

 

Trainer und AH-Vorsitzender:

Bernhard Termath (1928-2004), Deutscher Nationalspieler, Deutscher Meister 1955

 

Spieler des KFV:

Günter Machauer, 1. Bundesliga (Karlsruher SC)

Georg Gawliczek (1950), Sohn von Bundesligatrainer Georg Gawliczek

Roland Vogel (1951), 1. Bundesliga (Karlsruher SC)

Jürgen Miles (1951), 2. Bundesliga Süd (SSV Ulm)

Karl-Heinz Kwolek, Torschütze eines „Tor des Monats“ 1979

 


Kurt „Kaddel“ Ehrmann


7. Juni 1922 in Karlsruhe - 2. August 2013 in Karlsruhe


von Steffen Herberger


Der in der Karlsruher Oststadt geborene und zusammen mit vier Geschwistern aufgewachsene Kurt Ehrmann spielte ab 1929 in der Jugendabteilung von FC Frankonia Karlsruhe Fußball. Bereits Ehrmanns Vater war bei der Frankonia aktiv. „Kaddel“ Ehrmann übte von klein auf das beidbeinige Spiel mit dem Ball. Der technikversessene Ehrmann übte stundenlang das Jonglieren mit dem Ball und baute damit sein Ballgefühl aus, „Kaddel“ spielte von Beginn an im Sturm, am liebsten auf der Halb- oder Mittelstürmerposition. Seine späteren Berufungen in die DFB-Auswahlmannschaften erfolgten jeweils als linker Flügelstürmer.

Abbildung: Kurt Ehrmann auf dem Cover des Sportmagazins (Nr. 17, 1952) zusammen mit Bundestrainer Sepp Herberger. Quelle: KFV-Archiv.


Der einsetzende Weltkrieg verhinderte sein erstes Spiel bei den Senioren von Frankonia. Bereits im Dezember 1940 wurde Ehrmann als Soldat eingezogen. Ab 1942 spielte er beim Gauligisten Post SG Danzig. In die Stadt an der Ostsee wurde er nach einer Verwundung entsandt. Im „Sportbereich 19 Danzig-Westpreußen“ stürmte er an der Seite von Ernst Löttke, der mit dem VfR Mannheim 1949 die erste Nachkriegsmeisterschaft gewinnen sollte. Im Dezember 1944 musste Ehrmann wieder an die Front, wurde gefangen genommen und landete in einem Gefangenenlager in Cham in der Oberpfalz.

Abbildung: Ehrmann als Spieler bei den olympischen Spielen 1952 in Helsinki; hier auf der Bank mit Trainer Sepp Herberger. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.


Erst im Mai 1946 wurde er freigelassen, bis dahin vertrieb sich Ehrmann die Zeit mit den Mitinsassen mit Fußballturnieren. Seine Freilassung in Cham erfolgte nicht ohne Eigennutz unter wesentlicher Mithilfe des KFV, so dass Ehrmann konsequenterweise auch zu den Schwarz-Roten wechselte. Zwei Spiele konnte Kurt Ehrmann noch in der ersten Nachkriegsrunde 1945/46 in der Oberliga Süd bestreiten. In der Saison 1946/47 bildete er zusammen mit Albert Janda einen der stärksten linken Flügel in der auf 20 Vereine aufgestockten Oberliga Süd. Als technisch brillanter Linksaußen absolvierte Kurt Ehrmann 35 Spiele und erzielte neun Tore. Für Kurt Ehrmann folgte nach dem Abstieg des KFV aus der Oberliga Süd eine Saison in der Landesliga Nordbaden. Zur Runde 1948/49 wechselte Kurt Ehrmann jedoch zum Stadtrivalen VfB Mühlburg und kehrte somit wieder in die Oberliga Süd zurück. Am 14. November 1948 bestritt er am neunten Spieltag sein siebtes Spiel und erzielte in der 38. Spielminute seinen dritten Treffer für Mühlburg beim 3:3-Unentschieden gegen FC Bayern München. Die Folgen einer Rippenfellentzündung und Konflikte mit Trainer Robert „Boba“ Kraft, der 1951 noch den KFV trainierte, verhinderten weitere Einsätze Kurt Ehrmanns beim VfB Mühlburg. „Kaddel“ wechselte zur Runde 1949/50 wieder zum KFV. In dieser Runde konnte er mit seinem Klub die Meisterschaft in der Bezirksklasse und damit die Aufnahme in die neu geschaffene 1. Amateurliga Nordbaden feiern.
Sein nationaler Durchbruch gelang Ehrmann mit der deutschen Amateurvizemeisterschaft 1951 (siehe oben). Bundestrainer Sepp Herberger hob Ehrmann zusammen mit dem dreifachen Bremer Torschützen Schröder in seiner Spielanalyse hervor und berief beide zu den Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki.

