English French dutch

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leichtathletik, Handball und weitere Abteilungen des KFV

 

Der KFV hat sich trotz des einschlägigen Vereinsnamens auch in anderen Sportarten hervorgetan. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts gründete der Verein Abteilungen für Sportarten neben dem Fußball. Von den meisten Abteilungen trennte sich der Verein wieder. Im folgenden Text stellen wir die einzelnen Abteilungen und ihre Geschichte vor.

Abbildung: Aus den Abteilungen des KFV formten sich u.a. auch eigenständige Vereine wie die SG Siemens oder der TC Karlsruhe-West. Quelle: KFV-Archiv.

 

Leichtathletik-Abteilung

Bereits 1905 gründete der KFV eine Tennis- sowie eine Leichtathletikabteilung. 1919 folgte die Frauenleichtathletikabteilung. Ab 1906 richte der KFV einen eigenen Leichtathletikwettkampf, die sogenannten Internationalen Olympischen Spiele u.a. mit Lauf-, Sprung- (Weitsprung, Hochsprung, Dreisprung), Wurf- (Diskuswerfen, Kugel- und Steinstoßen) und Mehrkampfwettbewerben aus.
Bekannte KFV-Leichtathleten waren u.a. Adolf Speck (Deutschen Meister im 110-Meter-Hürdenlauf, 1909), Alois Wirth (10.000m-Läufer) und Karl Maria Zeiss (Mittelstreckenläufer).

Abbildung: Die großherzliche Stafette 10 x 100 m mit Adolf Speck und Kaufmann, die sich auf den Start vorbereiten (um 1910). Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.


Georg Amberger wurde 1920 deutscher Meister über 800m. Albert Steinmetz wurde bei den Deutschen Meisterschaften 1935 Fünfter über 200 und 1936 Vierter über 100 Meter. Bei den Olympischen Spielen in Berlin erreichte Steinmetz auf der 200-Meter-Strecke den Zwischenlauf. Seine persönliche Bestzeit über 200 Meter stellte er in 21,8 s 1935 in Darmstadt auf. Über 100 Meter lag seine Bestzeit bei 10,5 s, gelaufen 1938 in Dortmund.

Abbildung: Breunig, Waldshausen, Speck und Blattner im KFV-Leichtahtletik-Dress. Quelle: Thomas Staisch.

Abbildung: Sportler des KFV. Quelle: Thomas Staisch.

 

 

Größte Erfolge in der Leichtahtletik

Deutsche Meisterschaften

 

Süddeutsche Meisterschaften

 

 

Futsal-Abteilung

In den Jahren 2007-2010 bestand eine eigene Futsal-Abteilung.

Abbildung: 19. 02. 2010: SportMix-Interview mit Joachim Fernandes, Trainer der KFV-Futsal-Abteilung. Quelle: KFV-Archiv.

 

Handball-Abteilung

Die Handball-Abteilung wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Hermann Bachmann gegründet. Der KFV-Abteilungsleiter (1906–1912) war einer der verdienstvollsten Pioniere der deutschen Sportbewegung. 1960 musste dann der Spielbetrieb wegen Spielermangels eingestellt werden. Der ehemalige Karlsruher Oberbürgermeister Gerhard Seiler ist Ehrenspielführer der Handballabteilung und Ehrenmitglied des Vereins.

Abbildung: Die Handballmannschaft des KFV und des SC Hakoah Karlsruhe. Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe.

Abbildung: Die KFV-Handballmannschaft mit Torhüter Norbert „Nabbo“ Werner (geb. 04.03.1933), der nach einer schweren Verletzung 1953 von der Fußball- in die Handballabteilung wechselte.  Quelle: KFV-Archiv.

 

Größte Erfolge im Handball

 

 

Tennis-Abteilung

Das genaue Gründungsdatum der Tennisabteilung ist nicht bekannt. Seit spätestens 1906 gab es Tennisplätze auf dem Sportgelände, die nach dem Ersten Weltkrieg 1919 wieder hergestellt und 1944 erneut zerstört wurden. In den 1920er und 1930er Jahren gab es neben den Vereinsmeisterschaften auch Wettspiele gegen auswärtige Mannschaften. Der Spielbetrieb wurde Ende 1939 eingestellt. 1971 kam es durch die Initiative von Peter Pflästerer zur Wiedergründung der Tennisabteilung und am 10. Juni 1972 konnte die neue Tennisanlage eingeweiht werden. Der KFV nahm mit drei Mannschaften an den Verbandsspielen des Badischen Tennisverbandes teil. Dies hat sich bis 1989 auf 10 Mannschaften erhöht. Die Tennisabteilung wurde 2004 als TC Karlsruhe-West eigenständig.

(Zusammenfassung aus Wikipedia.org)

Link zum TC West (hier klicken)

 

Hockey-Abteilung

Die Hockey-Abteilung wurde 1921 gegründet und das letzte bekannte Spiel wurde 1931 ausgetragen. Die Abteilung war Mitglied im Süddeutschen Hockeyverband, Leiter war Dr. Hertz. Bis etwa Mitte der 1920er Jahre wurden die Heimspiele wegen Platznot auswärts ausgetragen.

(Zusammenfassung aus Wikipedia.org)

 

SG Siemens

Die Siemens-Sportgruppe war seit Gründung der Niederlassung Karlsruhe in den 1950er Jahren an den KFV angeschlossen. Das erste Sportfest wurde am 12. September 1953 durchgeführt. Zum 1. April 1964 gründete sich die eigenständige SG Siemens Karlsruhe.

(Zusammenfassung aus Wikipedia.org)

Link zur SG Siemens (hier klicken)

 

Bowling-Abteilung

Die Bowling-Abteilung bestand seit 1. September 1971. Zu diesem Zeitpunkt wechselte der 1963 gegründete Verein BC Schräge Gasse zum KFV. 1980 wurde die Damenmannschaft Badischer Vizemeister. 1982 wurde eine Jugendmannschaft gebildet. 1990 wurde diese Abteilung ein eigenständiger Verein.

(Zusammenfassung aus Wikipedia.org)

 

Gymnastik

Die Damen-Gymnastik-Abteilung bestand seit dem 25. Januar 1972. Wann genau diese wieder aufgelöst wurde ist nicht bekannt.

(Zusammenfassung aus Wikipedia.org)