English French dutch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielorte und Denkmäler des KFV - Tempel der deutschen Fußballgeschichte

Spielstätten, Denkmäler, Stelen, Straßen, Plätze und ehemalige Vereinsheime - ein Verein prägt ein Stadtbild

 

Auf der folgenden Seite möchten wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Spielstätten des KFV geben, sowie den Denkmäler die zu Ehren ehemaliger Vereinsspieler errichtet wurden. Bevor wir Ihnen die Geschichte der KFV-Spielplätze näher bringen, erhalten Sie vorab Informationen zu unserem aktuellen Spieplatz. Wir laden Sie herzlich ein eines der KFV-Heimspiele zu besuchen!

gegenwärtiger Austragungsort der KFV-Heimspiele und Trainingsplatz:

"Platz der DJK Karlsruhe-Ost", am Adenaurring

Anfahrt:

über den Adenauerring, ca 300 Meter schräg gegenüber dem Haupteingang des Wildparkstadions (Statue "nackter Mann").  Richtung Neureut geht es rechts ab Richtung "DJK-Ost / Caritas Waldheim", 300 Meter links am Ende des ausgebauten Weges hinter dem Caritas-Waldheim befindet sich die Vereinsgaststätte der DJK Karlsruhe-Ost und daneben die Rasenplätze.

Aus Richtung Neureut/Mannheim kommend, kurz vor dem Widparkstadion links abbiegen

Straßenbahn: (weiter Fußweg, ca. 15 min.) Haltestelle Durlacher Tor, Linien: S4, S41, S5,1, 2 oder in/aus Richtung Karl-Wilhelm Platz: S2, 4, 5

Adresse: Platz der DJK Karlsruhe-Ost, Friedrichstaler Allee 52, 76131 Karlsruhe

 

Die Spielstätten des KFV in chronologischer Reihenfolge:

 


KFV-Stadtplan - Karlsruhe. Begegnungsstätten der deutschen Fußballgeschichte

KFV St.pdf


 

Geburtsort des süddeutschen Fußballs:

Der Engländerplatz (1891-1905)

Bei dem Engländerplatz  handelt es sich um den ersten Fußballplatz in Karlsruhe überhaupt und einen der ersten in ganz Süddeutschland. Aber eigentlich war es zuvor ein Feuerwehr-Übungsplatz, auf dem sich auch der Feuerwehrturm, ein vierstöckiger Holzbau, befand. Um 1890 gab es den ersten Fußball in Karlsruhe, von Walther Bensemann initiiert, der 1889 den Schülern des Bismarckgymnasiums einen Fußball brachte. Dieses „Englische Spiel” wurde auf einem noch unbenannten Platz gespielt, im Volksmund daher als Engländerplatz bezeichnet. 1913 wurde dieser Name offiziell übernommen. Der KFV, (später auch Phönix, Alemannia und Frankonia) - durfte sich im Feuerwehrturm umziehen und lagerte dort auch die Sportausrüstung. Bis September 2006 wurde der Engländerplatz umgebaut und im März 2007 die Mensa Moltke fertig gestellt. Während des Umbaus wurden die Tischtennisplatten entfernt und durch neues Spielgerät ersetzt. Das Spielfeld wurde um 90 Grad gedreht

Bilder: Engländerplatz heute ( mit der neuen Mensa Moltke, der HS und PH Karlsruhe)

Quelle: KFV/Leopold/ Alter Engländerplatz: 100 Jahre KSC/Kicker. 

Bild: Auch die Kickers Karlsruhe (kurzer "Auswuchs" des KFV, siehe hierzu die Chronik) spielten auf dem Engländer Platz. Quelle: Hagen Leopold.

 

Der große Exerzierplatz (ca. 1890er)

Der große Exerzierplatz war ein ca. 80 ha großes Gebiet im Westen der Stadt Karlsruhe, der 1820 durch Waldrodung entstand. Auf der westlichen Seite dieser großen Fläche wurden in der Karlsruher Fußballfrühgeschichte Spiele ausgetragen.

Am 28. November 1899 fand hier eines der sieben Ur-Länderspiele (Ländervergleiche vor der Gründung des DFB) einer deutschen Mannschaft gegen eine Auswahl aus England statt. Vor 5.000 Zuschauern unterlag die deutsche Auswahl mit 0:7. 

oben: Badische Landeszeitung vom 28.11.1899

Ein großer Teil des ehemaligen großen Exerzierplatzes liegt auf dem Gelände des alten Flughafens, aber nur ein Teil davon (die Ostseite). Sehr wahrscheinlich lag auch der heutige KFV-Platz (Telegrafenkaserne) auch auf dem ehemaligen Exerzierplatz (inklusive der Telegrafenkaserne selbst die es aber damals noch nicht gab).

