English French dutch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norbert "Nabbo" Werner

Nr. 2 der Interviewreihe

In dieser Woche im Gespräch mit dem ehemaligen Torhüter Norbert "Nabbo" Werner der schon als Jugendlicher in der ersten Mannschaft des KFV spielte.

Norbert "Nabbo" Werner im Profil:

Norbert Werner, Spitzname "Nabbo",  geb. 04.03.1933

Spielzeiten beim KFV: von 1947 bis 1983

Erfolge beim KFV: Nordbadischer Amateurmeister 1952

Position: Torwart

Erfolge allgemein (gesamte Spielerlaufbahn):  

Vereine als Spieler: FC Phönix Karlsruhe B-Jugend (bis 1947), Karlsruher FV (1947-1983)

 Schicksalschlag in Freiburg - Comeback zur richtigen Zeit

Schon als Jugendlicher wurde Werner vom Lokalrivalen FC Phönix in der ersten Mannschaft des KFV eingesetzt. Erster Erfolg war die nordbadische Amateurmeisterschaft und die anschließenden Aufstiegsspiele zur II. Division. 1953 zog sich Werner, der von Freunden nur "Nabbo" genannt wird, in einem Punktspiel in Freiburg eine so schwere Verletzung zu, das er das Fußballspielen vorerst aufgeben musste. Nach der Genesung spielte Werner zunächst in der Handballabteilung des KFV im Tor.

Jahre später stand die erste Mannschaft des KFV vor einem bedeutenden Spiel bei dem es darum ging den drohenden Abstieg zu verhindern. Der in Personalnot geratene KFV hatte keinen Torhüter. Die Stunde von "Nabbo" hatte geschlagen und er feierte sein Comeback im KFV-Tor. Der KFV gewann mit 2:0 und Werner hütete danach wieder das Tor der Fußballer. In der AH-Mannschaft beendete er 1983 mit 50 Jahren seine Fußballlaufbahn und widmete sich seitdem seiner zweiten großen Leidenschaft: Dem Tennis.

 

Norbert "Nabbo" Werner im Gespräch:

 

1. Wie sind Sie zum KFV gekommen und in welcher Begegnung trugen Sie zum ersten Mal das KFV-Trikot?

1947 in die B-Jugend vom FC Phönix

2. Welche Erlebnisse mit dem KFV haben sich besonders in Ihren Erinnerungen verankert?

Meine Zeit in der A-Jugend, die Walther Bensemann-Turniere, das 1. Aufstiegsspiel zur 2. Süddeutschen Liga (1:2) in Lampertheim, meine schwere Verletzung in einem Spiel in Freiburg und die internationalen Begegnungen mit der Traditionsmannschaft.

3. Welche Persönlichkeit beim KFV hat Sie am meisten geprägt?

Kurt Ehrmann

4. Fuchs, Hirsch, Förderer, Townley, Lawrence… die Liste ist lang. Welche Persönlichkeit aus der Geschichte des KFV bewundern Sie am meisten und warum?

Die gesamte Meistermannschaft von 1910

5. Was machten Sie nach Ihrer Zeit beim KFV?

Bis zum 50. Lebensjahr habe ich beim KFV Fußball gespielt, danach Tennis in der Tennis-Abteilung des KFV

6. Was hat Sie beim KFV am meisten beeindruckt?

Bis in die 80ziger Jahre, das soziale Umfeld. 

7. Was macht den KFV besonders?

Walther Bensemann und die Tradition des Vereins.

8. Nach der Insolvenz im Jahre 2004 musste der KFV ohne Sportplatz und ohne breite Basis, 2007 in der C-Klasse Karlsruhe, der untersten Liga, von neu beginnen. Wie wird sich der KFV sportlich, personell und organisatorisch in der Zukunft entwickeln?

Dazu wünsche ich dem KFV viel Erfolg.  

9. Wie stehen Sie heute zum KFV?

Der KFV war für mich immer eine 2. Heimat, da bin ich groß geworden

10. Was würden Sie heute den KFV-Spielern (alternativ: Verantwortlichen) mit auf den Weg geben?

Nicht den Mut verlieren, weitermachen

11. Schlusswort

Warum spielt der KFV nicht auf den Plätzen beim FC West? Das Gelände hat eine KFV Tradition!