1956 wechselte Kurt Ehrmann im Alter von 34 Jahren zum 1. FC Pforzheim und belegte mit dem „Club“ aus dem Brötzinger Tal den vierten Rang. Der KFV stieg in der Runde 1956/57 aus der 2. Liga ab. Vier Jahre dirigierte der technisch herausragende Kurt Ehrmann das Spiel des 1. FC Pforzheim in der 2. Liga Süd. Nach der Saison 1959/60 beendete Kurt Ehrmann im Alter von 38 Jahren seine aktive Spielerkarriere.
Die Liste mit Ehrmann Trainerstationen nach seiner aktiven Karriere ist lang: TSV Ellmendingen (1953-55), FC Jöhlingen (1955-60), FC Rastatt 04 (1960/61), VfB Bühl (1961/62), ASV Durlach (1961-69), Phönix Bellheim (1967), FV Weingarten (1970-73), FV Daxlanden (1973-75). Den ASV Durlach führte Ehrmann von der A-Klasse in die 1. Amateurliga; mit Bühl gewann er den südbadischen Pokal. In den 1990er Jahren war Ehrmann Vorsteher des KFV-Altenkreises und blieb seinem KFV bis zu seinem Tod eng verbunden.

Abbildung: Ehrmann (Mitte) im Nationaltrikot gegen Luxemburg und beim Ausführen des Ehrenanstoßes beim KFV-Traditionstag 2012 mit Michael Obert. Quelle: KFV-Archiv.

Abbildung: , Quelle: KFV

Abbildung: Ehrmann 1952, Quelle: KFV

Abbildung: Foto von Kurt Ehrmann aus der Sammelbox „Aus Seppl Herbergers Notizbuch“ von 1952. Sammelwerk Nr. 5 - herausgegeben von Biox Gmbh in Ludwigshafen + mercator Bilderdienst, Bayreuth. Quelle: KFV-Archiv.

Abbildung: Spiel- und Trainerstationen, Quelle: ASV Durlach.

Abbildung: Ehrmann im Kreis "seiner KFVler", 90. Geburtstag. Quelle: KFV.

Link: Interview mit Kurt Ehrmann (mehr)

 

KFV-Nationalspieler Kurt Ehrmann erzählt

...über das "Sehen" im Fußball und die Fußballphilosphie des KFV-Nationalspielers Max Breuning

...über seinen KFV

 

Quelle: KFV                                                            

 