Da in Zeitungsquellen zu Spielen des KFV von der westlichen Seite des großen Exerzierplatztes geschrieben wurde, ist es möglich das auf dem heutigen KFV-Platz an der Telegrafenkaserne schon vor der Pachtung des Platztes durch den KFV im Jahre 1904, Fußballspiele stattfanden.

Da wo die Dragonerkaserne stand, ist heute die Blücher- und Dragonerstraße. In der Kadettenanstalt ist heute die Oberfinanzdirektion (= Moltkestraße 50). Den Exerzierplatz gab es seit 1820, die Kadettenanstalt und die Infanteriekaserne kamen in den 1890er Jahren hinzu.

Quelle: KFV

oben: Der große Exerzierplatz ist auf dieser zeitgenössischen Karte (1900) links oben eingezeichnet. Quelle: karlsruhe.de

 

Das Stadion an der Telegraphenkaserne (1905-2004)

Oben: KFV vs. FC Phoenix 1928 (4:2). Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Der Karlsruher FV trug seine Heimspiele im „Stadion Telegrafenkaserne“ in der Karlsruher Nordweststadt aus. In den Anfangsjahren wurde der Engländerplatz genutzt. Seit Sommer 2007 spielte der KFV auf dem Sportplatz des Gehörlosenvereins Daxlanden. Mittlerweile werden die KFV-Heimspiele bei DJK Karlsruhe – Ost ausgetragen.

Quelle: KFV

Das Stadion Telegrafenkaserne wurde am 1. Oktober 1905 eröffnet. Seine nominelle Kapazität waren 4.000 Stehplätze, aber der Zuschauerrekord für das Stadion liegt bei nahezu 35.000 Zuschauern beim Wiederholungsspiel um die Deutsche Meisterschaft 1949.In diesem Stadion gab es den ersten offiziellen Sieg (1:0) im Länderspiel zwischen der Deutschen Nationalmannschaft und der Schweiz, am 4. April 1909. Der Abriss des Vereinsheims des KFV erfolgte Ende Juni 2006, bis dahin war es das älteste Fußballstadion in Deutschland.

 

oben: Prinz Max von Baden, der letzte Reichskanzler und großer Förderer des KFV, auf der neuen Zuschauerbühne im KFV-Stadion beim Spiel KFV gegen den Oxford-University-Association-Footballclub (1:3), 24.03.1907. Quelle: KFV

KFV-Stadtion als neutraler Boden: Entscheidungsspiel um die Meisterschaft Württemberg/Baden, 03.02.1924 in Karlsruhe: Stuttgarter Kickers - Freiburger FC 4:2. Bild: "Die Platzanlage des Karlsruher FV. 1905 als erster geschlossener Fußballplatz Süddeutschlands errichtet, war am Sonntag Schauplatz des großen Treffens Kickers - Freiburger FC". Quelle: Fußball 1924 Nr. 6.

KFV gegen Phoenix. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

oben: Erster deutscher Länderspielsieg der Fußballnationalmannschaft, 1909 auf dem Platz des Karlsruher FV in Karlsruhe (1:0 gegen die Schweiz). Quelle: DFB.

Spiel: KFV - FC Phönix (4:2), 04.11.1928

Spiel: KFV - Eintracht Frankfurt, 30. 04. 1929

oben: Gemeinsames Begehen der Baustelle des neuen Klubheims.

Bild: Eingang in das Stadion an der Hertzstraße (1996),

rechts: Abriss des Vereinsheims am 22. Juni 2006 später

Fotos: KFV-Archiv

 

Das alte Stadion kurz vor dem Abriss im Jahr 2006. Quelle: www.stadien-in-baden-wuerttemberg.de

 

Weitere Spielorte seit 2007

 

2007-2008: Platz des GSV Karlsruhe in Karlsruhe-Daxlanden

2008: Nebenplatz SZ Südwest Hardeck-Oberreut

ab Januar 2009: Platz beim DJK Ost am Adenauerring, seit Saison 2009/10 auch Trainingsort (siehe auch oben)

 

Vereinsheim des KFV (1968-2006)

 Das Vereinsheim des KFV war bei Anlage des Stadions eines der modernsten Deutschlands, so hatte es bereits im Jahr 1910 Massageräume und ab 1920 sogar ein Ermüdungsbecken. Diese Einrichtungen wurden bei vielen Bundesligavereinen erst nach dem Zweiten Weltkrieg umgesetzt.

