English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1975 - heute: Fußballer von den 1970er Jahren bis heute

 

Prominente Spieler des KFV aus dieser Epoche:

Helmut „Helle“ Hermann, 1. Bundesliga (Karlsruher SC)

Michael Nees (1967), Nationaltrainer der Seychellen, Ruanda, U19- und U21-Trainer Israels

Bernd Leukert (1967), Vorstand der SAP

Alexander Göhring (1977), 2. Bundesliga (Waldhof Mannheim)

Angelo Accursio (1974), im Kader 1. Bundesliga / ohne Einsatz (Karlsruher SC)

Arnold Dybek (1975), 1./2. Bundesliga (Schalke 04, Fortuna Düsseldorf)

Dirk Hauri (1973), Regionalliga Süd (SSV Ulm)

Stefan Sternkopf, Nationalliga B (FC Schaffhausen, zusammen mit Joachim Löw)

Raphael Krauss (1973), 1. Bundesliga (Karlsruher SC)

Adnan Masic (1975), 2. Bundesliga (Wehen Wiesbaden)

Viktor Göhring (1980), 2. Bundesliga (Waldhof Mannheim)

Pietro Lombardi (1992), DSDS-Gewinner, TV-Star

 


 

Günter Machauer kam vom 1. FC Pforzheim und spielte in der Saison 1967/68 beim KFV. Nach einem Jahr wechselte er zum SV Waldhof Mannheim, bei dem er in 18 Spielen vier Tore erzielte. Dirk Hauri (geb. 7. November 1973) war 1992/93 beim KFV aktiv, eher er über den ASV Durlach den Weg zum späteren Bundesligisten SSV Ulm fand (damals in der Regionalliga Süd). Von 1998 bis 2002 war er noch beim 1. FC Pforzheim aktiv. Hans Gawliczek (geb. 3. Dezember 1950) – von  1980 bis 1982 beim KFV – kam  mit 29 Jahren zum KFV. Gawliczek lernte viel von seinem berühmten Vater: Georg Gawliczek, der beim Meidericher SV, FC Schalke 04, 1. FC Kaiserslautern und dem 1. FC Köln aktiv war, ehe er 1954 bei Phönix Ludwigshafen seine Karriere beendete. Nach einer DFB-Trainertätigkeit von 1956 bis 1960 trainierte Georg Gawliczek für vier Jahre den FC Schalke 04. Nach seiner anschließenden zweijährigen Tätigkeit beim HSV (1964-1966) war er für vier Monate Cheftrainer des Karlsruher SC. Fünf Jahre später schaffte Gawliczek mit Tennis Borussia Berlin den Aufstieg in die erste Bundesliga. Nach Trainerstationen beim FC Zürich, Wacker 04 Berlin, Freiburger FC und Waldhof Mannheim beendete er 1983 bei Hertha BSC Berlin seine Trainerkarriere. Stefan Sternkopf, Bruder des Bundesligaprofis, spielte nach seiner Zeit beim KFV zusammen mit Joachim Löw in der Schweiz (siehe oben). Roland Vogel (geb. 7. April 1951) spielte von 1969 bis 1971 beim KFV. Für den KSC spielte er später 124 Mal in der Bundesliga und erzielte 25 Tore. Später war er noch für den SV Waldhof Mannheim sowie dem SV Sandhausen aktiv. Raphael Krauss (geb. 25. Juni 1973) durchlief beim KFV die A- und B-Jugend ehe er zum Karlsruher SC wechselte und später auch für den SV Waldhof und den VfR Mannheim spielte. Alexander Göhring (geb. 22. Dezember 1977), beim KFV in den Jahren 1994 bis 1996, wechselte später zum SV Waldhof Mannheim. Für die Schwarz-Blauen spielte er in der 2. Bundesliga. Nach dem Abstieg wurde er Kapitän der Mannheimer. Später spielte er für den 1. FSV Mainz 05 II sowie für die Nationalmannschaft von Moldawien. Auch sein Bruder Viktor Göhring (geb. 30. Juli 1980) spielte beim KFV und wechselte wie Alexander zum SV Waldhof Mannheim. Danach schloss er sich dem VfR Mannheim und dem FC Nöttingen an. Arnold Dybek (geb. 4. Mai 1975) verließ den KFV zusammen mit seinem Bruder zur Saison 1993/94 und bestritt 1997 1 Bundesligaspiel für den FC Schalke 04 und wechselte später zu Fortuna Düsseldorf in die 2. Bundesliga.