Manfred Eglin – Stürmender Torwart und Olympiateilnehmer in Melbourne


10. Oktober 1935 in Karlsruhe -11. August 2001 in Zermatt, Schweiz


von Steffen Herberger


Der Schüler Manfred Eglin trat 1949 dem KFV bei und durchlief alle Jugendmannschaften des KFV. In der B-Jugend fand er zunächst als Stürmer, dann ab 1952 als Torhüter Verwendung. Bereits als A-Junior wurde der Torwart in das DFB-Team für das FIFA-Turnier 1954 berufen. Zusammen mit Ernst-Günter Habig, Günter Jäger, Hermann Nuber und Uwe Seeler erreichte er nach Erfolgen gegen das Saarland, Nordirland, Ungarn und im Halbfinale gegen die Türkei das Endspiel am 19. April 1954 in Köln gegen Spanien. Das Finale endete nach Verlängerung 2:2 Unentschieden, Spanien wurde jedoch wegen des besseren Torverhältnisses aus der Vorschlussrunde zum Turniersieger erklärt. Eglin bestritt im Jahre 1954 fünf Jugendländerspiele und kam auch bereits zu Spieleinsätzen in der ersten Mannschaft in der 2. Liga Süd. Neben dem Fußball war Eglin auch als Deutscher Jugendmeister im Kanurennsport erfolgreich. Nach seinem Abitur begann er ein Sportstudium. Manfred Eglin hütete das Tor der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure bei deren 3:2 Auswärtssieg im englischen Hendon im November 1955. 1956/57 stieg der KFV aus der 2. Liga Süd ab, auch Eglin konnte das nicht verhindern. Trotz der sportlichen Misere beim KFV, wurde er mit den DFB-Amateuren zu den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne berufen, das von DFB-Trainer Georg Gawliczek betreutet wurde, dessen Sohn später beim KFV spielen sollte. Der 22-jährige Eglin wechselte in die Oberliga Süd zu den Stuttgarter Kickers, da er sich keine Hoffnungen auf einen Platz im KSC-Tor machte, wo Platzhirsch Rudi Wimmer, späterer Trainer des KFV, unangefochten war. Bei den Kickers absolvierte der Diplom-Pädagoge in seiner ersten Saison nur sieben Spiele – erstaunlicherweise als Feldspieler. In der Saison 1959/60 war er Torhüter der DFB-Amateure, die in zwei Ausscheidungsspielen gegen die DDR um die Olympiateilnahme spielten. Die beiden Spiele, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt wurden und in der offiziellen DFB-Statistik nicht aufgeführt werden, war er beim 2:0 bzw. 2:1-Erfolg der BRD ein sicherer Rückhalt. Nach 100 Pflichtspielen für die Kickers und insgesamt 3 B-Länderspielen beendete er seine Karriere 1963. 1970 wurde Eglin, der zunächst Sportlehrer am Karlsruher Helmholz-Gymnasium war, in den Bundesausschuss Leistungssport in Frankfurt berufen. Als Koordinator für Segeln, Kanusport und Amateurboxen verblieb er dort bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1999. 2001 starb der Knielinger in Zermatt.

Abbildung: Eglin, Quelle: KFV

 

Abbildung: Eglin im DFB-Dress zu den Olympischen Sommerspielen in Melbourne, Australien, Quelle: Hagen Leopold.

Abbildungen: Manfred Eglin als Teil des Amateurteams bei den olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne, Australien. Quelle: Hagen Leopold.

 


Berni Termath – Nationalspieler und Spät-KFVler


26. August 1928 in Essen - 24. März 2004 in Karlsruhe


Termath spielte von 1949 bis 1955 bei Rot-Weiß Essen (wo er 1955 mit Helmut Rahn deutscher Meister wurde), sowie im Anschluss beim Karlsruher SC (1955-1960). In sieben Länderspielen (1951-1954) erzielte er 4 Treffer. Termath spielte in seiner Laufbahn zwar nie für den KFV, war jedoch nach seiner aktiven Laufzeit als Spieler und Trainer das dominierende Element der Alt-Herren-Abteilung des KFV. Im Juni 1970 trat er dem KFV bei. Die erste Mannschaft des KFV trainierte er zudem in den Jahren 1970 bis 1972.

Abbildung: Termath als KFV-Coach im Jahre 1970. Quelle: KFV.


Gustav Witlatschil – Bundesligaspieler in KFV-Elf


geb. 9. Dezember 1935 in Zwickau


von Steffen Herberger


Der in der Nähe von Brünn im ehemaligen Sudetenland aufgewachsene Gustav Witlatschil kam im Jahre 1945 mit seinen Eltern und seinem Bruder im Zuge der Vertreibung nach Karlsruhe und schloss sich dort dem FC Phönix an. Nach der Fusion des FC Phönix spielte Witlatschil mit dem KSC in der Oberliga Süd sowie der Bundesliga. In 101 Ligaspielen erzielte der Abwehrspieler dabei 16 Tore. Von 1967 bis 1970 verstärkte Gustav Witlatschil in der 1. Amateurliga Nordbaden den Altmeister Karlsruher FV.