Urkunde über die Grundsteinlegung des Vereinsheims im Jahre 1968. Quelle: KFV

Die Grundsteinlegung für das neue Gebäude des Vereinsheim fand am 11. Mai 1968 statt. Finanziert wurde es mit Zuschussmitteln von Stadt und Staat sowie Darlehen der Brauerei Moninger und der Firma Troullier. Am 26. Oktober 1969 konnte es eingeweiht werden. Im Untergeschoss gab es eine automatische Kegelanlage, auf der Ebene des Sportplatzes befanden sich vier Umkleiden mit Duschen, Schiedsrichter- und Sanitätsraum. Im Obergeschoss war der große, bewirtete Saal mit Terrasse, gleichzeitig Tribüne.

Fotos: KFV-Archiv

 

Denkmäler des KFV

Denkmal für die Gefallenen des Karlsruher Fußballvereins (1920)

wurde auf Initiative des Altherrenverbandes des Karlsruher Fußballvereins beauftragt und 1920 eingeweiht. Es erinnert an die im Ersten Weltkrieg (bzw. nach der Inschriftenerweiterung nach 1945 auch an die im Zweiten Weltkrieg) gefallenen Sportkameraden des Karlsruher FV. 1944 wurde das Denkmal durch Bomben stark beschädigt, aber in der nachfolgenden Jahren ausgebessert.

Standort:

Der Monolith befand sich von 1920-1969 in der Hertzstraße am Sportplatz des KFV. Seit 1969 findet man ihn am Rande eines Spielplatzes, an der Berliner Straße, Ecke Karlsruher Weg.

Fotos Monolith, Quelle: Blackomega, Stadtwiki Karlsruhe

 

Stele zu Ehren der Nationalspieler des KFV (2010)

Die Stele wurde am 15. Mai 2010, genau 100 Jahre nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft, von Oberbürgermeister Heinz Fenrich enthüllt.

Anwesend waren neben der aktuellen Mannschaft des KFVs auch der älteste noch lebende Nationalspieler Kurt „Kaddel“ Ehrmann, Andreas Hirsch (Enkel von Julius Hirsch) mit Familie, Kurt Sommerlatt, Heinz Fütterer, Lothar Knörzer und Max Schwall.

Standort:

Karlsruher Weg, am Altersheim.

 

Fotos: KFV

 

Einweihung mit Oberbürgermeister Fenrich, Herrn Hirsch und Altnationalspieler Ehrmann

Fotos Stele, Quelle: Beate Paland, Stadtwiki Karlsruhe

 

Pilgerstein der deutschen Fußballgeschichte (2013)

Die Leipziger „Initiative 1903“ (eine Art Faninitiative des 1. FC Lokomotive Leipzig) und der KFV beschlossen bereits 2012 in Zusammenarbeit einen „Fußballpilgerstein“ zu aufzustellen, der an die Pionierrolle des KFV im deutschen Fußball erinnern soll. Die Initiative 1903 (im Jahre 1903 fand die erste deutsche Fußballmeisterschaft statt), regte bereits ähnliche Projekte in Hamburg und Leipzig an. Im Rahmen des Einweihungstages wurde auch ein Fußballspiel in zeitgenössischer Manier ausgetragen, sowie durch Vorträge, historische Begehungen und einer Ausstellung an die Frühgeschichte des deutschen Fußballs erinnert.

oben: Gedenkstein nach vollständiger Setzung. Quelle: Initiative 1903.

 

Dauerhafte Ausstellungen zur Geschichte des KFV

"Ein Stadion schreibt Fußballgeschichte": Dauerhafte KFV-Bilderausstellung im Haus Karlsruher Weg.

 

Die Ausstellung zeigt Bilder aus der Geschichte des KFV und ist dauerhaft und ohne Voranmeldung im Haus Karlsruher Weg an der Julius Hirsch Straße zu sehen.

Stadtarchivsdirektor Dr. Bräunche erläutert den Hintergrund der Aufnahmen. Quelle: Moosmüller.

Quelle: Moosmüller.

Quelle: Moosmüller.

Bild: Oberbürgermeister Dr. Mentrup bei der Eröffnung der Ausstellung.

 

 

Nach KFV-Spielern benannte Straßen und Plätze

 

Seit Juni 2013 gibt es die Julius Hirsch-Straße und den Gottfried Fuchs-Platz in Karlsruhe. Zur Geschichte der beiden Straßen finden Sie hier weitere Informationen.

KFV-Pressemitteilung zur Einweihung: Pressemitteilung_06.06.2013.pdf

Andreas Hirsch bei der Einweihung. Bildquelle: ka-news.de

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger nahmen an der Straßeneinweihung teil. Bildquelle: ka-news.de

Die Nachfahren der bei den großen Karlsruher Fußballer: Die Familie Hirsch und Fuchs. Bildquelle: ka-news.de