Abbildung: Dybek in der KFV-Jugend. Quelle: KFV.

Abbildungen: Alexander Göhring, Angelo Accursio und Helmut Hermann. Quelle: Mainz 05/KSC.

Angelo Accursio (geb. 24. Dezember 1974) hatte ein Intermezzo beim KFV und wechselte zur Saison 1993/94 zu den KSC-Amateuren um darüber in den Profikader zu gelangen. Auch sein Bruder Roberto (geb. 24. März 1975) spielte bei den Schwarz-Roten bis 1996 und noch einmal ab 1997 bis 2001. Jürgen Miles spielte in der Saison 1979/80 24 Partien für den SSV Ulm in der 2. Bundesliga Süd in denen er 4 Tore erzielte. In zwei DFB-Pokalpartien war er für die Ulmer einmal erfolgreich. Beim KFV spielte er in den 1980er Jahren. Adnan Masic (19. Mai 1975) war 1994/95 Keeper beim KFV und kam vom FV Malsch. Er stand ab 2004 für Siegen und Wiesbaden in 42 Partien der 2. Bundesliga im Tor. Bernd Leukert, der zu Verbandsligazeiten zu Beginn der 1990er Jahre beim KFV spielte. Nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens stieg er 1994 beim IT-Konzern SAP ein und wurde 2014 eines der Vorstandsmitglieder (Ressort Produkte & Innovation).


Michael Nees – Fußballbotschafter und Entwicklungshelfer


23. Juli 1967 in Karlsruhe


Der Karlsruher Michael Nees spielte von 1992 bis 1994 bei den Schwarz-Roten. Nees studierte Sport und Ethnologie an der Universität Heidelberg und war schon früh als Jugendtrainer aktiv. Nach dem Studium arbeitete er als Sportlehrer, als Berater für den japanischen Fußballbund und seit dem erfolgreichen Absolvieren des Fußballlehrerlehrgangs an der Sporthochschule Köln 2001 für den DFB in verschiedenen Fußballentwicklungsprojekten in Afrika. 2003/04 arbeitete er als Nationaltrainer der Seychellen, bei der WM 2006 in Deutschland als Betreuer der englischen Nationalmannschaft.
2006 wurde er mit der Nationalmannschaft Ruandas Dritter der Ost- und Zentralafrikameisterschaft (CECAFA-Cup), verpasste aber knapp die Qualifikation zur Afrikameisterschaft. Nach einem Intermezzo als technischer Berater des südafrikanischen Fußballverbandes, ist er seit März 2013 technischer Direktor und seit Juli 2013 zusätzlich U21-Trainer der israelischen Nationalmannschaft. 2015 wurde er für den Hauptpreis der Initiative „„Deutschen Fußball Botschafter 2015“ nominiert. Israels U19 führte er zum ersten Mal zur Europameisterschaft.

Abbildung: Nees überzeugt als Joker im Spiel gegen den 1. FC Walldorf (16.05.1993). Quelle: KFV-Archiv.


Pietro Lombardi – „Spielt der nicht bei euch?“


geb. 9. Juni 1992 in Karlsruhe


Nein, ein Held auf dem grünen Rasen war Pietro Lombardi wahrlich nicht, dennoch sorgte er bundesweit für Furore, als er 2011 die achte Staffel der bekanntesten deutschen Musikcastingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) gewann. Pietro kam im Januar 2010 zum KFV und musste als gelernter Torhüter aufgrund einer Handverletzung seinen Stammplatz im KFV-Tor mit dem des Stürmers austauschen. In der DSDS-Sendung von RTL war das KFV-Training Gegenstand einer sogenannten „Homestory", die das Alltagsleben des jeweiligen Kandidaten zeigt. Auch Pietros Bruder Marco spielte für den KFV (dieser im Mittelfeld). Seit seinem TV-Erfolg ist Pietro, zusammen mit seiner ehemaligen DSDS-Finalgegnerin und Frau Sarah Engels, eine feste Größe der deutschen Boulevardpresse und des RTL 2-Abendprogramms („Sarah & Pietro … bauen ein Haus“, „Sarah und Pietro ... bekommen ihr Baby“, „Sarah & Pietro mit dem Wohnmobil durch Italien“…).

Abbildung: Pietro Lomabrdi beim KFV. Im unteren Bild der zweite von links in der vorderen Reihe. Quelle: KFV.

 

nach oben

 

 


Kommentare