Abbildungen: Der frühere Bundesligaprofi beflügelte den KFV-Sturm. Quelle: KFV-Archiv.

Mit 35 Jahren beendete er in der Karlsruher Nordweststadt, im traditionsreichen Stadion an der Telegrafenkaserne, unweit gelegen von seinem Familienwohnsitz und seiner Schlosserei, seine aktive Spielerlaufbahn. Der während seiner gesamten Spielerlaufbahn als Dreher und Schlosser tätige Witlatschil hatte Fußball immer als Hobby neben dem Beruf ausgeübt. 1964 hatte er sich selbstständig gemacht und die Industrie- und Handwerksmeisterprüfung abgelegt. Sportlicher Ehrgeiz , Lebensfreude durch Tanzen und Geselligkeit in der Jugend, Skifahren ab dem 35. Lebensjahr und das Tennisspiel ergänzten immer das Leben neben dem Beruf. Das hält er auch noch heute für richtig. Beim VfB Bretten leitete er von 1970 bis 1973 das Training, durch die Beanspruchung in seinem Betrieb gab er diese Funktion auf und jagte nur noch in der AH des Karlsruher FV dem Leder nach.


Karl-Heinz Kwolek – ARD Sportschau-Torschütze des Monats und KFV-Rekordtorschütze der 1970er Jahre


geb. 6. Februar 1952 in Karlsruhe


von Steffen Herberger


Der Mittelstürmer wurde 1971 von Ex-Nationalspieler Berni Termath vom ATSV Mutschelbach zum KFV geholt. Sein erstes Spiel im Dress der Schwarz-Roten fand im März 1971 gegen den damaligen Bundesligisten Rot Weiß Essen statt. 1973 wurde er mit dem KFV zunächst nordbadischer Vizemeister und schließlich 1974 Meister. In der damals dritthöchsten Spielklasse wurde er 1974 mit 38 Toren Torschützenkönig.
Mit der nordbadischen Auswahl unter dem späteren Bayern-Trainer Pal Csernay gewann er 1975 den Amateurländerpokal.
Im September 1974 absolvierte er u.a. mit Klaus Toppmöller auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern ein Probetraining (Kwolek hatte nach 4 Punktespielen wieder 12 Tore geschossen), er erhielt zwar eine Zusage der Lauterer für die Saison 1975/76, verletzte sich jedoch im 5. Punktespiel gegen Pforzheim so schwer, dass er fünf Monate nicht mehr spielen konnte. Danach zog er sein Betriebswirtschaftsstudium in Pforzheim dem Profisport vor. 1976 verließ er den KFV in Richtung Mutschelbach, wo er über den VfR zum 1. FC Pforzheim gelang.

Das Team der Pforzheimer qualifizierte sich für den DFB-Pokal, wo sie in der ersten Runde auf die Münchner „Löwen“ trafen. Das Spiel ging zwar mit 1:6 verloren, Kwolek gelang jedoch per Fallrückzieher einen solch sehenswerten Treffer, dass sein Tor zum „Tor des Monats“ im Monat September 1979 gewählt wurde. In der Jahresendabstimmung landete er nur knapp hinter Bernd Nickel von Borussia Mönchengladbach auf Platz zwei der Rangliste für das Tor des Jahres 1979. Abermals eröffnete sich im die Chance in den Profifußball zu wechseln: Der damals einzig offizielle Spiervermittler der Bundesliga, Guilya Pasztor, bot ihm einen 5-Jahresvertrag bei einem „europäischen Spitzenclub“ an. Da Kwolek nicht erfuhr, welcher Spitzenklub sich dahinter verbarg und er nach der Unterzeichnung eines Profivertrages nicht mehr im Amateurfußball spielen durfte, entschied sich Kwolek für seinen Arbeitsplatz bei der damaligen Badenwerk AG.

Abbildung: Kwoleks Medaille zum „Tor des Monats. Quelle: KFV-Archiv.

Abbildung: Kwolek (links) trifft gegen den SV Sandhausen. Im Hintergrund schaut der spätere Kurzzeittrainer des KSC, Reinhold Fanz, zu (1974). Quelle: KFV-Archiv.

 

nach oben

 


Kommentare